Programm Mai 15

Samstag, 2. Mai
20.00               Jacob Heidel
                        EP Release Konzert


Sonntag, 3. Mai
17.30               Cocopa Baracoa
                        Welcome to the Club


Dienstag, 5. Mai
20.00               Andromeda Mega Express Orchestra
                  
Der 18-köpfige Riesenkracher aus Berlin


Freitag, 8. Mai
2. Griechisch-Deutsches Lesefestival
20.00               „Griechenland heute“
                        Podiumsdiskussion
anschl.            Griechischer Abend mit der Gruppe „Psaltron


Samstag, 9. Mai
2. Griechisch-Deutsches Lesefestival
10.00 – 17.00  Lesungen von Literatur der Antike bis zum Krimi

20.00               „Hochzeit in Kommeno“
                        Ein musikalisches Drama inszeniert von Günter „Baby“ Sommer (Percussion)    
                        und Katharina Hilpert (Flöte)


Sonntag, 10. Mai
2. Griechisch-Deutsches Lesefestival
10.00 - 16.00 Lesungen von Griechen in Deutschland von Deutschen in Griechenland,  
                        Griechischer Geschichte, Politik etc.
16.00               Abschlussveranstaltung des Lesefestivals mit dem Verlesen der  
                        Friedensdeklaration der Autoren


Sonntag, 10. Mai
20.00               poetry slam No. 24


Dienstag, 12. Mai
19.30               Studio B7 Apolda präsentiert: „Beste Freundinnen“
                        Ein heiter spritziges Programm mit Chansons und Liedern aus den 1920er bis   
                        1950er Jahren


Mittwoch, 13. Mai
20.00               Leuchtkonzert #2 – Sophie Grobler & Band, Lea W. Frey Band & Max      
                   Kowatsch

                        Doppelkonzert mit Lesung


Montag, 18. Mai
20.00               Bleu Broode liest aus
                   Nils Straatmann: „Wo die Kartoffeln auf Bäumen wachsen“

 



Ausführliches Programm

Samstag, 2. Mai, 20.00                    
Jacob Heidel
Mit gerade mal 18 Jahren hat er sich wohl schon einen der bedeutendsten Träume eines jeden Musikers erfüllt – die eigene CD. Beim heutigen Release-Konzert präsentiert der Gitarrist und Sänger Jacob Heidel seine erste EP. Der Weimarer hat zunächst begonnen Schlagzeug zu spielen, dann bekam er eine Gitarre geschenkt und da war es um ihn geschehen. Er brachte sich selbst das Spielen bei und komponierte recht schnell eigene Songs. Seinen Ritterschlag hat er bereits von Weimars Rock’n’Roll-Majestät Kani bekommen, mit dem er mit gerade mal 16 Jahren auf großen Bühnen spielte. Doch den ganz großen Rock’n’Roll kann man nur spüren, wenn die eigenen Songs die Menschen bewegen. Und genau das ist der Ansporn des jungen Musikers. Als Songwriter, Gitarrist, Sänger und Produzent hat er alles selbst in die Hand genommen und kann nun wirklich voller Stolz seine erste Veröffentlichung präsentieren.

Veranstalter: Jakob Heidel
Eintritt: 6,- Euro


Sonntag, 3. Mai, 17.30                     
Cocopa Baracoa “Welcome to the Club”
Der kubanische Musiker Yoandris Paumier Gainza gehört schon viele Jahre zum Weimarer Kulturleben. In seinem aktuellen Programm setzt er sich mit seiner ganz persönlichen Geschichte auseinander. Dabei hat ihm stets die Musik Kraft und Inspiration gegeben. In seinen Liedern feiert er die Liebe und das Leben. In einem anrührenden und fröhlichen Konzert nimmt uns der lebensfrohe Musiker mit auf eine Reise zwischen Kuba und Deutschland.

Veranstalter: mon ami
Eintritt: 3,- Euro



Dienstag, 5. Mai, 20.00                    
Andromeda Mega Express Orchestra
Diese außergewöhnliche Formation aus 18 jungen Musikern unterschiedlichster musikalischer und kultureller Herkunft gründete sich 2006 in Berlin. Mit Formationen des Ensembleleiters und Saxophonisten Daniel Glatzel erspielte sich das Orchestra viel Aufmerksamkeit und veröffentlichte inzwischen drei Alben. Kooperationen mit The Notwist, Efterklang oder zuletzt mit der Sinfonietta Riga sind Zeichen der musikalischen Vielfalt der Orchesters. Gleichermaßen in Konzertsälen, Jazzclubs und in großen Hallen und auf Popfestivals beheimatet, ist diese einzigartige Hybrid aus Big Band, Kammerensemble und Prog-Rock-Ordchester ein Ereignis, das Erwartungen und Gewohnheiten durcheinanderwirbelt und neu ordnet.

Veranstalter: mon ami Weimar
Eintritt: 11,- Euro / ermäßigt 7,- Euro / WP

 

Freitag, 8. Mai – Sonntag, 10. Mai
2. Griechisch-Deutsches Lesefestival

Freitag, 8. Mai, 20.00
Griechenland heute“ – Podiumsdiskussion zur aktuellen Situation Griechenlands und seiner Bürger – anschließend Griechischer Abend mit der Gruppe „Psaltron“

Samstag, 9. Mai

Zeit

Veranstaltung

Moderation

Werk / Autor

LeserIN

10.00 – 11.00

Bücher griechischer AutorInnen als Erstübersetzung

Sewastos Sampsounis

Fotini Tsalikoglou „Die Geheimnisse der Tochter“
Lena Divani „Das siebte Leben des Sachos Sachoulis“
Kostas Akrivos „Alfons Hochauser“
Maria Skiadaresi „Das Herz nach Istanbul tragen“

Helga Behr
Edit Engelmann

11.00 – 11.30

Griechische Geschichte

Ralph Müller

„Das osmanische Europa. Methoden und Perspektiven der Frühneuzeitforschung zu Südosteuropa“

Ralph Müller

11.30 – 12.15

Griechische Geschichte

Dimitris Vlachopanos

Texte aus: Das Schicksal – Das Märchen – Die Hochzeitsnacht – Der Mörder und die Ermordung (Lesung in Originalsprache)

Dimitris Vlachopanos

12.15 – 13.00

Queer in Griechenland

Sewastos Sampsounis (Übersetzung: Niki Eideneier)

Das Blaue der Hyazinthe / Iosif Alygizakis

Helga Behr

13.00 – 14.15

Kulinarische Reise am Mittag

Andreas Deffner

Andreas Deffner „Filotimo“, Edit Engelmann „Zitronen aus Hellas“, Brigitte Münch „Die blaue Tür“, „Geschenke vom Olymp“, Andreas Deffner „Das Kaffeeorakel von Hellas“

Felicitas Göbel

14.15 - 15.15

Aus der Antike

Edit Engelmann

Helga Behr „Ödipa“, Steffen Marciniak „Hylas oder der Triumph der Nymphe“

Helga Behr,

Steffen Marciniak

15.15 – 16.00

Lyrisches

Niki Eideneier

Die Griechische Lyrik

Niki Eideneier

16-00 – 17.00

Krimi am Nachmittag

Sewastos Sampsounis

Helga Papadimitriou „Für eine Handvoll Vinyl“,
Antonia Pauly „Entspannung – Himmelfahrt“,

Peter Pachel „Kommissarion Waldmann auf Paros“

Edith Engelmann

Antonia Pauly

 

Peter Pachel

 

Samstag, 9. Mai, 20.00
„Hochzeit in Kommeno“
 Ein musikalisches Drama, inszeniert von Günter Baby Sommer (Percussion) und Katharina Hilpert (Flöten). Mit Nadine Quittner (Staatsschauspiel Dresden) und Charlotte Mednansky (Theater der Jungen Generation, Dresden).
Am 16. August 1943 verübte die Deutsche Wehrmacht in Griechenland ein Massaker an 317 Dorfbewohnern. Dieses wurde nun von dem Dresdner Jazzmusiker Günter Baby Sommer – durch sein preisgekröntes Werk „Songs for Kommeno“ bereits mit dem Thema vertraut – und dem Autor Dimitris Vlachopanos, Philologe am Lyzeum Arta, künstlerisch bearbeitet. Das Massaker führt zum Tod der gesamten Hochzeitsgesellschaft. Der kleine Bruder der Braut, Alexander Malliou, überlebt, weil er von seinem Vater aus dem Haus geschickt wird, um nach den weidenden Tieren zu schauen. Das Projekt „Hochzeit in Kommeno“ erinnert in künstlerischer Form an die NS-Verbrechen in Griechenland, die über Jahrzehnte in Deutschland verdrängt wurden. Günter Sommer sagt: „Ich sehe es als meine Aufgabe an, im Sinne einer zivilgesellschaftlichen Stellungnahme dieses Kapitel der Deutsch-Griechischen Beziehungen unter dem Aspekt heutiger Vorkommnisse weiter zu verfolgen.“
Deutsche Uraufführung als Kooperation des Griechisch-Deutschen Lesefests und der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.


Sonntag, 10. Mai


Zeit

Veranstaltung

Moderation

Werk - Autor

LeserIN

10.00 – 11.00

Griechen in Deutschland

Sewastos Sampsounis

Bewegt /Verein griech. AutorInnen in Deutschland
Katerina Metallinou-Kiess „Daheim im Nirgendwo“

Katerina Metallinou-Kiss

Helga Behr

11.00 – 11.30

Deutsche in Griechenland

Sewastos Sampsounis

„Das verlockende Blau“, „Xenos in Griechenland“

EditEngelmann

11.30 – 12.00

Griechische Geschichte

Ralph Müller

Das Osmanische Europa. Methoden und Perspekt5iven der Frühneuzeitforschung zu Südosteuropa

Ralph M+ller

12.00 – 12.30

Griechische Geschichte

Damianos Vassiliadis

„O Lampon a so Kars – Die Odyssee eines Griechen aus dem Kaukasus“ (Lesung in Originalsprache)

Sewastos Sampsounis

12.30 – 13.00

Griechische Autoren lesen

Sewastos Sampsounis (Übersetzung: Niki Eideneier)

Elena Chouzouri „Die lügnerische Sonne der Kinder „

Helga Behr

13.00 – 15.00

Das Politische Quartett

Ioanna Panagiotou (DRACHME)

Martin Knapp „Olymp“, Edit Engelmann „Scherben vor Gericht“ und „Krise Krise – Schulden am Olymp“, Griechische Einladung in die Politik

Martin Knapp

Edit Engelmann

Steffen Marciniak

16.00

Abschlussveranstaltung

Sewastos Sampsounis

Abschlussveranstaltung des Lesefestivalsmit Verlesen der Friedensdeklaration der Autoren

Edit Engelmann


Infos unter http://groessenwahn-verlag.de/2-dt-griechisches-lesefestival-programm/



Sonntag, 10. Mai, 20.00                   
poetry slam No. 24
Sehens- und hörenswerteste Poeten aus ganz Deutschland, furiose Wortbimbams, gekreuzte Stabreime, rapbattleeske Lyrikklassizismen, Wörter, die wir nicht einmal kennen, Liebe, Ekstasen, Jubel, Euphorie. Wir sind uns ganz, ganz sicher. Wir freuen uns auf ein wie immer zauberhaftes Weimarer Publikum und alle Wortakrobaten, die den Weg auf die Bühne finden:

- Frank Klötgen (München)– Slam Legende - Tobias Kunze (Hannover)– NRW-Landesmeister

- Stoffl (Hannover)– Niedersächsischer U20-Landesmeister

- Elli Linn (Jena) – Gewinnerin der Mühlhäuser Poeten Schlacht

- Vanessa-Reus Morel (Schweinfurt) - Schweinfurter U20-Stadtmeisterin

- Andreas Budzier (Erfurt) - Weimar Poetry Slam - Best of Champ

- Anna-Lena Hanzoe (Wuppertal)   - Leverkusen Mauer Slam Finalistin

 

+ 2 offene Startplätze für spontane Poeten

 

Moderation : ANDREAS IN DER AU - AIDA (Erfurt)


Veranstalter: mon ami
Eintritt: 7,- Euro/ermäßigt 5,- Euro/WP



Dienstag, 12. Mai,. 19.30
Studio B7 präsentiert: „Beste Freundinnen“
Beste Freundinnen – Eurythmie mit Charme
Im Mai zeigen die beiden Eurythmistinnen Dorothea Maier und Ulrike Wendt von Studio B7 in ihrem neuen  Programm ganz ungewohnte Farben: Gemeinsam mit der Sprachgestalterin und renommierten Chansonsängerin Christiane Görner und dem Akkordeonisten Ivan Antonic zeigen sie eurythmische Interpretationen von heiter-witzigen Couplets, Chansons und Liedern aus der 1920er bis 1950er Jahren. Dabei geht es vor allem um die verschiedensten Frauengestalten – und die Liebe spielt natürlich meist eine größere Rolle. Da gibt es die tanzende Tavernenschönheit und die sich Sehnende, eine Dame von der Post und eine aus dem Kamerun, russische Dramen und französische Nachtgesänge – und am Ende sind alle die allerbesten Freundinnen…

Veranstalter: www.studiob7.eu
Karten gibt es für 16,70 Euro / erm. 10,50 Euro zzgl. VVK-Gebühren in der Tourist-Info Weimar (03643-745745) und bei
www.ticket-leistung.de sowie für 18,70 Euro / erm. 13,50 Euro an der Abendkasse.


Mittwoch, 13. Mai, 20.00                 
Leuchtkonzert #2 – Sophie Grobler & Band, Lea W. Frey Band & Max  Kowatsch
Die Sängerinnen Sophie Grobler aus Potsdam und Lea W. Frey aus Berlin laden ein. Die beiden Musikerinnen haben sich beim Jazzgesangsstudium in Weimar kennengelernt und sind mittlerweile viel herumgekommen. Was als jährliche Tradition in Weimar begann, wird nun in regelmäßigen Abständen als Konzertreihe an verschiedenen Orten in Berlin, Weimar und Potsdam mit unterschiedlichen Gästen aus Kunst, Literatur und Musik fortgesetzt.

Sophie Grobler und Band (Duo)

Sophie Grobler - Gesang, Marco de Vries - Gitarre

Sophie Grobler, bewegt sich stilistisch zwischen Jazz und Pop. Ihre Vielseitigkeit zeigte sich kürzlich in ihrer Tätigkeit als Mitglied von Bobby Mc Ferrins Vokalensemble, mit  dem sie ihn 2014 auf seiner Europatournee begleitete. Der Gitarrist Marco de Vries und sie spielen seit mehr als sieben Jahren zusammen und ihrer musikalischen Einheit wohnt eine wohlige und natürliche Stimmung inne, die sich in ihren Komposition ausdrückt, die immer offen bleiben für Richtungs– und Stimmungswechsel.  Ihr Debutalbum mit gesamter Band wird voraussichtlich noch in diesem Jahr erscheinen.

Lea W. Frey Band
Lea W. Frey - Vocals, Peter Meyer - Guitar, Bernhard Meyer - Bass, Andi Haberl - Drums

Lea W. Frey, in Berlin geboren und aufgewachsen, hat u.a. bei Prof. Michael Schiefel, Prof. Jeff Cascaro und Prof. Frank Möbus studiert. 2010 gründete die Sängerin mit den Brüdern Peter Meyer (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) ihr Trio. Auf ihren bisherigen zwei Alben  befinden sich ausschließlich Neuinterpretationen bekannter Stücke von Bands wie Depeche Mode, The Smiths oder Nirvana. Ende 2013 wurde die Formation anlässlich der Jazz Units Berlin um Andi Haberl (u.a. The Notwist) am Schlagzeug bereichert. Seitdem arbeitet die Formation an eigenen Stücken, die sie nun auf die Bühne bringen und im Sommer aufnehmen wird. Lea W. Frey und ihre wandlungsfähige Stimme haben sich neben ihrer Band auch in anderen Projekten einen Namen gemacht. Vermehrt wird sie als Gastsolistin für Projekte, u.a. das `Magnetic Ghost Orchestra´ oder kürzlich Thärichen´s Hendrixperience Orchestra eingeladen.

Max Kowatsch
1982 in einer besetzten Kindernähmaschinenfabrik in Kreuzberg geboren. Das erste Auto mit 10 geklaut. Trotzdem Abitur. Die Bücher von Enzensberger und de Beauvoir gelesen. Als Tagelöhner, Bau- und Erntehelfer und im Krankenhaus OP gearbeitet. Durch den Winter an der Côte d’Azur betteln. Angefangen Tagebuch zu schreiben. Luhmann und Weber verstanden. Im vorrevolutionären Libyen als Spion inhaftiert. Fauser entdeckt. In Tophane Istanbul Politik studiert. Lehrer. Mit dem ersten Roman begonnen und aus dem wird er lesen.

www.leawfrey.de
www.facebook.com/leawfreymusic
www.facebook.com/sophiegroblermusic

Veranstalter: mon ami
Eintritt: 10,- Euro / erm. 8,- Euro / WP
                       

Montag, 18. Mai, 20.00       
Bleu Broode liest aus „Wo die Kartoffeln auf Bäumen wachsen“
Ich hatte immer schon den Wunsch, einfach abzuhauen. Rucksack auf und los. Ich wollte auf dem Mast eines Schiffes stehen. Ich hatte aber auch immer schon den Wunsch, ein echtes Pokemon zu besitzen. Und beide Wünsche kamen mir lange Zeit gleichermaßen realistisch vor.“ Bleu Broodes alter Ego Nils Straatmann hat ein Buch geschrieben: Wo die Kartoffeln auf Bäumen wachsen. Vier Monate lang hat er sich auf einem rostigen Stahlzweimaster in der Karibik als Matrose anlernen lassen. Er folgte damit seinem Großvater, der in den  1950er Jahren als Schiffskoch für die Hamburg Südamerikanische Dampfschiffahrts-Gesellschaft zur See fuhr. Und zwischen Schweiß und Hornhaut, Wind und Wellen und reichlich karibischem Rum erlebt er eine Zeit die er nicht für möglich gehalten hat.

 

Es gibt Livemusik und Lesungen aus dem Buch, sicher auch ein paar Fotos und natürlich Rum für alle, die ihn sich verdienen.

Veranstalter: mon ami
Eintritt: 7,- Euro / erm. 5,- Euro / WP

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren