Programm Oktober 13

 

Samstag, 5. Oktober

Jazzmeile Thüringen

20.30 Guitarmania 4

mit: Falk Zenker, Helmut „Joe“ Sachse & David Sick


Sonntag, 6. Oktober

Jazzmeile Thüringen

20.00 Milonga Triste


Freitag, 11. Oktober – Sonntag, 13. Oktober

Zwiebelmarkt Weimar

Kinderzwiebelfest


Mittwoch, 16. Oktober

20.00 "Zentralasien extrem – Mit dem Roller zum Pamir" Multivisionsshow


Freitag, 18. Oktober

Jazzmeile Thüringen

20.30 Bergen

rumpelig-warmer Folkpop


Samstag, 19. Oktober

20.00 3. Weimarer Nacht der spirituellen Lieder

mit Sabine Bevendorff, Yvonne Schramm-Hädicke, Mirko Luckau & 

Singkreis Weimar & Jena


Dienstag, 22. Oktober

18.00 Kinderkulturkarawane: Espace Masolo

Figurentheater und Musik aus der DR Kongo


Mittwoch, 23. Oktober

Jazzmeile Thüringen

20.00 Die Andreas-Max-Martin-Jazzmeilenshow

Provinzentertainment trifft auf internationalen Soul-Glamour


Donnerstag, 24. Oktober

19.00 Uhr Jakobsweg – Losfahren und erwartet werden

Multivisionsshow


Freitag, 25. Oktober

Jazzmeile Thüringen

20.00   Jazz across the border - Frenec meets Franz 

  Jazz bis Folk ungarischer Coleur


Samstag, 26. Oktober

19.30 Dieser Andere –  eine Auseinandersetzung mit dem Doppelgänger

EurythmieTheater nach einer Erzählung von Hans Erich Nossack 

Ein Gastspiel des Studio B7, Apolda


Sonntag, 27. Oktober

14.00 – 19.00 Uhr Spielzeit am Sonntag

20.00 Uhr Salonorchester Weimar “Berlin – Paris – New York“


Dienstag, 29. Oktober

20.00 Uhr Ciao Cello

Film & Konzert


Mittwoch, 30. Oktober 

26. Tage Neuer Musik

19.30 New York School of Music

 Werke von John Cage, Morton Feldmann und Christian Wolff

 Ulrike Storz – Violine, Scott Roller – Violoncello, Jürgen Kruse – Klavier,    

 Michel Kiedaisch – Schlagzeug


Donnerstag, 31. Oktober

26. Tage Neuer Musik

19.30 Werke von Christian Wolff

 Christian Wolff – Klavier

 Ensemble für Intuitive Musik Weimar: Daniel Hoffmann –   

 Trompete/Flügelhorn, Matthias von Hintzenstern – Violoncello, Hans 

 Tutschku – Live Elektronik, Michael von Hintzenstern – 

 Klavier/Harmonium


 

 

Ausführliches Programm

 

 

 

Samstag, 5. Oktober, 20.30 Uhr

Guitarmania 4

mit: Falk Zenker, Helmut „Joe“ Sachse & David Sick

Die GUITARMANIA geht auf eine gemeinsame Idee der beiden Gitarristen FALK ZENKER und THOMAS FELLOW zurück. Beide Musiker kennen und schätzen sich bereits seit gemeinsamen Studienzeiten und möchten mit dieser Konzertreihe einige der interessantesten Künstler der aktuellen Gitarrenszene auf einer Bühne vereinen und dem Publikum einen tiefen Blick in die unermessliche Klangwelt dieses Instruments ermöglichen. Als Gastgeber wechseln sich die Beiden ab und treffen die Auswahl der Musiker gemeinsam. Und auch das vierte Gipfeltreffen verspricht furios zu werden.

 Der Gastgeber Falk Zenker ist regelrecht besessen von Gitarrenklang. Ständig überquert er künstlerische Grenzen aller Art, um den Klang seines Instruments neu auszuloten. Zenker arbeitete dabei mit bildenden Künstlern, Literaten, Tänzern, Schauspielern und Lichtkünstlern zusammen. Nach dem klassischen Gitarrenstudium an der Musikhochschule in Weimar erlernte Falk Zenker seine feinsinnige Tonkultur, in Andalusien studierte er die expressiv-virtuosen Spieltechniken des Flamencos, auf internationalen Tourneen mit dem chilenischen Songpoeten Oscar Andrade erlebte er die rhythmische Eleganz der Lateinamerikaner, in einem Benediktinerkloster in Deutschland machte er sich auf die Suche nach den eigenen mitteleuropäischen Wurzeln in Form der 1200 Jahre alten Gregorianischen Gesänge und studierte darüber hinaus am Studio für elektroakustische Musik der HfM Weimar modernste Möglichkeiten elektroakustischer Klangbearbeitung. 

 Der Gitarrist David Sick avancierte in den letzten Jahren zu einer viel beachteten Neuentdeckung in der Musikszene. Sein furioser Auftritt beim internationalen „Open String Festival”, welcher mit einem souveränen 1. Preis bedacht wurde, Konzerte innerhalb des internationalen Festivals in Zeven und in der Semperoper Dresden sowie Aufzeichnungen des MDR und des Deutschlandradio Berlin waren nur einige der Highlights der vergangenen Jahre. Seine Musik ist beeindruckend kraftvoll und intensiv – und dennoch stets von einer tänzerischen Leichtigkeit. Seine Interpretationen von Pop-Klassikern aus der Feder von Michael Jackson, ABBA oder Diana Ross sind sowohl ein akustisches als auch optisches Erlebnis.

 Die Runde komplett macht eine regelrechte Gitarrenlegende: Helmut „Joe“ Sachse. Der einstige Gitarrenlehrer von Falk Zenker entstammt musikalisch der ostdeutschen Jazzszene, mit deren Vertretern er fast ausnahmslos zusammenspielte. Seit der Wende ist Sachse auch auf dem internationalen Parkett zuhause und trat u. al mit Carmell Jones, Leo Wright, Mighty Flea Conners, Charlie Mariano, John Marshall, Tony Oxley und Jack Bruce auf. In den 90er Jahren begann er auch Standards aus der Rockmusik in sein Repertoire zu übernehmen und ihnen mit seiner charakteristischen Spielweise einen ganz eigenen Stempel zu geben. Dies  brachte ihm Etikettierungen wie „Jimi Hendrix der Jazzgitarre“, „Hohepriester“ oder „Hexenmeister“ der Elektrogitarre ein. 

 

Veranstalter: mon ami

Karten gibt es für 16,70 Euro / erm. 11,50 Euro inkl. Kulturförderabgabe bei der Tourist-Information Weimar (03643/745 745) und an der Abendkasse.


Sonntag, 6. Oktober, 20.00 Uhr

Milonga Triste

Virtuos, mitreißend, witzig: Das L’Art de Passage-Projekt um Stefan Kling und Tobias Morgenstern und Wolfgang Musick entführt seine Hörer mit Tangos der Extraklasse. Eine hinreißend wunderschöne Musik, die in den Bann zieht. Großartige Interpretationen von virtuoser technischer Kunstfertigkeit und tiefer Sinnlichkeit. Tobias Morgenstern und Stefan Kling spielen Astor Piazzolla: Zwei Instrumente wie zwei Orchester. Trancehafte Melancholie wechselt mit überschäumender Leidenschaft. Alles klingt, alles ist rhythmisch, alles tut weh! Seit über 12 Jahren spielen die Musiker gemeinsam. Sie reizen ihr Können und ihre Spielfreude bis an die Grenzen aus. Respektlos und gekonnt gehen sie mit den Kompositionen Astor Piazzollas um. Überraschende Improvisationen enden in minimalistischen Motiven - aus klassischer Musik wird Jazz.

 

Besetzung: Stefan Kling – Piano, Tobias Morgenstern – Akkordeon, Wolfgang Musick - Kontrabass

 

Veranstalter: mon ami in Kooperation mit www.tangomilonga.de

Karten gibt es für 15,00 Euro / erm. 11,00 Euro  inkl. 0,50 Kulturförderabgabe bei der Tourist-Information Weimar (03643/745 745) sowie an der Abendkasse, WP.


Freitag, 11. Oktober – Sonntag, 13. Oktober

Kinderzwiebelfest

 

Auch zum 360. Zwiebelmarkt verwandelt sich der Kulturhof des mon ami wieder zu einem wahren Kinderparadies: an allen drei Tagen gibt es ein buntes Bühnenprogramm zu bewundern, dass mit allerlei Zauber, Puppenspiel, Kindertheater und Zirkusgaukeleien die Herzen der jungen Besucher, aber auch deren Begleiter höher schlagen lässt. Als wäre das noch nicht genug, gilt es auch die Hüpfeburg, das Trampolin, den Klettergarten zu bezwingen und viele andere tolle Mitmachaktionen auszuprobieren. 

 

Freitag, 11. Oktober

14.00   Das Feuerzeug - Puppenspiel mit ManuArt 

15.00 Clown Conny und die Flaschenpost – mit Conny Thiele

16.00 Ölga und das Schlossgespenst – Schlappseil

17.00 Clownstheater mit den CompoStellas

 

Samstag, 12. Oktober

11.00 Hase und Igel – Puppenspiel mit ManuArt

12.00 Ölga und das Schlossgespenst – Schlappseil

13.00 Clown Conny und die Flaschenpost – mit Conny Thiele

14.00 Kinderlieder mit Michael Günther „Ich kauf mir eine Keksfabrik“

15.00 Ölga und das Schlossgespenst – Schlappseil

16.00 Hans im Glück – Puppenspiel mit ManuArt

17.00 Gaukeleien mit den Zirkuskindern von TASIFAN

 

Sonntag, 13. Oktober

11.00 Wasser des Lebens – Puppenspiel mit ManuArt

12.00 Struwwelpeter – Theater Fahrendes Volk

13.00 Gaukeleien mit den Zirkuskindern von TASIFAN

14.00 Clown Conny und die Flaschenpost – mit Conny Thiele

15.00 Kinderlieder mit Michael Günther „Ich kauf mir eine Keksfabrik“

16.00 Struwwelpeter – Theater Fahrendes Volk

17.00 Rumpelstilzchen – Puppenspiel mit ManuArt

 

Veranstalter: mon ami und die Kulturdirektion Weimar

Eintritt frei!


Mittwoch, 16. Oktober, 20.00

"Zentralasien extrem – Mit dem Roller zum Pamir"

Der preisgekrönte Fotodesigner und AV-Produzent Thomas Bäumel reiste mit seiner Lebensgefährtin Andrea Höss mit Motorrad und Roller (!) auf dem Landweg von Deutschland nach Sibirien und weiter bis Malaysia. Ein Jahr waren sie unterwegs und legten dabei über 30000 Kilometer zurück. In unserer schnelllebigen Zeit liegt für sie der Reiz bei ihren Überlandreisen in der intensiven Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Kulturen und Menschen. Dadurch wird der fliesende Übergang von Europa nach Asien für jeden nachvollziehbar. Über den ersten Teil ihrer Reise entstand unter dem Titel „Zentralasien extrem – Mit dem Roller zum Pamir“ eine sehr außergewöhnliche und emotionale Multivisionsshow.  Von Deutschland aus gestartet ging es immer Richtung Osten. In Russland erlebten die Beiden eine unglaubliche Gastfreundschaft, bevor sie in Kasachstan an die Grenzen der physischen Belastbarkeit gerieten. Weiter ging es entland der alten Seidenstraße nach Usbekistan, mit den historischen Städten Samarkand und Buchara, wo sie sich wie in einem Märchen aus 1001 Nacht wähnten. Den Höhepunkt der Reise erreichten sie anschließend im Pamirgebirge, als es galt fast 5000 Meter hohe Pässe mit dem Roller zu überwinden. Das und noch viel mehr erwartet den Besucher – lassen Sie sich überraschen!

 

Veranstalter: AV Foto- und Mediendesign

Karten gibt es für 10,- Euro bei der Tourist-Information Weimar (03643/745 745) sowie an der Abendkasse.


Freitag, 18. Oktober, 20.30 Uhr

Bergen

Bergen ist eine Band aus Dresden. Sechs junge Herren und eine wunderhübsche Dame spielen rumpelig-warmen Folkpop, mit knarzigen Gitarren, Klavier, Trompete, Posaune und Bass, sowie kleinen Geschichten von traurigen, runzeligen Frauen am Badewannenrand, mit verknallten Paaren, die sich am Feierabend einen Suizid per Livestream im Internet angucken oder immer wieder mit verkitschter, nicht mehr ganz so jugendlicher Liebe, die einen durch den nächsten Winter bringen muss und dabei vielleicht auch schon die letzte ist. In diesem Jahr veröffentlichte das Ensemble seine hoch gelobte CD „der Bärenmann“. Live sind die Songs mit Folk-Appeal, mit Klavier, Gitarren, Schlagzeug, Bass, Klarinetten und großen Melodiebögen zeichnenden Bläsern jedoch noch mehr zu genießen.

Einfach herrlich!

 

Veranstalter: mon ami

Karten gibt es für 9,00 Euro / erm. 6,00 Euro inkl. 0,50 Kulturförderabgabe bei der Tourist-Information Weimar (03643/745 745) sowie an der Abendkasse, WP.


Samstag, 19. Oktober, 20.00 Uhr 

3. Weimarer Nacht der spirituellen Lieder

Die Weimarer Liedernacht ist kein Konzert, sondern ein großer Singkreis, um miteinander Lieder des Herzens zu singen & im Kreis zu tanzen, z.B. Mantren, Lieder aus aller Welt & Traditionen, deutsche, indianische und afrikanische Kraftlieder. In all diesen Liedern feiern wir das Verbindende der spirituellen Traditionen - Liebe und Mitgefühl, Achtung und Lebensfreude. Die Lieder sind durchweg sehr einfach erlernbar. Sie machen es leicht, bei sich anzukommen, sich zu besinnen und die ganz besondere Freude am Singen und Klang zu erleben. Wenn Ihr die Kraft spiritueller Lieder und heilsamer Stille erfahren wollt, kommt und singt mit - bei der Liedernacht oder schon vorher in den regelmäßig stattfindenden Singkreistreffen donnerstags Abend in Weimar oder montags Abend in Jena! Wenn Du die Kraft spiritueller Lieder und heilsamer Stille in großer Runde erfahren willst, komm und sing mit!

Nähere Infos und Kontakt über www.singheilsam.de

 

Veranstalter: Yvonne Schramm

Der Eintritt ist frei. Die MusikerInnen musizieren ohne Honorar! Wir bitten jedoch um Spenden zur Deckung der Unkosten.


Dienstag, 22. Oktober, 18.00

KinderKulturKarawane – Espace Masolo

Die Brass-Band von Espace Masolo war bereits zweimal in Deutschland und veranstaltete Workshops und Konzerte mit deutschen Jugendlichen.  Für 2013 bereitet Espace Masolo  eine Figurentheater-Produktion mit Live-Musik vor. Die jungen KünstlerInnen sind zwischen 15 und 19 Jahren alt und sind über das Figurentheaterspiel zur Blasmusik gekommen.

Wir haben ein großes Problem: Wir sind reich! Davon gehen die10 jungen KünstlerInnen von ESPACE MASOLO aus. Eigentlich sogar unglaublich reich: Bodenschätze hat das Land in Hülle und Fülle. Aber warum gibt es dann im Kongo so viel Armut? In dem Stück “Tozali Parti” (“Wir sind Partei!”) erzählt die Gruppe mittels Schauspiel, Handpuppenspiel, Maskentheater und Blasmusik die Geschichte vom Streit um Bodenschätze im Kongo, vom Streit um die Macht im Land, die Geschichte von gescheiterten Wahlen. Die Jugendlichen kreieren kurzerhand ihren eigenen Präsidenten, eine Riesenmarionette, von der sie persönlich zu Ministern gemacht werden. Als Außen-, Kultur- und Sozialminister entwerfen die ehemaligen Straßenkinder ihre Vision von einem gerechten Leben und einer verantwortungsbewussten Regierung. Und so entwerfen sie ein bestechend überzeugendes Regierungsprogramm.

 

Veranstalter: Kinder- und Jugendzirkus Tasifan

Eintritt frei!


Mittwoch, 23. Oktober, 20.00 Uhr

Die Andreas-Max-Martin-Jazzmeilenshow

Das wird eine sündige Jazzmeilenshow: Genuss für Ohren, Augen und Seele: zuckersüß, quirlig, unterhaltsam und stimmgewaltig. Da ist alles dabei was es braucht: Weimarer Jazz-Entertainment und internationaler Soul-Glamour. Andreas Max Martin hat die Soul Sisters The Thiams zu Gast!

 

Eine Thüringer Jazzmeile ohne Andreas Max Martin ist wie Frühstück ohne Nutella. Das herrlich süße Zeug, das natürlich niemand seinen wohlerzogenen Kindern zumuten will und schon gar nicht selbst isst und trotzdem ist es immer ruck zuck vernascht. 

Zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk sind Herr Martin und Kollegen stets im Herbst auf die Jazzmeile vorbereitet. Die Anzüge waren in der Reinigung, die Hemden sind gebügelt, die Schuhe geputzt und der Friseurtermin steht. Mit neuen Songs von seiner aktuellen CD „Ich bin ein Kopfhörer“ wird Andreas Max Martin dann das Jazzmeilen-Publikum zuckersüß umgarnen. Ach pfeifen Sie doch einfach mal auf die Diät!

 

Und wenn Ihnen bei so viel Süßem das Gewissen doch zu schaffen macht, dann können Sie sich im zweiten Teil des Abends die kleinen Pölsterchen mit den The Thiams wegtanzen. Diese beiden Schwestern sind zwar auch Soulfood, doch mit ihrer energiegeladenen Musik und einer Bühnenshow, die auch nichts an den Problemzonen ansetzen lässt, kann man ruhigen Gewissens einfach nur genießen. Mit ihren Stimmen arbeiten beide schon seit Jahren: Die eine ist Radiomoderatorin, die andere glitzernde Delaydie – Sängerin von Jan Delays Disko No. 1. Diese Super-Ladies standen u. a. schon mit Max Herre, Mando Diao, Dwele oder Aloe Blacc auf der Bühne. Bei dieser Show kann kein Genussmensch widerstehen! 

 

 

Veranstalter: mon ami

Eintritt:6,- Euro / erm. 4,- Euro inkl. 0,50 Euro Kulturförderabgabe, WP


Donnerstag, 24. Oktober, 19.00 Uhr

Jakobsweg – Losfahren und erwartet werden

Als Helmut Schuller mit einer schweren Diagnose konfrontiert wird, fasst er den Entschluss, sein Leben zu ändern. Statt Tabletten oder operativen Eingriffen entscheidet er sich, seine Ernährungsweise radikal umzustellen und verordnet sich tägliche Bewegung mit dem Fahrrad. Nach neun Jahren der Ungewissheit steht fest, was die Schulmediziner für unmöglich hielten: Anhand seiner Lebensphilosophie „Ernährung, Bewegung, Glaube“ hat sich der Patient selbst geheilt. Während der Zeit seiner Krankheit ist auch der Wunsch gereift, im Heiligen Jahr 2010 den Jakobsweg zu unternehmen. Voller Energie und neuer Lebenskraft pilgert der 67-Jährige schließlich mit dem Fahrrad von Weiden nach Santiago de Compostela und Fisterra, bis ans „Ende der Welt“. Mit seinem Live-Vortrag erzählt er seine Geschichte. 

 

Veranstalter: Helmut Schuller

Karten gibt es für 12,00 Euro  bei der Tourist-Information Weimar (03643/745 745) sowie an der Abendkasse.


Freitag, 25. Oktober, 20.00 Uhr

Ferenc meets Franz

Jazz across the border

Die letzten Jahre haben gezeigt: Das Stildelta des Jazz ist immer breiter und tiefer geworden. Längst sind es nicht mehr nur Improvisatoren aus dem Mutterland des Jazz, den USA, welche die improvisierte Musik prägen. Zunehmend spielen auch andere stilistische Einflüsse wie Folk aus Ländern Europas eine wichtige Rolle. Dem Blick weit über die Tellerränder der Gattungen und Stile hinweg ist dieses Projekt gewidmet.

 

Ágnes Lakatos (Gesang) und Tibor Csuhaj-Barna (Bass) unterrichten beide an der Budapester Musikhochschule “Liszt Ferenc Academy” und gelten seit Jahren als ein renommiertes Jazz-Duo mit diversen vielbeachteten CD-Veröffentlichungen. Auf Initiative von Prof. Manfred Bründl werden sie vom 22. bis 25.10.2013 zusammen mit Weimarer Jazz-Professoren ein studentisches Ensemble betreuen, das neben Jazz-Studenten ihrer Liszt-Academy auch aus Studenten der ungarischen Folkmusic-Abteilung sowie aus jungen Thüringer Musikern und Studenten des Instituts für Jazz der Weimarer Musikhochschule bestehen wird. Man darf also gespannt sein auf eine Begegnung europäischer Nachwuchsmusiker, die im Anschluss an eine gemeinsame Arbeitsphase ein Konzertprogramm mit vielfältigen stilistischen Facetten von Jazz bis Folk ungarischer Couleur präsentieren werden. Im Rahmen dieser Präsentationen wird auch das Duo mit Ágnes Lakatos (Gesang) und Tibor Csuhaj-Barna (Bass) zu hören sein.

 

Veranstalter: Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar

Karten gibt es für 9,- Euro / erm. 7,- Euro bei der Tourist-Information Weimar (03643/745 745) und an der Abendkasse.


Samstag, 26. Oktober, 19.30

Dieser Andere –  eine Auseinandersetzung mit dem Doppelgänger

Der Doppelgänger - eine Figur aus der Literatur, ein Thema der psychologischen Forschung, der geisteswissenschaftlichen Erkenntnis und der persönlichen Erfahrung. Die 2011 in Apolda/Thüringen gegründete Eurythmiebühne Studio B7 verbindet Eurythmie, Schauspiel,  Musik und Puppenspiel zu einem spannenden EurythmieTheater-Programm.

In der titelgebenden Erzählung beschreibt Hans Erich Nossack (1901-1977) seine Annäherung an „Diesen Anderen“, der oft dicht hinter ihm, oder neben ihm steht, immer mit einer kleinen Pause reagiert, und sogar in den Augen anderer Menschen entdeckt werden kann. „Dieser Andere“ ist von veränderlicher Größe – aber ist er auch da, wenn der Autor sich seiner nicht bewusst ist? Nossacks Beschreibungen sind äußerst exakt in der inneren Beobachtung, es ist immer wieder verblüffend, wie sicher er seine ans Übersinnliche grenzende Erlebnisse in klar formulierte Gedanken bringt – vielleicht bringen muss, um sich nicht überwältigen zu lassen. 

Zu Nossacks Erzählung und Gedichten u. a. von Conrad Ferdinand Meyer und Arto Melleri kommt als besonderes Highlight eine Uraufführung des Leipziger Komponisten Knut Müller, der das Thema „Doppelgänger“ in ein Stück für Klarinette und Violoncello übersetzt hat. 

 

Mit:

Dorothea Maier und Ulrike Wendt / Eurythmie, Studio B7, Apolda 

Richard Schnell / Schauspiel, Berlin

Johann Rafael Boehncke / Puppenspiel, Chemnitz

Peter Sarkar / Violoncello, Weimar 

Franziska Gruner / Klarinette, Halle

Peter Jackson / Licht, Prometheus Lighting

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Karten gibt es für 17,00 Euro  inkl. 0,70 Kulturförderabgabe bei der Tourist-Information Weimar (03643/745 745) sowie für 18,- Euro an der Abendkasse.


Sonntag, 27. Oktober, 14.00 – 17.00 Uhr

Spielzeit am Sonntag

Zicke zacke Hühnerkacke, das hört ja gar nicht mehr auf zu regnen!“ Lotti Karotti und Max Mümmelmann warten seit Tagen auf Sonnenschein. Weil es zu Hause schon aussieht wie Kraut und Rüben, trommeln sie die ganze Rüsselbande zusammen und tippeln zu Spielzeit ins mon ami. Am Abend haben die Strolche mit der Maulwurf Company den Obstgarten und weitere Spiele durchgewühlt – ein wirklich toller Sonntag!

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Eintritt frei!


Sonntag, 27. Oktober, 20.00 Uhr

salonorchesterweimar „Berlin – Paris – New York“

Eine unglaubliche große Anzahl großartiger Textdichter und Komponisten ist während der Naziherrschaft getötet, ins Exil getrieben und ihrer Heimat, nämlich der deutschen Sprache beraubt worden. Einer von diesen fantastischen Textdichtern war Fritz Löhner Beda, der unvergessene Schlager wie 'Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren' oder auch 'Ausgerechnet Bananen' den sprachlichen Odem eingehaucht hatte. Das salonorchesterweimar widmet sein neues Programm diesen kreativen Künstlern, um ihnen ein musikalisches Denkmal zu setzen. Ohne Schwermut, sondern mit der Leichtigkeit und dem Charme dieser wunderbaren kleinen Kunstwerke, die jedem Hörer damals und auch heute noch ein Lächeln auf das Gesicht zaubert. Neben Schlagern von Interpreten wie Kurt Gerron, der in den Zwanziger Jahren der erste Mackie Messer in Brechts Dreigroschenoper war, spielen die sieben Kulturstädter aus Weimar auch Schlager von Walter Jurmann, der heutzutage als Person fast vergessen ist, nicht so aber seine Lieder: 'San Francisco', die Hymne der kalifornischen Metropole,' I've got a message from the man in the moon', welches Josephine Baker sang, sind nur zwei Beispiele. Unter den großartigen Komponisten, die Deutschland verlassen mussten, fanden sich aber auch bekannte Namen:  Friedrich Holländer, Georg Kreisler und Werner Richard Heymann haben eine Vielzahl von unsterblich gewordenen Schlagern geschrieben, derer sich das salonorchesterweimar ebenso erinnert.  Von der Goethestadt aus machen sich die jungen Musiker auf, die Welt musikalisch zu bereisen mit herrlichen Melodien die Ihren Verfassern sehr viel Ruhm und Anerkennung gebracht haben, manchen von Ihnen aber auch Abschiebung und Verfolgung. Begleiten Sie das wunderbare salonorchesterweimar auf seiner musikalischen Reise von Berlin bis nach San Francisco.

 

Veranstalter: Salonorchester Weimar

Eintritt: 15,- Euro / erm. 10,- Euro


Dienstag, 29. Oktober, 20.00 Uhr

Ciao Cello

Der Dokumentarfilm "Ciao Cello" von Hannes Treiber begleitet zwölf hochtalentierte junge Cellistinnen und Cellisten durch den renommierten, alles abfordernden Wettbewerb „TONALi12“. Sie besuchen dabei Schulen und Schüler, die noch nie im Leben ein Cello gehört haben, aber den Publikumspreis vergeben. Und sie spielen vor den größten Musikfachleuten Europas, die als Jury letztendlich entscheiden, wer das üppige Preisgeld bekommt. Die Konkurrenz untereinander ist unerbittlich, jeder will den Pott. Aber am Ende sitzen dann alle gemeinsam an der Elbe und trinken Cocktails, die einen um den Sieg zu feiern, die anderen um ihre Frust in neue Energie und Spiellust umzusetzen: „Wir haben nicht verloren, wir haben nur nicht gewonnen.“ Nach der einmaligen Sonderaufführung spielt  anschließendem der Cellisten Alexey Stadler. 

 

Veranstalter: Kommunales Kino mon ami und mon ami

Eintritt: 12,- Euro / erm. 9,- Euro


Mittwoch, 30. Oktober – 2. November

26. Tage Neuer Musik „Amerika – Europa“

Die „Tage Neuer Musik in Weimar“ widmen sich seit 1988 jedes Jahr einem speziellen Thema. 2013 lautet es: „Amerika – Europa“. Dabei soll beleuchtet werden, wie die amerikanische Szene seit Ende der 1950-er Jahre in Europa eine Neuorientierung im kompositorischen Denken auslöste. Eine zentrale Rolle nimmt dabei John Cage und die sich um ihn scharende „New York School of Music“ (Earl Brown, Morton Feldmann, David Tudor und Christian Wolff) ein. Christian Wolff (*1934), der bereits im Alter von 16 Jahren Schüler von John Cage war, wird in Weimar als „Composer in Residence“ erwartet. Der Sohn eines Verlegers schenkte seinem Lehrer eine Ausgabe des chinesischen Orakelbuches „I-Ging“, das diesen zu seinen Zufallsoperationen inspirierte. Christian Wolffs „Stones“ erlebten bereits 2012 bei den 25. Tagen Neuer Musik eine umjubelte Aufführung durch das „Ensemble für Intuitive Musik Weimar“, das ihm wiederum ein Programm widmen wird.

Um Einflüsse aus den Bereichen Happening und Fluxus geht es im Gastspiel des weltweit gefeierten Dada-Interpreten Jaap Blonk (Arnhem), der direkt aus den USA kommend seine multimediale Sprach-Klang-Film-Performance „Transatlantic Flux“ uraufführen wird. Der niederländische Allround-Künstler, der bereits 1994 auf Empfehlung Ernst Jandls in Weimar weilte und bei der „Großen Dadaistischen Aktion“ mitwirkte, gestaltet dabei Texte von europä- ischen und amerikanischen Dichtern (Sound-Autors, Lautpoeten und Experimentaldichtern) im Zusammenspiel mit instrumentalen und elektronischen Klängen. 

Der amerikanische Komponist und Posaunist Mike Svoboda, der eine Professur in Basel hat, gehört zu den gefragtesten Vermittlern Neuer Musik, was ihm auf höchst humorige Weise gelingt. Deshalb wurde die Idee geboren, erstmals im Festival ein Familienkonzert anzubieten: „Mike Svobodas Alphorn Spezial“, mit dem er bis hin nach Japan Triumpfe feierte! Im Duo mit Holger Stenschke (ZKM Karlsruhe) gestaltet er außerdem ein Konzert „Posaune und Live-Electronics“ mit Werken von John Cage (Cartridge Music), Karlheinz Stockhausen (SOLO), Luigi Nono (Post-Praeludium per Donau) und aktuellen neuen Werken.

Zwei Konzerte widmen sich elektroakustischer Musik aus Amerika (Normandeau, Beck, Gobeil) und dem Schaffen von Robin Minard (Kanada/Deutschland), der seit 1996 das Studio für elektroakus- tische Musik (SeaM) an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar leitet. Dort steht ein Lautsprecherorchester für Raum-Klang-Aufführungen zur Verfügung.

 

 

Veranstalter: Klang Projekte Weimar e. V. 

Karten gibt es für 7,- Euro / erm. 5,- Euro bei der Tourist-Information Weimar (03643/745 745) sowie für 8,- Euro / erm. 6,- Euro an der Abendkasse.

 

 

 

 

 

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren