Programm Oktober 14

Donnerstag, 2. Oktober
Thüringer Tangofestival „Corazón Verde“

21.00 Uhr        Duo Intimos
                        intimer Tango Argentino



Samstag, 4. Oktober

20.00               anders
                        Vocalpop


  

Freitag, 10. Oktober – Sonntag, 12. Oktober

                        Kinderzwiebelfest


 

Mittwoch, 15. Oktober
Jazzmeile Thüringen

20.00                           The Illusionary Supersounds & Bates Motel
Zwei vielversprechende Formationen der Jazzabteilung der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar eröffnen den Jazzmeilen-Reigen im mon ami.


 

Freitag, 17. Oktober & Samstag, 18. Oktober

20.00               Caveman     

                        „Ich sammeln, du jagen!“


  

Montag, 20. Oktober

19.00               OMNIBUS für direkte Demokratie in Deuschland:
                        „Wo ist Element 3?“Die Lage Europas 25 Jahre nach der „Wende“
                        Vorträge und Gespräch mit Johannes Stüttgen und Tom Tritschel


  

Dienstag, 21. Oktober

19.00                      Kinderkulturkarawane: „Nafsi Acrobats“
Akrobatik und Zirkus aus Kenia


 

Mittwoch, 22. Oktober
1. Tage der Seelischen Gesundheit „Psychisch krank und mittendrin“

18.00                          Eröffnung: Inputreferat & Theaterstück „Struwwelpeter – Eine öffentliche Zurschaustellung“


 

Donnerstag, 23. Oktober

1. Tage der Seelischen Gesundheit „Psychisch krank und mittendrin“

12.00 – 16.00  Markt der Begegnungen, Trägervorstellung, Vorträge, Schnupperkurse
17.00               Kinofilm „Vincent will meer“, anschl. Podiumsrunde im Kino mon ami

 

19.00               Kinderkulturkarawane „Golden Youth Club“

                        Tanz und Musik aus Südafrika


 
Freitag, 24. Oktober
20.00               Zärtlichkeiten mit Freunden
                        „Rico Rohs und das Ines Fleiwa Quartett“


  

Sonntag, 26. Oktober

14.00 -
19.00               Spielzeit am Sonntag



Montag, 27. Oktober
Jazzmeile Thüringen

20.00               Ausstellungseröffnung „Free Jazz in der DDR – Weltniveau im
                        Überwachungsstaat“ mit Gumpert-Sommer-Duo



Montag, 27. Oktober – Mittwoch, 3. Dezember
Jazzmeile Thüringen

                        „Free Jazz in der DDR – Weltniveau im Überwachungsstaat“
                        Ausstellung


 
Dienstag, 28. Oktober

20.00               „China – Abenteuer Jangtse“

                        Mit dem Fahrrad, per Anhalter und Booten 6500 km von Shanghai nach Tibet


                       

Mittwoch, 29. Oktober
27. Tage Neuer Musik in Weimar „Deutschland – Frankreich“

19.30               Musik und Poesie von Allain Gaussin

                        Ib Hausmann – Klarinette, Sonar Quartett Berlin, Frank Gutschmidt – Klavier,

Allain Gaussin - Rezitation


Donnerstag, 30. Oktober

27. Tage Neuer Musik in Weimar „Deutschland – Frankreich“

19.30               Ensemble „Berlin Piano Percussion“
                        Werke von Maurice Ohana, Hans Tutschku, Brice Pauset, Franck Bedrossian

und Helmut Zapf


 

Freitag, 31. Oktober

27. Tage Neuer Musik in Weimar „Deutschland – Frankreich“

19.30               Objects sonores

Olivier Toulemonde (Frankreich) und Ensemble für Intuitive Musik Weimar (EFIM)


    

Ausführliches Programm

 

Donnerstag, 2. Oktober, 21.00 Uhr  
Duo Intimos

Reduziert auf das Wesentliche: ein Bandoneón, eine Stimme. Das sind Duo Intimos. Doch das tut der Intensität keinen Abbruch. Gefühlvoll und berauschend, dabei voller Intensität, so ist die Musik von Duo Intimos. Gabriel Merlino ist ein begnadeter Bandoneónspieler, der es wie kaum ein Zweiter versteht, mit seinem Instrument eine Atmosphäre zu zaubern, die Raum und Zeit vergessen lässt. Und wenn der großartige Gesang der charismatischen Vanina Tagini einsetzt, zählt nur noch das Jetzt und Hier. Das ist Tango in seiner bittersüßesten Intensität.

Nach dem Konzert ist Milonga mit DJ Norbert van Appeldorn

 

Veranstalter: mon ami in Kooperation mit Coranzon Verde e. V.
Karten gibt es für 14,- Euro unter www.corazon-verde.de und für 16,- Euro an der Abendkasse, WP


  

Samstag, 4. Oktober, 20.00              

anders
Fünf freche Mundwerke, mehr braucht es gar nicht, um anders zu sein. Mit vokaler Popmusik sind die fünf jungen Herren aus Mannheim, Heidelberg und Freiburg angetreten, um die a-cappella-Szene aufzumischen. Und das machen sie herrlich unartig.
Eingängige Melodien, intelligente Texte, ein Schuss Selbstironie, gesungen oder gerappt und das zu hippen Sounds, Beatboxing oder treibenden Beats – aber eben alles ohne Instrumente und Technik. Mit fünf Stimmen und fünf Mikros geht’s auch anders.

 

Veranstalter: mon ami

Karten gibt es für 8,50 Euro / erm. 5,50 Euro in der Tourist-Information Weimar und an der Abendkasse. WP


  

Freitag, 10. Oktober – Sonntag, 12. Oktober

Kinderzwiebelfest

In traditioneller Weise verwandelt sich der Kulturhof des mon ami zum 361. Zwiebelmarkt wieder zu einem wahren Kinderparadies: an allen drei Tagen gibt es ein buntes Bühnenprogramm zu bewundern, dass mit allerlei Zauber, Puppenspiel, Kindertheater und Zirkusgaukeleien die Herzen der jungen Besucher, aber auch deren Begleiter höher schlagen lässt. Als wäre das noch nicht genug, gilt es auch die Hüpfeburg, das Trampolin, den Klettergarten zu bezwingen und viele andere tolle Mitmachaktionen auszuprobieren.

 

Freitag, 10. Oktober
14.00   Der kleine Maulwurf sucht einen Freund - Puppenspiel mit ManuArt
15.00   Clown Conny fährt nach Afrika! – mit Conny Thiele

16.00   Jonglage, Balance und Clownerie mit Andy Snatch
17.00   Clownstheater mit den CompoStellas

 

Samstag, 11. Oktober

11.00   Des Kaisers neue Kleider – Puppenspiel mit ManuArt

12.00   Knallpurgas Reise zum Mond - Schlappseiltheater

13.00   Clown Conny fährt nach Afrika! – mit Conny Thiele

14.00   Jonglage, Balance und Clownerie mit Andy Snatch

15.00   Hans im Glück – Puppenspiel mit ManuArt
16.00   Knallpurgas Reise zum Mond - Schlappseiltheater

17.00   Gaukeleien mit den Zirkuskindern von TASIFAN

 

Sonntag, 12. Oktober

11.00   Fabelhaft – Puppenspiel mit Marlene Schnabel-Marquardt

12.00   Knallpurgas Reise zum Mond - Schlappseiltheater

13.00   Clown Conny fährt nach Afrika! – mit Conny Thiele

14.00   Jonglage, Balance und Clownerie mit Andy Snatch
15.00   Fabelhaft – Puppenspiel mit Marlene Schnabel-Marquardt
16.00   Knallpurgas Reise zum Mond - Schlappseiltheater
17.00   Kasper Mütze wünsch dir was – Puppenspiel mit ManuArt

 

Veranstalter: mon ami und die Kulturdirektion Weimar

Eintritt frei!


  

Mittwoch, 15. Oktober, 20.00                      
The Illusionary Supersounds
& Bates Motel
Zwei vielversprechende Formationen der Jazzabteilung der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar eröffnen den Jazzmeilen-Reigen im mon ami.

The Illusionary Supersounds

Sammy Lukas – Piano / Nils Alf – Saxophon / Jakob Kufert – Schlagzeug / Clemens Appenroth – Kontrabass

Ungestümen Funkjazz ist das Ergebnis der musikalischen Annährung der vier Weimarer Musiker, die erst seit einigen Monaten in dieser Formation gemeinsam spielen. Dass sie dabei vorrangig eigene Kompositionen spielen lässt vermuten, dass der Funke zwischen ihnen übergesprungen ist und das Feuer noch ordentlich lodert, so dass es auch dem Publikum ordentlich warm wird.

 

Bates Motel
Laurenz Karsten – Gitarre / Tim Sarhan – Schlagzeug / Berhard Stiehle – Bass

"Bates Motel" – der Bandname ist musikalisches Programm. Die drei Musiker liefern den Soundtrack zur einsamen Nachtfahrt durch die Weiten des Hinterlands. Eine Fahrt wie in David Lynchs "Lost Highway" - dunkel, einsam und faszinierend. Während sich draußen von Scheinwerfern angestrahlte Nadelwälder und gespenstische Nebelformen über das Gemüt wölben, leuchten die gelben Seitenstreifen langsam pulsierend den Weg. Wie lange die Fahrt noch dauern wird bleibt unklar, aber angetrieben von dem Wunsch ans Ziel zu gelangen geht es immer weiter. Das Ziel: Wärme, Auflösung und das sich Verlieren in einem Moment der totalen Schönheit.

Veranstalter: Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar
Eintritt: 8,- Euro / erm. 5,- Euro


 

Freitag, 17. Oktober & Samstag, 18. Oktober, 20.00                      
Caveman „Du sammeln, ich jagen!“

Über 2 Stunden Liebe, Lachen und Erkenntnis bei Esther Schweins Version des erfolgreichsten Broadway-Solos aller Zeiten. Nun ist es endlich so weit. Esther Schweins Kult-Comedy CAVEMAN kommt erstmalig nach Weimar in das Kulturzentrum mon ami.

Unser Held im Beziehungsdickicht wird am 17. und 18. Oktober 2014 in zwei Shows auf der Bühne des Mon Ami stehen. Raúl Gonzalez wird in der Rolle des modernen Höhlenmann über das sinnieren, was Frauen und Männer trennt und eint. Es wird zu Lachen und Erkenntnis über die kleinen Unterschiede zwischen Mann und Frau und deren große alltägliche Auswirkungen einladen. CAVEMAN sorgt endlich für Durchblick im oft schleierhaften Beziehungsdickicht. Das gelingt ihm mit einer ebenso unterhaltsamen wie einfach verständlichen Theorie: Er zeigt, dass sich seit Beginn der Menschwerdung im Grunde nicht viel verändert hat. Männer sind noch immer Jäger, Frauen noch immer Sammlerinnen. In vielen alltäglichen Situationen wird unser unterschiedliches Verhalten mit dieser Formel plötzlich verständlich. Verschiedenste Erkenntnisse liefern plötzlich ungeahnte Einblicke selbst in die Welt des eigenen Partners. Tom analysiert das befremdliche Universum der Sammlerinnen: Diese geheimnisvolle Welt von besten Freundinnen, Einkaufen und Sex. Aber er enthüllt ebenso, welche Erfüllung Männern „Rumsitzen, ohne zu reden“ bedeuten kann. Es darf über vielfältige Situationen gelacht werden, die im Alltag oft reichlich Konfliktpotential bieten. Für Besucher jeder Alters- oder Beziehungsklasse stiftet CAVEMAN in der künftigen Zweisamkeit Versöhnung, da man sich in vielen Situationen mit mehr Verständnis begegnet. Man weiß ja nun um die Gründe für das oft geheimnisvolle Verhalten des Gegenübers. So gesehen, bietet sich CAVEMAN für Paare aller Generationen als ideales „Beziehungstraining“ an. Besucher erhalten nicht nur einen unterhaltsamen Abend mit über zwei Stunden Lachen, sondern auch mehr Harmonie und Verständnis in der künftigen Zweisamkeit.

 
Regie: Esther Schweins
Darsteller: Raúl Gonzalez

Weitere Infos:
www.caveman.de

Veranstalter:

Infos / Tickets unter der Tickethotline 01806/44 70 000, Infos / Abendkasse Kulturzentrum mon ami 03643/84 770, unter www.caveman.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen für 25,90 Euro


 
Montag, 20. Oktober, 19.00
„Wo ist Element 3?“ – Die Lage Europas 25 Jahre nach der „Wende“
Vorträge und Gespräch mit Johannes Stüttgen und Tom Tritschel


Der OMNIBUS FÜR DIREKTE DEMOKRATIE steht am 20.10. und 21.10. in Weimar auf dem Goetheplatz, mit einem Vorschlag, wie die bundesweite Volksabstimmung gesetzlich geregelt werden kann. Von 10 bis 18 Uhr sind alle BürgerInnen eingeladen am OMNIBUS zu unterschreiben und ihr im Grundgesetz verankertes Recht einzufordern.

Am Abend werden Johannes Stüttgen und der gebürtige Weimarer Künstler Tom Tritschel sich in einem gemeinsamen Gespräch über die Lage Europas 25 Jahre nach der „Wende“ austauschen. Ist die Idee aus vielen Nationen einen zentralistischen, europäischen Staat zu formen überhaupt stimmig? Müssen wir nicht gerade hier ein altes Denken überwinden und sinnvoller Weise etwas ganz Neues wagen? Was bedeutet das und auf welche Weise können wir uns diesem Neuen nähern? Mit Johannes Stüttgen und Tom Tritschel

begegnen sich zwei Protagonisten einer neuen Demokratiebewegung (West und Ost). Beide kommen aus der Kunst. Für beide ist der von Joseph Beuys entwickelte „Erweiterte Kunstbegriff“ die Kraft für die Zukunft. In ganz eigener Weise beschreiben sie Entwicklungswege hin zur „Sozialen Plastik“, dem lebendigen Kunstwerk, das im stimmigen Zusammenwirken von selbstbestimmten Menschen immer wieder neu entsteht. Die drei großen Ideale der Neuzeit, „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ verwirklichen sich

so auf konkrete Weise und verwandeln endlich Schritt für Schritt das Leben hin zu einer Form, die von den Menschen selbstverantwortet geschaffen und gewollt ist. Eine wesentliche Rolle spielt dabei auch die „Dreigliederung des Sozialen Organismus“ von Rudolf Steiner, der den oben genannten Idealen die gesellschaftlichen Felder „Geistesleben, Rechtsleben und Wirtschaftsleben“ zugeordnet hat und damit bereits

zum Ende des ersten Weltkrieges eine umfassende Orientierungsmöglichkeit entdeckte, deren Bedeutung bisher immer noch nicht in ihrer Tiefe erkannt zu sein scheint.

 

Johannes Stüttgen war Student bei Joseph Ratzinger und Student, langjähriger Mitarbeiter

und Meisterschüler von Joseph Beuys. Er ist Mitbegründer und Gesellschafter des Unternehmens OMNIBUS FÜR DIREKTE DEMOKRATIE. Er praktiziert die Neubestimmung der Begriffe aus dem Denken.

Tom Tritschel, geb. 1958 in Weimar, 1974-1984 Schüler von Horst Peter Meyer, Malschule Weimar, 1982-1986 Punk-Band O.T.Z.E., Weimar, 1984 Einladung an Joseph Beuys (Einreiseverbot), seit 1984 FIU (Free International University), seit 1989 Demokratie-Initiative

und Zusammenarbeit mit dem OMNIBUS, seit 1993 Pfarrer in der Christengemeinschaft,

jetzt Bochum Tom Tritschel


Veranstalter: OMNIBUS für direkte Demokratie
Eintritt: 10,- Euro / erm. 5,- Euro


  

Dienstag, 21. Oktober, 19.00 Uhr

Kinderkulturkarawane: Nafsi Acrobats
„Nafsi Acrobats“ ist eine Gruppe von Künstler_innen aus den Slums um Kenias Hauptstadt Nairobi. Die Gruppe will Kindern und Jugendlichen aus den ärmsten Gegenden der Stadt mit Hilfe von Kunst, Akrobatik und anderen kreativen Ausdrucksformen einen Sinn für Gemeinschaft, Respekt, Selbstbestimmung und Kultur näherbringen. Entstanden ist die Idee zu „Nafsi Acrobats“, als sich im Jahr 2000 eine Gruppe junger Artist_innen im Kivuli Center, einem christlichen Gemeindezentrum in einem der armen Viertel Nairobis, zusammenfand.  Neben der Akrobatik und der Ausbildung des professionellen Teams bietet Nafsi auch ein Trainingsprogramm in den Slums und schlecht ausgestatteten Schulen Kenias an. Es reicht von Akrobatik und Tanz über Yoga bis hin zu Malerei und Fotografie. Die „Nafsi Acrobats“, die selbst keinen Zugang zu guter Bildung hatten, wollen den Kindern zeigen, dass es mit genug Leidenschaft, Enthusiasmus und einem guten Konzept trotz schwieriger Umstände möglich ist, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Die Artist_innen und Trainer_inen stammen zum großen Teil ebenfalls aus armen Familienverhältnissen. Für die Verwirklichung ihrer Träume haben sie hart gearbeitet und sind deshalb stolz auf ihr professionelles Niveau. Die Akrobat_innen sind schon viele Male international mit ihrem Programm aufgetreten und konnten Menschen in Kenia und in Europa begeistern.


Veranstalter: Kinder- und Jugendzirkus Tasifan in Kooperation mit dem mon ami
Eintritt frei, Spende erbeten!


  

Mittwoch, 22. Oktober &  Donnerstag, 23. Oktober
1. Tage der Seelischen Gesundheit „Psychisch krank und mittendrin“
Am 10. Oktober wird der Welttag der psychischen Erkrankungen begangen. Um diesen Termin herum finden bundesweit in zahlreichen Städten Aktionen statt. Wir möchten diesen Tag zum Anlass nehmen und erstmalig in Weimar mit Veranstaltungen an zwei Tagen für mehr Offenheit, Dialog und Verständnis für Menschen mit seelischen Beeinträchtigungen beitragen.

Am Mittwochabend laden wir interessierte Fachkräfte und Weimarer Menschen zu einer Abendveranstaltung ein. Nach der Eröffnung durch die Weimarer Amtsärztin Fr. Dr. Bán wird Herr Dr. Lohr (HELIOS Klinikum Erfurt Sozialpädiatrisches Zentrum Erfurt) die fachliche Seite der Veranstaltung aufgreifen. Im Anschluss an das Referat wird mit dem Theaterstück „Struwwelpeter – Eine öffentliche Zurschaustellung“ vom D.A.S. Jugendtheater im stellwerk Weimar auf groteske Art und Weise die Welt verschiedener Elternpaare und deren Kinder vorgestellt, um den Struwwelpeter unserer Zeit  zu erleben.

 

Am Donnerstag stellen sich die Träger von Hilfs- und Präventionsangeboten der psychosozialen Versorgung auf einem Markt der Begegnungen vor. Dieser dient vor allem der Information und möchte zu Austausch und Diskussion sowie zur Vernetzung anregen. Eingeladen sind alle interessierten Menschen, Betroffene, Angehörige und Fachkräfte zu Vorträgen, Lesungen und Schnupperkursen. Im Kino mon ami wird es um 17 Uhr eine Filmvorführung mit anschließender Podiumsrunde, die  aktuelle Debatten aufgreift.

 

Veranstalter. Stadtverwaltung Weimar – Sozialpsychiatrischer Dienst, Selbsthilfekontaktstelle, Netzwerkkoordination Frühe Hilfe


  

Donnerstag, 23. Oktober, 19.00

Kinderkulturkarawane: Golden Youth Club

Der „Golden Youth Club" wurde 2001 von Johanna Mahlangu und einer Gruppe von acht jugendlichen Tänzern im südafrikanischen Winterveldt bei Pretoria gegründet. Sie wollten auf die ärmeren, eher ländlichen Vierteln von Winterveldt mit ihrer hohen Kriminalitätsrate, ihrer großen Arbeitslosigkeit und der massiven Armut aufmerksam machen und diesen Umständen etwas künstlerisch entgegensetzen. Inzwischen sind mehr als 30 Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 22 Jahren im „Golden Youth Club“ aktiv. Hier können sie ihre Talente nutzen und sich weiterentwickeln. Sie nehmen bspw. an Choreographieworkshops, Gruppenleiterkursen und Tanzunterricht teil. Mit diesen Fundamenten bearbeiten sie die Themen ihres Alltags, wie HIV, Drogen, Missbrauch.  Inzwischen macht der „Golden Youth Club“ Schule, das Projekt ist inzwischen in drei südafrikanischen Provinzen vertreten.

Das aktuelle Programm stellt Tänze und Lieder aus ganz Südafrika vor und spiegelt so die Vielfalt der Kulturen wieder. Die Gruppe will mit dem Programm Gemeinschaft, Zusammengehörigkeit, Lebensfreude und den Willen zur Veränderung in Südafrika auf der Bühne zeigen. Verstärkt werden in das Programm moderne Tänze einbezogen, die heute von der Jugend in den Discos getanzt werden und Tradition und Moderne miteinander verbinden.

Veranstalter: Kinder- und Jugendzirkus Tasifan in Kooperation mit dem mon ami
Eintritt frei,  Spenden erbeten!


  

Freitag, 24. Oktober, 20.00              
Zärtlichkeiten mit Freunden

Rico Rohs und Ines Fleiwa sind Nachbarn. Fast. Deswegen kennen sie sich vom Sehen. Jetzt zum Jubiläum haben die beiden eine Art Band gegründet und spielen trotzdem nicht gut. Ines Fleiwa wird mit seinem unnachahmlichen journalistischen Türöffnergesicht den eigentlich schweigsamen Rico Rohs zum Reden bringen.

Und zum Singen, wie wir Ganoven sagen. Was wird zum Vortrage gebracht?

Erinnerungen an die alte Heimat und so.

Veranstalter: mon ami

Karten gibt es für 13,50 Euro zzgl. VVK-Gebühr in der Tourist-Information Weimar, www.ticket-leistung.de und für 16,70 Euro an der Abendkasse.


  Sonntag, 26. Oktober, 14.00 – 19.00                        
Spielzeit am Sonntag

Zicke zacke Hühnerkacke, das hört ja gar nicht mehr auf zu regnen!“ Lotti Karotti und Max Mümmelmann warten seit Tagen auf Sonnen­schein. Weil es zu Hause schon aussieht wie Kraut und Rüben, trommeln sie die ganze Rüsselbande zusammen und tippeln zur Spielzeit ins mon ami. Am Abend haben die Strolche mit der Maulwurf Company den Obstgarten und sieben weitere Spiele durchwühlt – ein wirklich toller Sonntag!

 

Veranstalter: mon ami

Eintritt frei!



Montag, 27. Oktober – Mittwoch, 3. Dezember
„Free Jazz in der DDR – Weltniveau im Überwachungsstaat“
Anfang der 1970er Jahre entwickelt sich auch in der DDR eine Musik, die an Individualität, Egozentrik, Spielfreude, Freiheitsdrang, Fantasie und Kreativität kaum zu überbieten ist: der Free Jazz. Im Zentrum der Ausstellung „Free Jazz in der DDR. Weltniveau im Überwachungsstaat“ stehen die Kraft, der Enthusiasmus, die Spiel- und Genussfreude und der über allem stehende leidenschaftliche Freiheitsdrang. Die Ausstellung versucht, die Wurzeln dieses kulturellen, künstlerischen, gesellschaftlichen und politischen Phänomens freizulegen. Dabei umreißt sie die eng vernetzte Musikerszene ebenso wie die Szene der Multiplikatoren, Veranstalter und Fans. Achtzehn Musiker werden in kurzen Porträts vorgestellt, Conny Bauer, Helmut Sachse, Ulrich Gumpert, Günter Sommer und Ernst-Ludwig Petrowsky  mit zusätzlichen Audiostationen, an denen ihre Musik abrufbar ist. Veranstaltungsorte wie Berlin und Peitz spielen eine Rolle, weitere wie Leipzig, Jena, Magdeburg, Dresden oder Ilmenau sind mit Bildern und Erinnerungen von Zeitzeugen repräsentiert. Für die Ausstellung hat die Kuratorin Stefanie Wahl im Sommer 2013 siebzehn Interviews geführt. Die Gespräche mit den Musikern Conny Bauer, Helmut „Joe“ Sachse, Ulrich Gumpert und Günter „Baby“ Sommer können die Besucher in der Ausstellung anhören. Veranstalter sind ebenso interviewt worden wie Fans und weitere Akteure, deren Erinnerungen ebenfalls an Audiostationen abrufbar sind. So entsteht eine Collage, die die Free-Jazz-Szene gleichermaßen aus Produzenten- und aus Rezipientensicht erfahrbar macht. Zahlreiche Materialien stammen aus den persönlichen Archiven der Musiker, die für die Ausstellung nicht nur in ihren Erinnerungen gegraben, sondern auch Plakate, Fotos, Platten und Partituren beigesteuert haben. So ist beispielsweise die Erstnotation der Partitur eines der wichtigsten Musikstücke des Free Jazz in der DDR „Aus teutschen Landen“ von Ulrich Gumpert in der Ausstellung als Reproduktion zu sehen.
Ulrich Gumpert wird mit seinem Kollegen Günter „Baby“ Sommer, mit dem er seit fast vier Jahrzehnten immer wieder zusammenarbeitet, die Ausstellung musikalisch eröffnen.
 

Kooperationspartner: Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam

Gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung. Die Wanderschaft der Ausstellung wird gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung.

 

Kuratoren: Stefanie Wahl und Albrecht Ecke, erinnerungslabor
Veranstalter: AG Jazzmeile Thüringen
Eintritt frei!


  

Montag, 27. Oktober 20.00              
Ausstellungseröffnung „Free Jazz in der DDR – Weltniveau im
Überwachungsstaat“
mit Gumpert-Sommer-Duo
Nach über 20 Jahren haben Gumpert und Sommer das musikalische Zwiegespräch wieder

aufgenommen – eine Unterhaltung über Themen von gestern und heute. Für lange Zeit

konnte man die beiden Musiker zusammen nur im "Zentralquartett" oder in

unterschiedlichsten Formationen getrennt voneinander erleben. Die Zusammenarbeit von

Gumpert und Sommer spannt sich aber über einen Zeitraum von fast vier Jahrzehnten. Natürlich sind diese beiden großen Musiker auch in der Ausstellung „Free Jazz in der DDR“ vertreten und geradezu prädestiniert, diese Ausstellung mit ihrer Musik zu eröffnen.

 

Besetzung: Ulrich Gumpert – Piano / Günter „Baby“ Sommer – Drums, Perc
Veranstalter: mon ami in Kooperation mit der AG Jazzmeile Thüringen

Eintritt frei!




Dienstag, 28. Oktober, 20.00                       
„China – Abenteuer Jangtse“

China ist in aller Munde:  Asiatische Wirtschaftskraftmaschine, Werkbank der Welt, kommunistische Supermacht. Selten zuvor waren die Augen der Menschheit so sehr auf das Reich der Mitte gerichtet. Seit 2007 bereist Robert Neu China. Für sein neuestes Projekt hat er sich entlang des größten, wichtigsten und dramatischsten Flusses Chinas, dem Jangtse aufgemacht. Im Vortrag berichtet er informativ, bildgewaltig und mit dem nötigen Tick Humor von der Reise und einem faszinierend unbekannten Land. Der Jangtse  ist Chinas Lebensader. Seit Jahrtausenden prägt er das Schicksal dieses Landes.  Die Reise führt von der Megapolis Shanghai mit dem Fahrrad durch den Osten des Landes. Fünf Monate reiste Robert Neu über 6500 km entlang Chinas Lebensader. Mit dem Fahrrad, Kreuzfahrtschiff, Zug, per Anhalter oder zu Fuß: Immer auf Abenteuerwegen, neugierig und humorvoll durch das Reich der Mitte.

Infos unter www.robertneu.de


Veranstalter: Robert Neu
Karten gibt es für 12,- Euro / erm. 10,- Euro in den Pressehäusern von TA, TLZ, OTZ und den Servicepartnern von www.ticketshop-thueringen.de (Tel.: 0361-2275227)


  

Mittwoch, 29. Oktober – Samstag, 1. November 2014

27. Tage Neuer Musik in Weimar „Frankreich – Deutschland „

Mit der Themenwahl „Frankreich – Deutschland“ soll der seit Anfang der 1990er Jahre bestehende Austausch zwischen Musikern beider Länder intensiviert werden. So wird dem Messiaen-Schüler Allain Gaussin (*1943), dessen Werke schon mehrfach im Festival vertreten waren, ein Porträtkonzert gewidmet, bei dem er mit deutschen Musikern zusammenarbeitet und als Doppelbegabung auch seine poetischen Texte vorträgt. Zum 88. Geburtstag von Francis Dhomont, einem der Urväter der akusmatischen Musik, gibt es ein Konzert mit Kompositionen, die zwischen 1984 und 2006 entstanden sind (Werkstattstudio für elektroakustische Musik, Coudraystr. 13A). Er ist seit 2005 Ehrenpatron der Klang Projekte Weimar und hat hier bereits mehrfach Seminare für Kompositionsstudenten gegeben. Vorstandsmitglied Prof. Dr. Hans Tutschku (Harvard-University, Boston), der 10 Jahre in Frankreich wirkte, hat im Sommer 2013 mit der Violoncellistin Séverin Ballon im IRCAM in Paris Aufnahmen gemacht und Modelle entwickelt, die unter dem Titel „Klangkörper“ im Rahmen eines Konzertes „Violoncello & Live-Elektronik“ uraufgeführt und neben Werken von Kaija Saariaho, Iannis Xenakis, Shintaro Imai und Georges Aperghis erklingen werden.  Zu einer weiteren Kooperation soll es im Programm „Objects sonores“ kommen, in dem sich das seit 33 Jahren bestehende „Ensemble für Intuitive Musik Weimar“ auf Klangobjekte von Olivier Toulemonde bezieht, der sich seit 1994 auf live-elektronische Interaktionen spezialisiert hat. Um eine Gegenüberstellung ästhetischer Positionen geht es in einem „Elektroakustischen Konzert“ mit Werken von Philippe Mion, Ludger Brümmer, Hans Tutschku und Francois Bayle (Coudraystr. 13A). Das 2008 von internationalen Solisten gegründete „Ensemble Berlin PianoPercussion“, das mit Konzertreihen zum 10. Todestag von Iannis Xenakis  international beachtete Akzente setzte, stellt in dieser reizvollen instrumentalen Kombination Werke von Luc Ferrari, Hans Tutschku, Brice Pauset, Franck Bedrossian und Helmut Zapf gegenüber.

 

Veranstalter: Klang Projekte Weimar e. V.

Eintritt: 8,- Euro / ermäßigt: 6,- Euro

www.neue-musik-thueringen.de

 

 

 

 

 

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren

01. bis 03. Februar
Jubiläums-Geburtstagswochenende