Programm Januar 2017

Donnerstag, 5. Januar
20.00               Nica L`Hiver
                        Von Jazz über Pop bis Indie -  Album-Release

Samstag, 7. Januar
21.00               Ü30- Party

Mittwoch, 11. Januar
20.30               Chaud!
                        Ein Projekt der Jazzabteilungen der Musikhochschule Luzern, Linz und  
                        Weimar

Donnerstag, 12. Januar
Immer wieder Russland – Abenteuer, Kaviar, Wodka
18.00               Wodkaverkostung
20.00               Live-Reportage von Holger Fritsche

Freitag, 13. Januar
20.00               Uta Köbernick „Grund für Liebe“

Sonntag, 15. Januar
19.19               poetry slam No. 32

Mittwoch, 18. Januar
20.00               KORK
                        Klang-Groove-Landschaften aus der HfM „Franz Liszt“


Samstag, 21. & Sonntag, 22. Januar
14.00 -            18. Spielkulturfest weimar total verspielt
20.00               „Holarödiljöh – Der Berg ruft“


Mittwoch, 25. Januar & Donnerstag, 26. Januar
10.00               Cinderella
                        Das Wintertheater des Kinderhauses Weimar


Donnerstag, 26. Januar
19.30               Peru – Faszination und Mythos
                        Multivisionsshow von Ralf Schwan


Freitag, 27. Januar – Sonntag, 29. Januar
                        „Selbstbestimmt? Bestimmt! – Frei spielen – frei sich bilden – frei sein“
                        Interdisziplinäres Symposium

Freitag, 27. Januar
20.00               CousCous
                        Acoustic Art Pop


Samstag, 28. Januar
20.00               Gnadenlos schick präsentiert: Die Kleidertauschparty


Ausführliches Programm

Donnerstag, 5. Januar, 20.00            
Nica L`Hiver
Ein Fan hat einmal gesagt, das Geheimnis dieser Band sei die Stimme – unverwechselbar, sympathisch und wärmend. Die Musik von Nica L`Hiver ist kein Glühwein auf dem Christkindelmarkt. Sie ist Nordlicht und Sternenstaub über einem weißen und stillen Feld. Und sie ist der Kamin, vor dem man sich auf einem Sessel einrollt und träumt. Seit vielen Jahren schon ist Annika Bosch auf den Bühnen dieser Welt zu Hause. Nachdem immer mehr eigene Kompositionen entstanden, präsentierte sie ihr Debüt-Album »Vilén« im Jahre 2013 mit ihrem Duo »Cayoux«. Heute Abend spielen an ihrer Seite die Musiker Martin Bosch, Philipp Martin und Clemens Litschko. Gemeinsam vereinen Sie das erste Mal alte und neue Kompositionen als Konzertabend. Die Stücke verbinden mit ihren eingängigen melancholischen Melodien und Grooves die Indie-Musik mit dem Pop und Jazz. Doch nie war ihr Bekenntnis so intim, so liebevoll und so nah wie in diesen Kompositionen. Freuen Sie sich auf einen Abend, der persönlich und einzigartig werden wird. Und freuen Sie sich auf Nica L`Hiver, eine Musik voll winterlicher Wärme und nächtlicher Helle.

Veranstalter: mon ami Weimar
Eintritt: 9,- Euro / Schüler & Studenten 5,- Euro


Donnerstag, 12. Januar, 18.00
Immer wieder Russland – Abenteuer – Wodka – Kaviar
Der Russische Abend startet um 18.00 Uhr mit einer Wodkaverkostung. Christian Schöfer führt auf Basis des Wodkas "Partisan" eine Verkostung seiner neuen Kreationen durch. Dazu werden "Butterbrody", belegt mit regionalen und russischen Produkten, angeboten. 
In der anschließenden Live- Reportage von Holger Fritzsche spielt auch ein Weimarer Bürger eine nicht unwesentliche Rolle. In dieser aktuellen und unterhaltsamen Film- und Fotoreportage präsentiert Holger Fritzsche mit viel Humor das, was ein Land so besonders macht. Er berichtet  von seinen zahlreichen Reisen in die schönsten Gegenden Russlands. Von winterlichen Abenteuern am Baikalsee, vom Sommer am Schwarzen Meer, von Michael Kalaschnikow, vom Jesus von Sibirien, vom Wodka und der Jagd und vom Reisen auf der legendären Route der Transsib. Russland steht derzeit massiv in der Kritik. Aber die Realität ist vielschichtiger als das Bild, welches die Medien präsentieren. Und die Russen reagieren auch anders auf die Sanktionen des Westens als erhofft. Außergewöhnliche Geschichten, verbunden mit Fotografie, Film, russischer Musik und einem fundierten Live-Kommentar ergeben einen eigenen, sehr kurzweiligen Stil.

Im Anschluss erfolgt die Präsentation des neuen Bildbandes "Wodka, Weite, Abenteuer- Unterwegs mit der Transsib".  

Veranstalter: Michael Häublein
Karten gibt es für 13,- Euro in der Tourist-Information Weimar und für 16,- Euro / Schüler & Studenten für 14,- Euro an der Abendkasse.


Freitag, 13. Januar, 20.00                 
Uta Köbernick „Grund für Liebe“
Als scheinintegrierte Deutsche in der Schweiz schlägt die gebürtige Europäerin ihre Ostberliner Wurzeln tief in die Blumentöpfe unsrer Vorurteile. Aus der Sicht des Merkurs lebt sie hinterm Mond. Diese Einsicht stattet sie mit einer Demut aus, die sie gekonnt zu verbergen weiß, denn dass die diplomierte Schauspielerin mit dem Deutschen Kleinkunstpreis, dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik, dem Förderpreis der Liederbestenliste und dem Silbernen Stuttgarter Besen ausgezeichnet wurde, ist dem Merkur zwar egal, doch hinterm Mond einleuchtend. Mit bezaubernder Leichtigkeit, hinreißender Komik, virtuosem Gesang und einer herrlichen Tiefe geht sie bis an den Rand des Erkennbaren und manchmal Erträglichen. Politisch hellwach, bringt sie Standpunkte ins Stolpern, hilft ihnen schmunzelnd wieder auf und wenn die glauben, wieder festen Boden gefunden zu haben, ist die Erde plötzlich eine Scheibe. Grenzen verschwimmen zu einem Ozean im Wasserkocher und nach einem zauberhaften Abend versteht man die Welt zwar besser, aber sich selbst ein wenig mehr.

Veranstalter: mon ami
Karten gibt es für 16,70 Euro zzgl. VVK-Gebühr in der Tourist-Information Weimar (03643-745745) und bei www.ticket-leistung.de sowie für 20,70 Euro an der Abendkasse.


Sonntag, 15. Januar, 19.19               
poetry slam No. 32
Regelmäßig treten bekannte Poeten und noch unbekannte Newcomer auf die Bühne des mon ami und stellen sich dem Publikum. Ihr entscheidet mit Applaus, wer in die nächste Runde zieht und bestimmt somit euren Abend selbst.
Wollt ihr ihn lustig, performativ, nachdenklich, lyrisch, prosaisch oder gerappt - ihr habt es in der Hand.

Veranstalter: mon ami
Eintritt: 8,- Euro / Schüler & Studenten 6,- Euro / WP


Mittwoch, 18. Januar, 20.00             
KORK
Die Entwicklung von modale Klang-Groove-Landschaften mit ungewöhnlichen Rhythmen und langen Bögen sind der Fokus der Combo KORK der Hochschule für Musik Weimar.

 

Besetzung: Bork Schultze – Rhodes, Jork Stöcker – Bass, Kork Kufert – Drums


Veranstalter: Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar
Eintritt frei!


Samstag, 21. & Sonntag, 22. Januar, 14.00 – 20.00
18. Spielkulturfest „Holarödiljöh – Der Berg ruft“
Ja Herrschaftszeiten, das wird ein Aufstieg! Gutes Schuhwerk ist Pflicht, wenn es in die Bergwelt des 18. Spielkulturfestes geht.   Dabei gilt es die spielerischen Gipfel zu erklimmen und jodelnd  aus über 1000 Brett- und Kartenspielen auszuwählen. Dabei erhalten alle Wanderer und Kletterer fachkundige Hilfestellung von unseren Spieleexperten.

Um jeweils 16 Uhr können alle Bergsteiger ihre Fertigkeiten in Wanderstockweitwurf, Kraxelhaltung, Almhornblasen und Jodelkommunikation beim Kinder- und Jugendzirkus Tasifan erweitern. In der beliebten Pappalapap-Werkstatt entstehen Dinge, die in Höhe gut zu gebrauchen sind oder einfach himmlisch schön sind. Holarödiljöh – der Berg ruft!

Mit freundlicher Unterstützung der Kulturdirektion der Stadt Weimar, Kinder- und Jugendzirkus Tasifan sowie des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar
Eintritt: 2,50 Euro / Kinder bis 14 Jahre 1,50 Euro / 1,- Euro / Weimarpass




Mittwoch, 25. Januar & Donnerstag, 26. Januar, 10.00                   
Cinderella
Es war einmal.…. So fangen viele bekannte Märchen an. Das Kinder-Eltern-Theater des Kinderhauses Weimar spielt in diesem Jahr eine Geschichte, die wir alle kennen und trotzdem können wir sie nicht oft genug hören. In der Geschichte von Cinderella und ihren Weg durch Dick und Dünn bis zu Ihrem Sieg über alles Böse und Hässliche, werdet Ihr erleben, wie es Cinderella geschafft hat, ein glückliches Mädchen zu werden. In einer  liebvollen  und  traumhaften  Inszenierung,  in der 30 kleine  und große DarstellerInnen mitwirken, wird diese Geschichte  mit viel Phantasie  und Kreativität  erzählt.

Veranstalter: Kinderhaus Weimar



Donnerstag, 26. Januar, 19.30                     
Peru – Faszination und Mythos
Peru ist bunt und vielfältig. Eindrucksvolle spektakuläre Berglandschaften, geheimnisvolle Kulturen und lebensfrohe Menschen prägen das Gesicht von Peru. Begleiten Sie Ralf Schwan in die Anden, der längsten Gebirgskette unseres Planeten. Unzugänglich, einsam, wild und zerklüftet stellt sich dieses einzigartige Gebirge dar. Die Cordillera Huayhuash, eines der kleinsten Gebirgszüge in den Anden Perus, vom Tourismus noch unentdeckt, soll unser Ziel sein. Diese Bergregion Perus zählt unter ambitionierten, welterfahrenen Trekkingfreunden und Bergsteigern zu den schönsten Bergabenteuern weltweit. Krönender Höhepunkt dieser Tour, war die erfolgreiche Besteigung des Diablo Mudo (5340 m). Nur Kennern ist die archäologische Schatzkammer im Norden des Landes bekannt. Die „Stadt des ewigen Frühlings“ Trujillo und der größten Lehmziegelstadt Südamerikas „Chan Chan“ und Hauptstadt des alten Chimu-Reiches, die Grabanlage des einstigen Moche-Herrschers Señor de Sipán, die Mumie der Senora de Cao und der Hexenmarkt von Chiclayo sind hier nur einige Höhepunkte. Machu Picchu, für die meisten Peru Besucher, das ultimative Ziel.                                                                                            Kaum bekannt, der Weg über den Salkantay-Trekk. Ein Geheimtipp für Bergfreunde - Länger, eindrucksvoll, spektakulär und  am Ende “Machu Picchu“ … Erleben sie in dieser Live-Multivisions-Show, ein traumhaftes Berg- und Trekkingabenteuer mit kulturellen Höhepunkten, eines der faszinierendsten und mystischsten Länder Südamerikas in spektakulären Fotographien und Filmsequenzen.   

Veranstalter: Ralf Schwan
Karten gibt es für 10,- Euro in der Tourist-Information Weimar sowie für 12, Euro an der Abendkasse


Freitag, 27. Januar – Sonntag, 29. Januar
„Selbstbestimmt? Bestimmt! – Frei spielen – frei sich bilden – frei sein“
In unserer vermeintlich freien Welt unterliegen die Menschen einer Vielzahl von Unfreiheiten. Die Fetische des zügellosen Wachstums und der Optimierung haben Normen erschaffen, die ein freies Entfalten massiv erschweren und einschränken. Freies Spielen wird heute den Menschen sowohl strukturell als auch ideell vorenthalten. Wo und wann können die Menschen noch frei spielen – ohne pädagogische Anleitung, ohne Spielregeln? Die Bedingungen dafür sind kaum noch gegeben. Im freien Spiel wird verarbeitet, erprobt, korrigiert, experimentiert. Die sich dabei entfalteten Fähigkeiten sind das Substrat für das Gedeihen von Bildung und Bildung ist das Fundament für ein freies und selbstbestimmtes Leben. Freie Bildung ist von Neugier und Begeisterung getragen, intrinsisch motiviert, nachhaltig und von großem Wert für den Einzelnen und somit die Gesellschaft. Statt Gleichschaltung und Mittelmaß schafft freie Bildung Vielfalt und Professionalität. Damit eröffnet sich eine Vielzahl von Wegen für individuelle und beglückende Lebensgestaltung, die natürlicherweise nur in Kooperation und Konsens im Miteinander gelingen kann. Ein selbstbestimmtes Sich-Bilden und Leben fördert Verantwortung nicht nur sich selbst, auch der Gesellschaft gegenüber und ist damit das Fundament einer gelingenden Demokratie.
Doch durch immer stärkere Reglementierungen wird zunehmend die Chance auf ein freies und selbstbestimmtes Leben  vorenthalten. Der freie Wille und in seiner Folge das selbstbestimmte Leben gelten als die größten zivilisatorischen Errungenschaften. Doch wir stecken in einem Dilemma, wenn wir diese Errungenschaften vor uns her tragen, sie aber nicht wirklich (vor)leben, den jungen Menschen in unserer Gesellschaft vorenthalten, alten Menschen diese Fähigkeit absprechen und somit Meinungsbildung, Mitbestimmung und damit Demokratie blockieren. Mit dem Symposium werden die drei sich bedingenden Aspekte frei spielen, frei sich bilden, frei sein aus unterschiedlichen Fachdisziplinen beleuchten.

PROGRAMM

Moderation: Prof. Dr. Heinz-Jürgen Rickert (Bundeskoordinator der UNESCO-Projektschulen in Deutschland)

Freitag, den 27.01.2017
17.00: Begrüßung und Impulsvortrag: Sarah Pohl
18.00: Filmvorführung: „Ihre Zukunft ist ihre Vergangenheit“ aus der Reihe
            „Kinder der Welt“ von Gordian Troeller
19.00:  Forum „Auf der Suche nach dem Selbst?“ mit Referenten und Publikum


Samstag, den 28.01.2017

9.00:    Prof. Dr. Thomas Mohrs: „Frei sein – eine neuro-philosophische Betrachtung: Denn  
            das Gehirn kann sich nur selbst belehren!“
10.30:  Karen Kern: „Vom Alten zum Innovativen – Von der Praxis eines Ausbruchs“
12.00:   Mittagspause
13.00:  Offenes Gespräch I
14.00:  Impulsreferat zum Thüringer Bildungsplan bis 18 Jahre:
          Michael Wiegleb M.A.:
 Thema folgt in Kürze
15.00:  Franziska Klinkigt: „Selbstbestimmt oder fremdbestimmt? –
            Nachdenkliches zur strukturellen Gewalt“
16.30:  Kaffeepause
17.00:  Offenes Gespräch II
19.00:  Dr. Alan Thomas: „Autonomous education and informal learning“
            (in englischer Sprache)

Sonntag, den 29.01.2017
9.30:    Bertrand Stern: „Vom widerwärtigen Gegenstand zum gegenwärtigen Widerstand“
11.00:  Sarah Pohl: Frei spielen – Kritische Betrachtungen zum Wandel des Spiels und der      
            Notwendigkeit des Malspiels“
12.30:  Forum: „bestimmt! selbstbestimmt!“ mit Referenten und Publikum


Nach jedem Vortrag gibt es ausführliche Gesprächs- und Diskussionsrunden

Veranstalter: Malspiel Erfurt & mon ami Weimar
Karten und Infos unter
www.selbstbestimmt-bestimmt.de


Freitag, 27. Januar, 20.00                 
CousCous
Am Anfang steht die Liebe zum Songwriting, zu charakteristischen, eigenwilligen und zauberhaften Popsongs. Der Klavier-Pop des Duos erinnert an Kate Bush und Tori Amos, mit Einflüssen von BOY oder Regina Spektor. Das Dresdner Duo CousCous verbindet klassischen Pop und Filmmusik-Atmosphäre zu einem eigenen Sound, der zum Zuhören und Mitträumen einlädt. Wir freuen uns auf musikalische Märchen.

Veranstalter: mon ami Weimar
Eintritt: 10,- Euro / Schüler & Studenten 7,- Euro


Samstag, 28. Januar, 20.00               
Gnadenlos schick präsentiert: Die Kleidertauschparty
Groß gegen Klein, Seide gegen Wollen, Reißverschluss gegen Knopf, Alt gegen Neu. Wie auch immer sie sich entscheiden, es wird auf jeden Fall BUNT.
Der Frühling kommt gewiss und manch verblichenes Stück muss entsorgt werden. Zum Wegwerfen zu schade werden Mantel, Jacke, Kleid etc. einfach aufgehängt und anschließend kann das Stöbern in all diesen Raritäten beginnen. Fröhliche Kultur begleitet den Abend. Herren sind besonders willkommen.
Und so neu eingekleidet, kann dann noch schick das Tanzbein zur erlesenen Auswahl von DJane Schuchi geschwungen werden.

Veranstalter: Gnadenlos schick
Eintritt: 4,- Euro / ohne Tauschobjekt 5,- Euro

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren