Programm November 13

Freitag, 1. November

26. Tage Neuer Musik

19.30 Posaune und Live-Elektronik

Werke von John Cage, Karlheinz Stockhausen und Luigi Nono 

Mike Svoboda – Posaune, Holger Stenschke – Live-Elektronik


Samstag, 2. November

26. Tage Neuer Musik

19.30   Transatlantic Flux

Sprach-Klang-Film-Performance (Uraufführung)

Jaap Blonk, Konzeption, Komposition und Interpretation


Sonntag, 3. November

Jazzmeile Thüringen

20.30 Uhr Jubiläumssinfonie feat. Gebhard Ullmann

20 Jahre JAZZMEILE THÜRINGEN: Entdecken – Präsentieren – Grenzen überschreiten


Freitag, 8. November 

20.00   Clubtheater Weimar präsentiert:

„Schiller ganz oder gar nicht“

Playground - Festival of earlymusicfolk

20.00 Quadriga Consort

  Crime & Mystery

21.30 Early Music Jam Session


Samstag, 9. November

Playground - Festival of earlymusicfolk

20.00 The Playfords

Luther tanzt

21.30   Early Music Jam Session


Sonntag, 10. November

Playground - Festival of earlymusicfolk

16.00 Uhr CAFÈ mit Workshop-Präsentationen


Dienstag, 12. November

Jazzmeile Thüringen 

20.00 Snarky Puppy 

Eine heiße Mischung aus Jazz, Funk & World music aus dem wohl perfektesten Ort dafür: Brooklyn.


Samstag, 16. November

20.00 Glockenhell-Engel

“Unsere Lieder“


Freitag, 22. November  

Jazzmeile Thüringen

20.30 Hilde Kappes  

 Musik- & Stimm-Theater


Samstag, 23. November

20.00 8. Odlie Night

Beat und Rock`n Roll mit RGP Relaisons and Garage Players und 

THE NEW OLD FACES  


Sonntag, 24. November

14.00 – 

19.00 Spielzeit am Sonntag

20.00 poetry slam no 16



Dienstag, 26. November

staat macht schule - Veranstaltungsreihe zu Schul- und Bildungskritik

20.00 Die Grenzen der Erziehung – Pädagogik im Wandel


Mittwoch, 27. November

Jazzmeile Thüringen

20.00 Jind?ich Staidel Combo „Advent – Zeit rennt“

Böhmische Weihnachten


Freitag, 29. November

Jazzmeile Thüringen

20.30 Uhr Gilbert-Paeffgen/Susanna Dill und „Secret Keeper“ 

Mary Halverson/Stephan Crump

Abschlußkonzert Jubiläums-Jazzmeile Thüringen: 


 

 

 

 

Ausführliches Programm

 

 

 

Mittwoch, 30. Oktober – 2. November

26. Tage Neuer Musik „Amerika – Europa“

Die „Tage Neuer Musik in Weimar“ widmen sich seit 1988 jedes Jahr einem speziellen Thema. 2013 lautet es: „Amerika – Europa“. Dabei soll beleuchtet werden, wie die amerikanische Szene seit Ende der 1950-er Jahre in Europa eine Neuorientierung im kompositorischen Denken auslöste. Eine zentrale Rolle nimmt dabei John Cage und die sich um ihn scharende „New York School of Music“ (Earl Brown, Morton Feldmann, David Tudor und Christian Wolff) ein. Christian Wolff (*1934), der bereits im Alter von 16 Jahren Schüler von John Cage war, wird in Weimar als „Composer in Residence“ erwartet. Der Sohn eines Verlegers schenkte seinem Lehrer eine Ausgabe des chinesischen Orakelbuches „I-Ging“, das diesen zu seinen Zufallsoperationen inspirierte. Christian Wolffs „Stones“ erlebten bereits 2012 bei den 25. Tagen Neuer Musik eine umjubelte Aufführung durch das „Ensemble für Intuitive Musik Weimar“, das ihm wiederum ein Programm widmen wird.

Um Einflüsse aus den Bereichen Happening und Fluxus geht es im Gastspiel des weltweit gefeierten Dada-Interpreten Jaap Blonk (Arnhem), der direkt aus den USA kommend seine multimediale Sprach-Klang-Film-Performance „Transatlantic Flux“ uraufführen wird. Der niederländische Allround-Künstler, der bereits 1994 auf Empfehlung Ernst Jandls in Weimar weilte und bei der „Großen Dadaistischen Aktion“ mitwirkte, gestaltet dabei Texte von europäischen und amerikanischen Dichtern (Sound-Autors, Lautpoeten und Experimentaldichtern) im Zusammenspiel mit instrumentalen und elektronischen Klängen. 

Der amerikanische Komponist und Posaunist Mike Svoboda, der eine Professur in Basel hat, gehört zu den gefragtesten Vermittlern Neuer Musik, was ihm auf höchst humorige Weise gelingt. Deshalb wurde die Idee geboren, erstmals im Festival ein Familienkonzert anzubieten: „Mike Svobodas Alphorn Spezial“, mit dem er bis hin nach Japan Triumphe feierte! Im Duo mit Holger Stenschke (ZKM Karlsruhe) gestaltet er außerdem ein Konzert „Posaune und Live-Electronics“ mit Werken von John Cage (Cartridge Music), Karlheinz Stockhausen (SOLO), Luigi Nono (Post-Praeludium per Donau) und aktuellen neuen Werken. Zwei Konzerte widmen sich elektroakustischer Musik aus Amerika (Normandeau, Beck, Gobeil) und dem Schaffen von Robin Minard (Kanada/Deutschland), der seit 1996 das Studio für elektroakus- tische Musik (SeaM) an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar leitet. Dort steht ein Lautsprecherorchester für Raum-Klang-Aufführungen zur Verfügung.

 

 

Veranstalter: Klang Projekte Weimar e. V. 

Karten gibt es für 7,- Euro / erm. 5,- Euro bei der Tourist-Information Weimar (03643/745 745) sowie für 8,- Euro / erm. 6,- Euro an der Abendkasse.


Sonntag, 3. November, 20.30 Uhr

Jubiläumssinfonie feat. Gebhard Ullmann

20 Jahre JAZZMEILE THÜRINGEN: Entdecken – Präsentieren – Grenzen überschreiten

 

Gebhard Ullman hat seine ganz persönlichen und auch musikalischen Erfahrungen in die hier aufgeführte Suite eingearbeitet. Erfahrungen eines Wahlberliners der Anfang der 80er nach (West)Berlin gekommen ist und die Jazzszene dort ganz entscheidend mitgeprägt hat.  Der dann zwei Wochen nach einer langen Tournee für das Goethe-Institut durch Neuseeland und Australien den Fall der Mauer miterlebt hat, später für zehn Jahre parallel in New York und Berlin gelebt hat, der erste Dozent aus dem ehemaligen Westen an der Jazzabteilung der Hanns Eisler Hochschule war und vor elf Jahren vom Westen in den Osten gezogen ist. Diese und viele andere Details und Geschichten werden in der Suite verwoben, wie auch Erfahrungen aus dem Tá Lam Ensemble, das eines der ersten Ost/West Ensembles war, bis heute existiert und sich zu einem multikulturellen und generationsübergreifenden Projekt gewandelt hat. Das Stück handelt von ganz persönlichen Erfahrungen in einer Großstadt. Dabei werden Geräusche wie z.B. Sprachfetzen vom Markt oder gesampeltes und modifiziertes Straßenbahnbimmeln in diese Kompositionen verwoben. 

 

Besetzung: Almut Kühne – voc, Gerhard Gschlössl  - b, sousa, Gebhard Ullmann - sax bcl

Kalle Kalima – g, Achim Kaufmann – p, Antonis Anissegos - live electr., sound design

Chris Dahlgren – b, Oli Steidle - dr

 

Veranstalter: mon ami in Kooperation mit der AG Jazzmeile Thüringen

Karten gibt es für 12,00 Euro / erm. 8,00 Euro  inkl. 0,50 Kulturförderabgabe bei der Tourist-Information Weimar (03643/745 745) sowie an der Abendkass / WP.


Freitag, 8. November bis Sonntag, 10. November 

Playground – Festival of earlymusicfolk

Nach zwei unglaublich erfolgreichen Playground-Festivals freuen wir uns, auch 2013 wieder

Austragungsort  dieses musikalischen Spielplatzes zu sein, der sich als Experimentierfeld für Renaissance- und frühbarocke Musik in Verbindung mit der Folk-Musik Europas versteht. Neben den beliebten Early Music Jam Sessions werden jedes Jahr Ensembles eingeladen, die sich auf historische Improvisation mit authentischen Instrumenten der Renaissance- und Barockzeit spezialisiert haben. In diesem Jahr gastiert das österreichische Ensemble Quadriga Consort beim Festival. Und natürlich ist auch wieder das aktuelle Programm „Luther tanzt“ der Gastgeber The Playfords zu erleben. Richtig bunt machen den Spielplatz die Workshops zu Ensemblespiel und Tanz.

 

Infos und Anmeldung unter www.playgroundfestival.de

Veranstalter: The Playfords


Freitag, 8. November, 20.00

Clubtheater Weimar präsentiert „Schiller ganz oder gar nicht“

"Ganz oder gar nicht" ist das Motto der Schauspieler, die es auf sich genommen haben, Schillers dramatische Werke an einem Abend zu präsentieren. Ihr Anliegen ist so wahnwitzig wie Ihre Persönlichkeiten, und so wird der Abend zum Angriff auf das Zwerchfell des Publikums und zum wegweisenden Ringen um Werktreue. 

 

Es spielen: Bettina Lange, Christina Grossmann, Ute Dörfler, Holger Schäler, Thomas Börner, Thomas Nössig, Sebastian Friedrich 

Regie: Ralf Grossmann

Musik: Lukas Schuette

Souffleuse: Christine Koellner

 

Veranstalter : Clubtheater Weimar

Eintritt: 10,- Euro / ermäßigt 6,- Euro


Dienstag, 12. November, 20.00 

Snarky Puppy 

Seit Snarky Puppy 2004 von dem Bassisten Michael League gegründet wurde, ist es von einem Haufen Kids von der Northern Texas University zu dem musikalischen Kraftwerk gereift, das die Band heute zu einem heißen Geheimtip macht.

Wenn man Snarky Puppy live erlebt, versteht man, was die Band unter ihrem Motto "For your brain and booty"  versteht: Snarky Puppy gelingt eine Mischung aus intelligenten Songs, starken Melodien und Heavy Beats, bei denen man aufstehen und tanzen möchte. Die Mitglieder von Snarky Puppy, die u.a. in den Bands von Snoop Dog, Beyonce und Erikah Badu spielen, wissen wie man harten Funk und verspielten Fusion auf der Bühne zu einer heißen Live-Performance reifen lässt, die trotz ausgetüftelten Arrangements die Lebendigkeit und Spontaneität einer Jam Session bewahrt. 

 

Besetzung: Michael league – Bass, Robert "Sput" Searight – Drums, Nate Werth – Percussion, Bob Lanzetti – Guitar, Bill Laurance – Keys, Chris Bullock – Sax, Mike Maher – Trumpet, Justin Stanton - Trumpet & Keys, Mike Harrison – Sound

 

Veranstalter: mon ami in Kooperation mit der AG Jazzmeile

Karten gibt es für 10,00 Euro inkl. 0,50 Kulturförderabgabe bei der Tourist-Information Weimar (03643/745 745), bei www.eventim.de sowie für 15,00 Euro an der Abendkasse / WP.


Samstag, 16. November, 20.00

Glockenhell-Engel

Es gibt sie, die Ensembles aus Weimar, die es zu ein bisschen Ruhm gebracht haben: das Klenke-Quartett, Rest of Best, Tuba Libre, Clueso (Vorort), Lárt  de passage, Kani, Frau Freudenberg, The Scorpions (aus Hannover, nur drei Autostunden entfernt), Andreas Max Martin, die Alin Coen-Band und eben die Glockenhell-Engel. Doch während fast alle Ensembles mehrmals jährlich in Weimar in Erscheinung treten, machen sich die Glockenhell-Engel hier in ihrer Heimat fast rar und treten nur einmal pro Jahr im März bei der Modeshow très chic als Pausenfüller in Erscheinung. Zum zehnjährigen Jubiläum hat dieses Ensemble nun die allerschönsten  Melodien und Lieder ausgegraben und zusammengetragen, in denen natürlich immer die Tiefen wie auch Untiefen der männlichen Seele ausgeleuchtet werden. Die Glockenhell-Engel werden Werke von Eric Clapton, Manuel Stahlberger, Roy Orbison, Lou Reed und vielen anderen in ihrer ganz eigenen Art präsentieren. Dabei reduzieren die drei Herren die berühmten Titel musikalisch äußerst geschickt auf das Wesentliche, konfrontieren das Publikum jedoch umso mehr mit ihrer Textgewalt. Da geht es um die erfüllte wie auch die unerfüllte Liebe, um Hallenbäder und Hühner, um Jäger und um Büromöbelsysteme mit Modul, um Rehaugen und immer wieder um die geliebte Heimat. Das Ensemble hat jedoch bereits angedeutet, dass es den Weimarern frühestens im Jahr 2024 wieder einen ähnlich umfangreichen Einblick in seine Schaffenskraft gewähren wird. Deshalb sollten Sie diesen Abend nicht verpassen, werden doch die Glockenhell-Engel allein schon durch ihre gut sitzenden Anzüge und präzisen Frisuren für einen unvergesslichen Abend sorgen. 

 

Besetzung: Dirk Wendelmuth: voc, akk, brille, schlips, Felix Walleitner: p, keyb., konz.- g, e-g, ukolel-g, voc, schlips, Helfried Schmidt: voc, tb,tp, tuba, no brille, schlips   

 

Veranstalter: mon ami    

Eintritt: 5,- Euro/ermäßigt 3,- Euro, WP 


Freitag, 22. November, 20.30

Hilde Kappes – Musik- & Stimm-Theater

Hilde Kappes arbeitet mit ihrer Stimme und am Flügel, mit dem Zauber von Sprache und der Kraft des Rhythmus, mit den Tönen aus Abflussrohr und Plastik-Wasserflaschen, sowie vielen weiteren „offiziellen“ und „inoffiziellen“ Instrumenten. Ihre Kunst spiegelt ihre fundierte Ausbildung, unter anderem in der rhythmisch-musikalischen Pädagogik in Wien und der Theaterarbeit nach Jacques Lecoq. 20 Jahre Bühnenerfahrung, ein großes Maß an Spontaneität und Intuition für die Zeit, den Raum, den Rahmen und das Publikum, die Mischung aus Improvisation und Komposition lassen ihre Performance immer wieder im neuen Kleid erscheinen: ein von Rhythmus und zutiefst menschlichem Humor durchdrungenes Musik-Schauspiel: wonnevoll, absurd und immer virtuos.

 

Veranstalter: mon ami

Karten gibt es für 15,00 Euro / erm. 10,00 Euro  inkl. 0,50 Kulturförderabgabe bei der Tourist-Information Weimar (03643/745 745) sowie an der Abendkass / WP.


Samstag, 23. November, 20.00

8. Odlie Night

Die Weimarer Band THE NEW OLD FACES lädt zur inzwischen achten Oldie Night. Einige Bandmitglieder spielten schon in den 60-igern in diversen Bands, so z.B. bei den damals bekannten Weimarer Bands The Pins, den Garage Players, den Tümern, der Weimarer Schulband The Black Beats oder den Syncopaters, einer Band aus Dresden. Sie spielen die Musik ihrer einstigen Vorbilder wie von The Beatles, The Rolling Stones, The Kinks, The Animals, CCR etc. THE NEW OLD FACES haben sich auf die Fahnen geschrieben, mit ihrer energiegeladenen  Show jeden Saal zum Kochen zu bringen. Und damit es so richtig brodelt, wurden die RGP - Relaisons and Garage Players aus der Garage gelockt, um gemeinsam eine heiße Party mit den großen Beat- und Rock’n’Roll-Hits der 60er Jahre zu feiern.

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Eintritt: 7,50 Euro inkl. 0,50 Kulturförderabgabe


Sonntag, 24. November, 14.00 – 19.00

Spielzeit am Sonntag

Kaum wird es draußen neblig, kalt und ungemütlich, bricht im mon ami das Spielfieber aus. Zur Spielzeit, bei der schon die kleinsten Kinder zum Zug kommen, hat man die Qual der Wahl unter 900 verschiedenen Rate- und Reise-, Karten- und Knobel-, Strategie- oder Bauspielen. Probieren Sie mögliche Weihnachtsgeschenke aus oder lassen Sie sich einfach auf der Suche nach Überraschungen inspirieren.

 

Veranstalter: Jugend- und Kulturzentrum mon ami. Eintritt frei. 


Sonntag, 24. November, 20.00 Uhr

poetry slam no. 16

Sehens- und hörenswerteste Poeten aus ganz Deutschland, furiose Wortbimbams, gekreuzte Stabreime, rapbattleeske Lyrikklassizismen, Wörter, die wir nicht einmal kennen, Liebe, Ekstasen, Jubel, Euphorie. Wir sind uns ganz, ganz sicher. Wir freuen uns auf ein wie immer zauberhaftes Weimarer Publikum und alle Wortakrobaten, die den Weg auf die Bühne finden. Kommt. Lauscht. Staunt. Lacht. Und macht mit!

 

Veranstalter: mon ami, Eintritt: 6,- Euro/ermäßigt 4,- Euro inkl. 0,50 Euro Kulturförderabgabe, WP


Dienstag, 26. November, 20.00

Die Grenzen der Erziehung – Pädagogik im Wandel

Das allgemeines Schulwesen in Frage zu stellen, ruft oft Verständnislosigkeit

und Empörung hervor – gerade jene Institution, in der der Staat den prägendsten

Einfluss auf die unter sich subsumierten Menschen hat, soll der Weisheit

letzter Schluss und nicht überwindbar sein? Im Gegensatz dazu, wollen wir uns

in einer dreiteiligen Veranstaltungsreihe den Themen „Bildung“, „Pädagogik“,

„Schule“ und „Mündigkeit“ aus einer kritischen Perspektive widmen und dabei

nach möglichen Alternativen zum herrschenden Schulwesen Ausschau halten.

Unsere eigene Praxis als Bildungsinitiative wird ebenfalls Gegenstand der Diskussion

sein – eine Diskussion, in der wir uns auch mit anderen Bildungsinitiativen

austauschen und gemeinsam Perspektiven entwickeln wollen.

 

Am heutigen Abend referiert der Autor Julian Bierwirth.

Gesellschaftliche Entwicklungen machen auch vor der Schul- und Bildungspolitik

nicht halt. Und sie beeinflussen auch in hohem Maße die Diskussionen um

(emanzipatorische) Bildungs- und Erziehungstheorie. Ein Beispiel für die Zeitgebundenheit pädagogischer Theorien bietet Siegfried Bernfeld, der in seinem „Sisyphos“ nach den „Grenzen der Erziehung“ gefragt hat. Bernfeld war ein kritischer Pädagoge, der vor allem durch die Zeit der Weimarer Republik geprägt wurde. Im Kontrast zu dieser Zeit und seiner

Theorie sollen die gesellschaftlichen und ökonomischen Transformationen der

letzten Jahrzehnte den Einstieg in die Diskussion um Perspektiven emanzipatorischer Bildung heute ermöglichen.

 

Veranstalter: Bildungskollektiv BIKO e. V.


Mittwoch, 27. November, 20.00 Uhr

Jind?ich Staidel Combo „Advent Zeit rennt“

Weihnachten und Jazzpolka gehören in Böhmen zusammen wie in Dresden der Christ zum Stollen. Die Jindrich Staidel Combo freut sich mit ihrem Programm "Advent - Zeit rennt" bei Ihnen zu gastieren. Die Staidel Combo besteht aus Jindrich Staidel, Manitschka Krausowa, Tatra Skoda und Staidels Adjutanten Pro Haska, der wie immer ein- und leitende Worte sprechen wird und Ihnen erklärt, wie Schwipp über Tage abgebaut wird. O Samenje, O Samenje, heißt es in einer Jazzpolka der Jindrich Staidel Combo. Aus diesem Samenkorn entstand die Advents-CD "Advent - Zeit rennt" die im Herbst 2013 erscheinen wird. Es erwarten Sie einzigartige Klänge der Jazzpolka aus Staidels langem Schaffen, bei der wie immer gilt "Stille Nacht sieht anders aus". Freuen Sie sich auf eine musikalische Schlittenfahrt im Advent.

 

Besetzung: Jind?ich Staidel - 6, hub, ceskeridu, akzeptanz, Tatra Skota – cinely a zambeln, Pro Haska – sax, zpev, tr, Manitschka Krausonova – broche, orgel

 

Veranstalter: mon ami

Eintritt: 8,- Euro / erm. 5,- Euro / WP


Freitag, 29. November, 20.30 Uhr

Abschlußkonzert Jubiläums-Jazzmeile Thüringen

Doppelkonzert: 

Gilbert-Paeffgen/Susanna Dill und „Secret Keeper“ Mary Halverson/Stephan Crump

 

Zu einem aufregenden musikalischen Duo fanden sich die Akkordeonistin Susanna Dill und der Hackbrettspieler (und an anderen Orten Schlagzeuger) Gilbert Paeffgen zusammen.

Mit den beiden "urchigen" Instrumenten Hackbrett und Akkordeon begeben sich die beiden jenseits ausgetretener Pfade auf eine Reise voller Überraschungen und kleiner charmanter Sensationen. Mit ihrem fein gewobenen Zusammenspiel entführen sie in poetische Landschaften und evozieren vor dem inneren Auge Bilder sinnlicher Klanglichkeit.

 

Danach betreten zwei der innovativsten jungen Persönlichkeiten der aktuellen New Yorker Brooklyn-Szene die Bühne: Stephan Crump (Bass) - Mary Halvorson (Gitarre) alias Secret Keeper mit «Super Eight». Stephan Crump überraschte bereits mit seiner Duo-CD auf Intakt Records mit dem New Yorker Saxophonisten Steve Lehman. Ausserdem ist er bekannt durch sein Rosetta Trio und die Mitarbeit im Pianotrio von Vijay Iyer. Mary Halvorson zählt heute zu den aktivsten Musikerinnen von New York. Sie spielt zusammen mit Anthony Braxton, Ingrid Laubrock, Marc Ribot und vielen anderen. Da haben sich zwei gefunden, von denen Großes erwartet werden kann.

 

Veranstalter: mon ami in Kooperation mit der AG Jazzmeile Thüringen

Karten gibt es für 12,00 Euro / erm. 8,00 Euro  inkl. 0,50 Kulturförderabgabe bei der Tourist-Information Weimar (03643/745 745) sowie an der Abendkasse / WP.

 

 

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren