Programm November 11

Dienstag, 01. November
19.30 Uhr    Wladimir Kaminer – Lesereise 2011
            Dort, wo der russische Bär Fahrrad fährt


Mittwoch, 02. November
24. Tage Neuer Musik in Weimar
19.30 Uhr    Komposition von Sandeep Bhagwati
Neue Vocalsolisten Stuttgart
19.30 Uhr    Internationale Schule des Goldenen Rosenkreuzes
Das menschliche Herz als Pforte für göttliche Kräfte

Donnerstag, 3. November
24. Tage Neuer Musik in Weimar
19.30 Uhr     Werke von Cathy van Eck, Andreas Dohmen, Johannes Schöllhorn und Claude Vivier
Neue Vocalsolisten Stuttgart
21.00 Uhr     Karlheinz Stockhausen: POLE für 2
Michael Vetter (München), Stimme mit Kurzwellenempfänger
Natascha Nikeprelevic (Köln), Stimme mit Kurzwellenempfänger

Samstag, 05. November
21.00 Uhr    BARbara tanzt im Herbst
        mit DJ Cat

Montag, 07. November
16.00 Uhr     Kinder- und Musical-Theater Gießen
        Die Abenteuer des Pinocchio

Dienstag, 08. November
19.00 Uhr    Lesung mit Wulf Kirsten

Mittwoch, 09. November
19.00 Uhr    Konzert mit Yaakov Shapiro
        Emer erinnern und ni vergessen

Donnerstag, 10. November und 24. November
19.00 Uhr    Goethes Gurkentruppe

Freitag, 11. November
    Playground - festival of earlymusicfolk
20.00 Uhr     Geburtstagskonzert (10 Jahre The Playfords) und AlteMusikJamSession
         mit The Playfords, Martin Erhardt und Freunden

Samstag, 12. November
Playground - festival of earlymusicfolk
20.00 Uhr    Konzert mit Wildes Holz
        Freiheit für die Blockflöte
21:30 Uhr      Konzert mit Ulman
        worldbeats & ethnogrooves

Sonntag, 13. November
Playground - festival of earlymusicfolk
11-14 Uhr     Englischer Country Dance nach John Playford – Tanzworkshop
mit Mareike Greb    
11-14 Uhr     “To play a ground” – Improvisations- und Tanzworkshop
mit The Playfords


Dienstag, 15. November
20.00 Uhr    Improvisationstheater Buntwäsche 60 Grad
        die Bank oder ins Sitzholz gepresste Poesie


Mittwoch, 16. November

20.30 Uhr    Jindrich Staidl Combo
AS TIME TO SAY- AHOI


Donnerstag, 17. November

20.00 Uhr    Tonströme
        Weimars Jugend rockt


Freitag, 18. November

20.30 Uhr     for free hands
        Worldgrooves, Balkan und contemporary Jazz    


Samstag, 19. November

20.00 Uhr    6. Oldie-Nacht


Mittwoch, 23. November

19.30 Uhr    Internationale Schule des Goldenen Rosenkreuzes
Die Kraft der Gedanken
20.00 Uhr    Tonalrausch – a capella-Konzert
        On Vocation


Donnerstag, 24. November

19.00 Uhr    Goethes Gurkentruppe
20.00 Uhr    Heino Trusheim
        Stand Up Comedy


Freitag, 25. November

20.30 Uhr    Guitarmania Part II  
        feat. Kevin Seddiki, Chr. Buchmann & Falk Zenker


Samstag, 26. November

20.00 Uhr    Richter-Kabarett
        Auf der nach unten offenen Richterskala


Sonntag, 27. November

20.00 Uhr     Christoph Zehnder & Barbara Schirmer
                     Gländ


Dienstag, 01. November

19.30 Uhr    Wladimir Kaminer – Lesereise 2011
            Dort, wo der russische Bär Fahrrad fährt
 
Das weit verbreitete Gerücht, die Russen seien schwermütig und grob, ist ein Irrtum. Besonders in ländlichen Gegenden pflegen sie feine Umgangsformen. Beim Gespräch schauen sie einander stets in die Augen, werden niemals laut und drehen ihrem Gesprächspartner nie den Rücken zu.
Im Grunde sind dies die drei wichtigsten Benimmregeln, die man beachten muss,
wenn man auf einen Bären trifft, dann bleiben sie freundlich.
Gefährlich werden die Bären eigentlich nur als „Frühaufsteher“. In Russland dauert der Winter beinahe acht Monate im Jahr, selbst für begabte Schläfer ist es eine echte Herausforderung, acht Monate am Stück zu schlafen. Die Bärchen wachen auf, denken an den Frühling, klettern heraus, sehen den kalten Schnee und drehen auf der Stelle durch. Sie
gehen in die Stadt, wollen mit Menschen über das Wetter reden und darüber, was sie in dieser Schneewüste essen sollen. Die Menschen erschrecken sich zu Tode, sie denken, die Bärchen wollen sie fressen und manchmal liegen sie damit gar nicht mal falsch. Dann gibt das Radio  Warnungen durch: "Achtung, ein Frühaufsteher ist in der Stadt. Alle Männer werden mit Gewehren auf den zentralen Platz gebeten."
Was würden wohl die Bewohner von Sachsen Anhalt darüber denken,
die für ihr Bundesland mit dem Spruch werben „Willkommen im Land der Frühaufsteher“?

Was Wladimir Kaminer darüber denkt, erfahren Sie bei der Lesung „Wo der russische Bär Fahrrad fährt.“

Veranstalter: Gigolo Enterprises, Karten gibt es bei der Tourist-Information Weimar (03643/745745) und bei www.eventim.de sowie für 18,- Euro an der Abendkasse.


Mittwoch, 02. November – Samstag, 05. November

24. Tage Neuer Musik in Weimar
Neue Spielarten elektroakustischer und improvisierter Musik
Den Visionen Franz Liszts verpflichtet

Die „Tage Neuer Musik in Weimar“ widmen sich seit ihrer Gründung 1988 jedes Jahr einem speziellen Thema. In sieben Konzerten wird der Versuch unternommen, sich auf unterschiedliche Weise dem diesjährigen Motto „Neue Spielarten elektroakustischer und improvisierter Musik“ zu nähern. Dabei soll zugleich deutlich gemacht werden, dass Weimar traditionell auch eine Stadt der Neuen Musik ist, kam es doch hier vor 150 Jahren unter dem Patronat von Franz Liszt zur Gründung des „Allgemeinen Deutschen Musikvereins“, der ersten Organisation zur Propagierung zeitgenössischer Musik.
Durch die Auszeichnung mit einem Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung (München) in Höhe von 10.000 Euro wurde es den Klang Projekten Weimar e.V. ermöglicht,  mit den „Neuen Vocalsolisten Stuttgart“ eines der rennomiertesten Spezialensembles mit zwei Programmen einzuladen, in denen neue Werke von Sandeep Bhagwati, Cathy van Eck, Johannes Schöllhorn, Andreas Dohmen und Claude Vivier erklingen.
Zu den weiteren Attraktionen des Festivals dürfte auch die Gesamtaufführung von Karlheinz Stockhausens Komposition „Pole für 2 Sänger“ mit Kurzwellenempfängern (1969/70)  gehören, die Michael Vetter und Natascha Nikeprelevic als eine Mischform aus Experimentellem Musiktheater und Intuitiver Musik zelebrieren.

Weitere Informationen unter: www.neue-musik-thueringen.de.
Veranstalter: Klangprojekte e.V., Karten gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Information Weimar (03643/745745) für 7,- Euro / erm. 5,- Euro oder an der Abendkasse für 8,- Euro / erm. 6,- Euro.  


Samstag, 05. November

21.00 Uhr    BARbara tanzt im Herbst
        mit DJ Cat

Tanzend entflieht BARbara der drohenden Herbstdepression und stürzt sich in das orange Lichtermeer der oberen Etage. Mit den Beats aus DJ Cat’s Plattenkoffern, einem netten Plausch mit Freunden und einem leckeren Cocktail schwelgt sie in sommerlichen Erinnerungen und der Herbstblues verschwindet von ganz allein.

Veranstalter: mon ami, Eintritt: 5,50 Euro inkl. 0,50 Kulturförderabgabe.    


Montag, 07. November

16.00 Uhr     Kinder- und Musical-Theater Gießen
        Die Abenteuer des Pinocchio

Schon im letzten Jahr verzauberte das Kinder- und Musical-Theater Gießen
unsere kleinen und großen Gäste mit wunderschönen Kulissen, zauberhafter Musik und Figuren wie aus dem Märchenbuch der Großeltern. Liebevoll und kindgerecht hat das traditionelle Familientheater nun die Erzählung von Carlo Collodis Original-Klassiker „Die Abenteuer des Pinocchio“ aus dem Jahr 1883 für die Bühne inszeniert. Ein Erlebnis für die ganze Familie!  

Veranstalter: Kinder- und Musical-Theater Gießen, Eintritt für Erwachsene 9,00 Euro, für Kinder 8 Euro.


Dienstag, 08. November

19.00 Uhr    Lesung mit Wulf Kirsten


Mittwoch, 09. November

19.00 Uhr    Konzert mit Yaakov Shapiro
Emer erinnern und ni vergessen

Yaakov Shapiro ist Sänger, Schauspieler, Regisseur, Musiker und versierter Entertainer. Er blickt auf eine lange Karriere an verschiedenen Bühnen Israels zurück. Er ist ehemaliger Solist der Moskauer Philharmoniker und Gewinner großer Preise bei internationalen Wettbewerben (z.B. des Chopin-Preises in Polen).
Mit jüdischer Musik, Liedern und Erzählungen erinnert er an die schrecklichen Ereignisse der Reichspogromnacht, die den Auftakt zur Shoa darstellte. Dadurch wurde jiddische Kultur in Osteuropa fast völlig vernichtet. Shapiro kann in seiner Show durch seine warme und tiefe Stimme den Menschen aus dem Herzen sprechen, mal lustig, mal schelmisch, mal nachdenklich, mal traurig. Mit seiner Auswahl bekannter jiddischer Lieder und Geschichten setzt er der untergegangenen Welt des osteuropäischen „Schtells“ ein Denkmal und öffnet zugleich den Blick für jüdisches Alltagsleben und Kultur. Begleitet wird er am Klavier von Valerie Aivazian. Freuen Sie sich auf einen unvergesslichen und nachdenklichen Abend.

Veranstalter: Deutsch-Israelische Gesellschaft e.V., der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.


Donnerstag, 10. November und 24. November

19.00 Uhr    Goethes Gurkentruppe

Unterwegs im Kosmos Weimar sind wir immer für eine Irrfahrt zu haben. Wir mögen die schrägen Vögel und literarischen Abenteurer nicht weniger als die erhabenen Meister. Unser Raumschiff ist grün und leicht gekrümmt- wir stehen darauf. Auf Eckdaten stehen wir überhaupt nicht. In der Regel alle 14 Tage ziehen die Sterne, die Sonnen, die Trabanten vorüber. Schwarze Löcher. Dunkle Seiten. Wichtiges, Unwichtiges. In geselligen Gesprächen ohne Hack-Ordnung und Besserwisserei. Wenn es heißt „Jetzt haben wir den Salat!“, ist es gut. Gelegentlich kommt es zu Vorträgen, Lesungen, Exkursen. Gäste und neue Mitwirkende sind herzlich willkommen. Wir treffen uns donnerstags um 19 Uhr im Seminarraum EG.


Freitag, 11. November -

    Playground - festival of earlymusicfolk
20.00 Uhr     Geburtstagskonzert (10 Jahre The Playfords) und early music Jam Session
         mit The Playfords, Martin Erhardt und Freunden    
    
Zu Ihrem 10. Geburtstag laden The Playfords (Weimar/Leipzig/Berlin) zu Jam Session, Konzerten, Film und Workshops ins mon ami ein. Es dreht sich alles um lebendige Alte Musik, und deren Verbindungen zu Tanz- und Folkmusik – The Playfords nennen dieses Crossover earlymusicfolk. Im Mittelpunkt steht die Improvisation, denn Tanz- und Folkmusik wurde früher fast ausschließlich improvisiert. The Playfords wollen diese in der klassischen Musik inzwischen verloren gegangene Tradition wieder aufleben lassen und laden dazu befreundete Musiker und Bands ein, die sich in einer öffentlichen Jam Session und in Konzerten auf die Finger schauen lassen.
Auch die Gäste selbst dürfen aktiv werden: In einem dreistündigen Tanzworkshop (Leitung: Mareike Greb, Leipzig) kann man einige English Country Dances aus der Sammlung John Playfords erlernen, eine gesellige Gruppentanzform, die nicht nur Elisabeth I. sehr zu schätzen wusste. In einem parallel stattfindenden Instrumentalschnupperkurs wollen The Playfords in die Geheimnisse der historischen Improvisation, z.B. über feste Bassfolgen, sog. Grounds, und über alte Tanzmelodien einführen. Und dies soll im Idealfall auch noch tanzbar sein, sodass die Workshops am Ende zusammengeführt werden können und die Teilnehmer füreinander tanzen und zum Tanz aufspielen – auf dem schier unbegrenzten Spielplatz der Alten Musik!

Veranstalter: The Playfords, Eintritt: 12,- Euro / erm. 8,- Euro inkl. 0,50 Kulturförderabgabe.


Samstag, 12. November

    Playground - festival of earlymusicfolk
20.00 Uhr    Konzert mit Wildes Holz
Freiheit für die Blockflöte

Jahrzehntelang ist die Blockflöte das Hauptinstrument kindlichen Musikmartyriums gewesen. Wer hätte gedacht, dass man damit eines Tages „Highway to Hell“ oder „Walk on the Wild Side“ spielt und das Publikum in wahre Begeisterungsstürme versetzt?
Den drei Musikern von Wildes Holz gelingt dieses Kunststück. Sie bewegen sich zwischen Rock und Jazz, Balladen und Kinderliedern und schaffen etwas ganz Eigenes, den dichten, mitreißenden Holz-Sound: Brillant ineinandergreifende Gitarren- und Kontrabasslinien, verblüffende Wechsel von Tempo und Stimmung und meisterhafte Improvisation. Spätestens wenn Tobias Reisige von der Bühne springt, um auf seinen Knien zu landen, während er wie ein Gitarrengott soliert, ist jedem klar: So hat man die Blockflöte noch nie gehört!
Wildes Holz bietet eine packende Show, die spontane Komik mit natürlicher Publikumsnähe und ansteckender Spielfreude verbindet, der sich niemand entziehen kann. Dabei lässt Wildes Holz immer wieder Impulse einfließen, die über das Geplante hinausgehen und so einen Abend voller großer musikalischer Momente hervorzaubern.

Veranstalter: The Playfords, Eintritt: 12,- Euro / erm. 8,- Euro inkl. Kulturförderabgabe. Für beide Konzerte zusammen 16,- Euro / erm. 12,- Euro inkl. Kulturförderabgabe, Kinder bis einschließlich 12 Jahren frei.

    Playground - festival of earlymusicfolk
21:30 Uhr      Konzert mit Ulman
worldbeats & ethnogrooves

Mit ihren World Beats, Ethno Grooves und Sounds dürfen sich ULMAN zu den wichtigsten Vertretern der Umwälzung in der Weltmusik-Szene im vergangenen Jahrzehnt zählen. Ein Markenzeichen der (Familien-)Band ist ihr ungewöhnliches Instrumentarium und die Klänge, die sie daraus hervorholen. Sie scratchen HipHop auf der Drehleier, erzeugen TripHop-Beats mit dem diatonischen Akkordeon, hardrocken mit der Posaune und kitzeln verwirrend flirrende Rhythmik von Hand aus dem breiten Percussion-Set. Neben dem "richtigen" Schlagzeuger und neben Bratsche und Violine liegt immer das Powerbook für Samples, Loops und Flächen bereit. Und so oszilliert das akustische Geschehen locker vom Mediäval Klang zum Clubsound, vom Jazz zum Rock, vom exotischem Ethno zu eingängigem Pop. Manchmal alles in einem Stück. Liest sich kompliziert - ist es aber nicht. ULMANs Kompositionen sind kompakt und griffig und stecken voll phantasievoll-quirliger Musikalität. Live kommt die Band lockerleicht, frisch und improvisatorisch über die Rampe - die eigentliche Songidee gerät dabei aber nie außer Hörweite. Musik zum Tanzen und Zuhören in einem - am Besten für jene, die beides gleichzeitig können. Wer das nicht gleichzeitig kann, für den gibt's die Band live und die CD für den Kopfhörer.

Veranstalter: The Playfords, Eintritt: 12,- Euro / erm. 8,- Euro inkl. Kulturförderabgabe. Für beide Konzerte zusammen 16,- Euro / erm. 12,- Euro inkl. Kulturförderabgabe, Kinder bis einschließlich 12 Jahren frei.


Sonntag, 13. November

    Playground - festival of earlymusicfolk
11-14 Uhr     Englischer Country Dance nach John Playford – Tanzworkshop
mit Mareike Greb    
11-14 Uhr     “To play a ground” – Improvisations- und Tanzworkshop
mit The Playfords
 
Veranstalter: The Playfords, Eintritt: 15,- Euro / erm. 10,- Euro inkl. 0,50 Kulturförderabgabe. Workshopanmeldung bis zum 03. November bei Annegret Fischer, Tel.: +49 3643 90 32 95,  Mobil: +49 172 573 49 34, email: fischer.annegret@gmx.de


Dienstag, 15. November

20.00 Uhr    Improvisationstheater Buntwäsche 60 Grad
        „Die Bank oder ins Sitzholz gepresste Poesie“

Stell Dir vor, du sitzt an einem ganz gewöhnlichen Tag auf einer ganz gewöhnlichen Parkbank. Gegenüber steht eine andere ganz gewöhnliche Parkbank... gewöhnliche Leute kommen und gehen, alles wie es halt so ist ... dabei entspinnt sich ein Netz voller poetischer Geschichten, passieren magische Dinge, entstehen wunderbare Liebesgeschichten….. Lasst Euch überraschen, gebt mit Euren Ideen den Geschichten einen neuen Lauf oder genießt die komisch-melancholischen Szenen bei der Verfolgung eines Tages einer ganz gewöhnlichen Parkbank von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang.
Das Improvisationstheater „Buntwäsche 60 Grad“ wurde geformt durch exzessive Erfahrungen mit dem alltäglichen Wahnsinn, Kindererziehung und Zähmung deutscher Amtsschimmel. Die Spielform „Die Bank“ fordert die Gruppe durch den minimalistischen Bühnenaufbau in ihrem expressiven und kompromisslosen Spiel.

Veranstalter: mon ami, Eintritt: 5,- Euro / erm. 3,- Euro inkl. 0,50 Kulturförderabgabe, WP.


Mittwoch, 16. November

20.30 Uhr    Jindrich Staidel Combo
AS TIME TO SAY- AHOI
 
Die Jindrich Staidel Combo führt in ihrem Neuen Programm „As Time To Say – Ahoi“ ab Oktober 2011 schwerelos durch die Galaxien der Filmmusik und verspricht einen in sich stimmenden Abend, an dem nichts, aber auch gar nichts fehlt. Musik, gesprochenes Wort und ein allseits gut aufgelegter Staidel, der sich überall auskennt. Pro Haska, dessen Deutsch immer beßer wird, führt wie e und je gebrochen durch den Abend und wird vermitteln Warum, Wieso, Weshalb zu vermitteln ist.
Die Jindrich Staidel Combo, die die Jazzpolka zelebriert und selbst dabei noch eigene Wege geht, ohne sich zu Verlaufen. Gehen Sie hin und Sie werden be- und erleuchtet von dieser kraftvollen Essenz, die das Lachen anregt und es quadratisiert bis spontanhumor ganz groß geschrieben wird. Das Programm ist in Farbe und wird letztmalig ohne Karel Gott ausgestrahlt. Erleben Sie also den berühmten Pharao der Jazzpolka Jindrich Staidel und seine Polkakrieger beim musikalischen Feldzug durch Barrandov, dem tschechischen Hollywood unweit von Olomuc. Staidel goes Barrandov- gehen Sie mit.
 
Jindrich Staidel (tb, 6, akzepdance), Pro Haska (ts, ein- und leitende Worte), Manitschka Krausonova (piano, broche), Tatra Skoda (bici nastroj)

Veranstalter: mon ami Weimar, Eintritt 8,- Euro / erm. 5,- Euro inkl. 0,50 Euro Kulturförderabgabe, WP


Donnerstag, 17. November

20.00 Uhr    Tonströme
        Weimars Jugend rockt

Junge Nachwuchsmusiker/innen aus Weimar geben gemeinsam mit Profimusikern der Thüringer Musikszene ein unterhaltsames und anspruchsvolles Konzert. Mit ihren selbst geschriebenen, meist deutschsprachigen Liedern erlauben sie einen tiefen Einblick in ihr Inneres und teilen mit dem Publikum ihre facettenreichen Seiten, die auffordern, nachzudenken, aber auch zum Schmunzeln und Mitwippen einladen.
Das Konzert wird vom Verein Begegnungen- Musik gibt Lebensinhalte e.V. aus Weimar organisiert. Das Anliegen von Begegnungen ist, jungen Nachwuchskünstlern den Weg „mitten durch ihr Herz auf die Bühne“ zu ebnen.

Weitere Informationen unter: www.begegnungen-verein.de.
Veranstalter: Begegnungen- Musik gibt Lebensinhalte e.V., Eintritt: 6,- Euro / erm. 3,- Euro.  


Freitag, 18. November

20.30 Uhr     for free hands
        Worldgrooves, Balkan und contemporary Jazz    

Balkaneske Brücken zwischen Jazz, freier Improvisation und Folklore bestätigen die Offenheit und Vielseitigkeit dieser Band, bestätigen den Willen, stets Neues aufzugreifen. For Free Hands – „Eine Band, die immer wieder Tempo und Rhythmik wechselt, Experimente wagt, wie etwa das Prinzip der Fuge mit den Wirkmechanismen des Jazz in Verbindung zu bringen und dabei aus wohlklingenden Pop-Elementen ein "Meeting" zu arrangieren. Und so zeigen die Musiker, worum es hier eigentlich geht. Um Jazz in einer farblich etwas anderen, rhythmisch etwas komplexeren und stilistisch deutlich offeneren Form, um Emotionalität und mitreißende Energie. Vier Musiker aus vier Nationen, die sich auf der Bühne als gleichberechtigt agierende Spieler alle Freiheit der Welt nehmen, mit ihren Instrumenten das zu tun, was möglich ist. Vier ruhelose Grenzgänger!“ (Rheinpresse 2011).

Besetzung: Andreas Brunn (Deutschland) - 7 string acoustic guitar, e-guitar, Vladimir Karparov (Bulgarien) - soprano & tenor saxophon, Dimitris Christides (Griechenland) - drums, percussion und Jonathan Robinson (USA) – doublebass.

Veranstalter: mon ami, Karten gibt es für 11,- Euro / ermäßigt 7,- Euro inkl. 0,50 Euro Kulturförderabgabe in der Tourist-Information Weimar (03643/745745) und bei www.eventim.de sowie an der Abendkasse. WP


Samstag, 19. November

20.00 Uhr    6. Oldie-Nacht
        
Zur inzwischen sechsten Oldie Night lädt wie immer die Weimarer Band THE NEW OLD FACES . Einige Bandmitglieder spielten schon in den 60-igern in diversen Bands, so z.B. bei den damals bekannten Weimarer Bands The Pins, den Garage Players, den Tümern, der Weimarer Schulband The Black Beats oder den Syncopaters, einer Band aus Dresden. Sie spielen die Musik ihrer einstigen Vorbilder wie den Beatles, Rolling Stones, Kinks, Animals, CCR etc. THE NEW OLD FACES haben sich auf die Fahnen geschrieben, mit ihrer energiegeladenen Show jeden Saal zum Kochen zu bringen. Und damit es so richtig brodelt, wurden die RGP - Relaisons and Garage Players aus der Garage gelockt, um gemeinsam eine heiße Party mit den großen Beat- und Rock’n’Roll-Hits der 60er Jahre zu feiern. Außerdem dabei ist die Band Tommy und Peter aus Erfurt.

Veranstalter: mon ami Weimar, Karten gibt es im Vorverkauf für 6,50 Euro in der Gaststätte "Zur alten Laterne" in der Geleitstraße oder an der Abendkasse für 7,50 Euro inkl. 0,50 Kulturförderabgabe


Mittwoch, 23. November

20.00 Uhr    Tonalrausch – a capella-Konzert
        On Vocation

Progressive Arrangements sind Tonalrauschs Markenzeichen. Dem Jazz entstammend,
aber keinem Stil verpflichtet, beeindruckt das junge Ensemble mit bemerkenswerten
Solostimmen und erstaunlicher Präzision.
Die zwei Sängerinnen und drei Sänger sind zurecht mehrfach international preisgekrönt.
Ihr Abwechslungsreichtum erstreckt sich von gefühlvollen Balladen bis zu druckvollem
Alternative und findet dabei immer wieder den Weg zurück zum Jazz.
Dichte Arrangements, strahlende Sätze und ein mitreißender Groove werden in
beeindruckender Leichtigkeit scheinbar aus dem Nichts gezaubert, um den Zuhörer in den
Bann Klang gewordener Ästhetik zu ziehen. Tonalrauschs erfrischender Charme, das
authentische Auftreten und eine unangestrengte musikalische Tiefe sind Garant für ein
unvergessliches Konzert fernab von klar definierten Genregrenzen.

Veranstalter: mon ami, Eintritt: 10,- Euro / erm. 8,- Euro inkl. 0,50 Euro Kulturförderabgabe.


Donnerstag, 24. November

20.00 Uhr    Heino Trusheim
        Stand Up Comedy

Die Deutschen ordnen gerne: Comedy zu Comedy und Kabarett zu Kabarett. Hier
ein Stapel, dort ein Stapel. „Quatsch!“, sagt Trusheim. Er folgt seinen
amerikanischen und englischen Vorbildern und schreitet pointiert über die Stapel
hinweg. Durch sein Mikro gehen alle Themen. Oberhalb und unterhalb der
Gürtellinie. Beides ist legitim. Die Gürtellinie trennt nicht, sie hält zusammen. Und
Zusammenhalt ist wichtig, denn das Leben ist kein Windhauch sondern ein Sturm,
der einem von der ersten Windel im Stubenwagen bis zur letzten im Seniorenstift
gehörig um die Ohren weht. Durch diesen Sturm führt Sie Trusheim. Mehr mit Fragen als mit Antworten, denn wer fragt, der führt, wie Trusheim bei einer seiner vielen falschen Entscheidungen (einem Rhetorikseminar für Vermögensberater) gelernt hat. Und Fragen gibt es zuhauf. Was kommt in der Show vor?
Selbstmordattentäter, Essgeräusche, die Bahn, Nacktscanner, Omas Bett, w-lan-
Verkabelung, kleine Hunde, Fahrradpolizisten… All dies präsentiert Trusheim in seinem eigenen Stil: optimistisch, unaufgeregt, gedanklich schnell, mit hoher Authentizität und wunderbarer Schlichtheit. Wenn Ihnen Comedy zu laut, Kabarett zu moralisch und Volksmusik zu wahnsinnig ist, dann sind Sie hier richtig, bei dem Mann, der keine Angst vor dem Tod hat. „So schwer kann’s nicht sein, bis jetzt hat es noch jeder geschafft.“ Viel Spaß!

Veranstalter: mon ami, Karten gibt es für 17,- Euro inkl. 0,70 Euro Kulturförderabgabe in der Tourist-Information Weimar (03643/745745) und bei www.eventim.de sowie für 19,- Euro inkl. 0,70 Euro Kulturförderabgabe an der Abendkasse. WP


Freitag, 25. November

20.30 Uhr    Guitarmania Part II  
        feat. Kevin Seddiki, Chr. Buchmann & Falk Zenker

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr mit dem ersten Guitarmania-Konzert beschlossen die Initiatoren Thomas Fellow und Falk Zenker, dieses spannende Projekt fortzuführen. Stargast an diesem Abend wird der französische Gitarrist Kevin Seddiki sein, der im letzen Jahr Al di Meola weltweit auf der „World-Sinfonia-Tour“ begleitete. An diesem Abend präsentiert er seine frisch erschiene Solo-CD. Feinsinnig, virtuos, klangreich und faszinierend entführt seine Gitarrenmusik, erweitert durch Livelooping und Perkussion, in die ferne Stille und Weite einer sehr persönlichen und exotischen Klangwelt zwischen Okzident und Orient.
Der junge, in Dresden lebende Gitarrist Christian Buchmann verbindet dagegen klangvolle und mitreißende lateinamerikanische Musik mit eigenen Kompositionen zwischen magischen Klangmalereien und virtuosem One-Man-Band-Fingerstyle. Einige seiner Stücke zeigen bisher unbekannte Wege auf, die Gitarre zu bedienen, von Drum´n´Bass, experimentellen Soundeffekten bis hin zu perkussivem Rock scheint die Klangvielfalt der akustischen Gitarre bei ihm schier unerschöpflich.
Als Gastgeber dieses Abends wird Falk Zenker aus seinem aktuellen Soloprogramm „Gedankenreise“ und einige seiner neuesten Bearbeitungen der „Estampies Royales“ spielen. Diese um 1300 in Frankreich notierten einstimmigen Melodien gelten als älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. Falk Zenker interpretiert diese Estampies völlig neu im Hier und Jetzt - mit respektvoller Sensibilität ebenso wie mit der Abenteuerlust eines Jazz- und Worldmusikers.

Besetzung: Kevin Seddiki (Frankreich), Christian Buchmann (Dresden), Falk Zenker (Weimar).
Veranstalter: mon ami, Karten gibt es für 11,- Euro / ermäßigt 7,- Euro inkl. 0,50 Euro Kulturförderabgabe in der Tourist-Information Weimar (03643/745745) und bei www.eventim.de sowie an der Abendkasse.


Samstag, 26. November

20.00 Uhr    Richter-Kabarett
        Auf der nach unten offenen Richterskala

Zehn Richterinnen, Richter und Staatsanwälte aus allen Teilen Deutschlands vermitteln Ihnen die Welt der Justiz und die richterliche Sicht der Welt. Aber nicht mit Manifesten und Abhandlungen, sondern mit Satire und Spielfreude. Sie haben die Schranken der Gerichte verlassen, um Ihnen kabarettistisch beizukommen. Was sie sagen und singen wollen, schreiben und verantworten sie selbst. Damit es verständlicher wird als ihre Urteile und Anklagen, bedienen sie sich einer Sachverständigen - der Theaterregisseurin Inken Kautter.
Bedrohliches, Verrücktes, Versteinertes, Boshaftes, Lächerliches und Ernstes, Menschliches und Unmenschliches, Hohles und Bedrückendes, Anfechtungen und Eingebungen aus berufsbedingten Einblicken und Blickwinkeln sowie daraus genährte Fantasien, die oft genug Wirklichkeit werden, ergeben ein rechtschaffen abwechslungsreiches Programm, über das Sie richten sollen.

Veranstalter: mon ami, Karten gibt es für 15,50 Euro / ermäßigt 11,50 Euro inkl. 0,50 Euro Kulturförderabgabe in der Tourist-Information Weimar (03643/745745) und bei www.eventim.de sowie an der Abendkasse.    


Sonntag, 27. November

20.00 Uhr     Christian Zehnder & Barbara Schirmer
        Gländ

Zwischen urban und archaisch pulsierender Landschaft setzen Schirmer und Zehnder neue Klänge frei, die wie flüchtige Windspiele um Wohnsilos pfeiffen, an das Echo von quietschenden Zügen in fernen Tälern erinnern, oder an das Zittern von Gläsern im Schrank beim Herunterdonnern von Lawinen an nahen Berghängen. Es ist eine leise, epische Klangarchitektur die sie in ihrem ersten gemeinsamen Projekt 'Gländ' entwerfen. Eine feinstoffliche Musik aus Hackbrettspiel, Jodel und phänomenologischen Obertongesang, die auf dem Grenzpfad des Alpenkamms ebenso zuhause ist wie im Chill-Out eines Industrieviertels.

Veranstalter: mon ami in Kooperation mit der Jazzmeile Thüringen, Karten gibt es für 11,- Euro / ermäßigt 7,- Euro inkl. 0,50 Euro Kulturförderabgabe in der Tourist-Information Weimar (03643/745745) und bei www.eventim.de sowie an der Abendkasse. WP


 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren