Programm April 09

Mittwoch, 1. April

Diavortrag
19:30

Rundherum - Geschichte einer Weltreise

99.000 km allein mit dem Fahrrad durch fünf Kontinente

Donnerstag, 2. April

Talk
19:30

Jenaplansalon - Diskussionen rund um Bildung
"Längeres gemeinsames Lernen"

Donnerstag, 2. April

Konzert
20:00klangwerkstatt weimar
Klang Bau 2009

Freitag, 3. April

20:30

Zariza Gitara

Russische Zigeunermusik

Samstag, 4. April

18:00

Klappe die Erste:
La, Le, Lie - Kinder beleuchten das Bauhaus

Das Laternenfest mini

Sonntag, 5. April

Familienlesung
14:30

André Kudernatsch liest "Der Pantoffelpirat und seine uncoolen Kumpels"

mit Illustrator Patrick Dobatsch & Andreas Max Martin (Moderation)

Montag, 8. April

Vortrag
20:00Die Internationale Schule des Goldenen Rosenkreuzes
"Sehnsucht nach dem Licht"

Samstag, 11. April

22:00

I love WE

Dienstag, 14. April

Ausstellungseröffnung
18:00

Von der Erholung zum mon ami - Zur Geschichte des Hauses

Thüringen gegen Rechtsextremismus
19:00

Handelnde Akteure und ihre Interessen:
Kommunalpolitische Handlungsstrategien
gegen Rechtsextremismus

Mittwoch, 15. April bis Samstag, 18. April

Festival
19:30

X. Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik

Sonntag, 19. April

20:00

Die Andreas-Max-Martin-Show

Big-Band-Nacht

Montag, 20. April

19:00

drumCircle

Dienstag, 21. April

20:00

Wiglaf Droste

"Lieber Gott, ich mach dich fromm, wenn ich in den Himmel komm" und andere Texte

Mittwoch, 22. April

Vortrag
20:00Die Internationale Schule des Goldenen Rosenkreuzes
"Was ist Erleuchtung?"

Mittwoch, 22. April

Talk
20:00

Die Internationale Schule des Internationalen Rosenkreuzes

Samstag, 25. April

20:00

3. Oldie Night

mit THE NEW OLD FACES und BOYRACERS

Sonntag, 26. April

14:00
bis
19.00

Spielzeit am Sonntag

 




Mittwoch, 1. April, 19.30 Uhr
Rundherum – Geschichte einer Weltreise
Die Olympischen Spiele in Sydney mit dem Fahrrad zu erreichen, war ursprünglich das Ziel des damals 32jährigen Wolfners. Mit Empfehlungsschreiben des Nationalen Olympischen Komitees, Verabschiedung durch Landrat, Bürgermeister, Freunde und Familie begab sich Thomas Meixner am 1. Mai 1998 mit über einem Zentner Gepäck auf seinem Rad, das er auf den Namen "Else" taufte, auf Abenteuerreise, die drei Jahre und sieben Monate dauern sollte. "Lieber gescheitert als unversucht" war sein Reisemotto. Gescheitert ist er nie, denn trotz etlicher Negativerlebnisse, wie etwa eine schwere Infektion in Indien oder ein versuchter Raubüberfall in Equador, kehrte er mit seiner "Else" glücklich am 2. Dezember 2001 wieder in seine Heimatstadt Wolfen zurück. 36 Länder auf 5 Kontinenten bereiste der gelernte Elektromechaniker. Dabei suchte er nicht immer die Postkartenidylle, sondern radelte oft auf einsamen Strecken fernab der ausgetretenen Touristenpfade. Dschungelpisten, Schlammwege, Höhen von über 5200 Meter: "Else" schaffte mit ein paar Reparaturen scheinbar unmögliches. Von russischer Gastfreundschaft, neugierigen Chinesen, die aber überhaupt kein Vergleich zu den Indern seien, freundlichen Australiern und einer schlecht gelaunten Amerikanerin, der er sogar eine Nacht Gefängnis zu "verdanken" hat, wird erzählt. Er sah auf seiner Reise viele schöne Dinge, aber auch genug Armut und Dreck... Lassen sie sich für einen Abend auf eine Weltreise mitnehmen.

Veranstalter: Thomas Meixner

Karten gibt es für 8,- Euro in der Tourist-Information Weimar (03643-745 745) und für 9,- Euro an der Abendkasse

Donnerstag, 2. April, 19.30 Uhr 
Jenaplansalon: Längeres gemeinsames Lernen
In Gemeinschaften erfahren und lernen Kinder soziale Kompetenz. Wer in Gemeinschaften agiert schöpft Selbstvertrauen, lernt Konfliktmanagement und den Umgang mit Verantwortung. Stabile Bindungen und Gemeinschaften stärken den Einzelnen. Sind sie auch beim Lernen eine hilfreiche Stütze, um sich an Neues und Unbekanntes zu wagen?
Das Thüringer Schulsystem selektiert bereits nach der 4. Klasse und übt somit einen Druck auf die Jüngsten aus. Bildungsbiographien und somit Lebensentwürfe werden hier schon vorgeschrieben. Wie steht es da mit gleichen Bildungschancen und einem der kindlichen Entwicklung angepassten und entspannten Lernen? Oder wird mit Gesamtschulen am Ende Gleichmacherei betrieben, ist individuelle Entwicklung in dieser Schulform überhaupt möglich? Sind Veränderungen im Bildungssystem überhaupt notwendig? Sind die Lernbedingungen so entscheidend, sollte das Augenmerk nicht vielmehr auf den Lerninhalten liegen? Im diesjährigen Jenaplansalon diskutieren die folgenden Fachleute über den Sinn oder Unsinn des dreigliedrigen Schulsystems und dem Potenzial von Gemeinschaftsschulen:

● Jürgen Röhreich (Vorsitzender der GEW Thüringen)
● Steffi Schorcht (Schulsozialarbeiterin Weimar)
● Lothar Sack (Bundesvorsitzender der GGG Gemeinnützige Gesellschaft Gesamtschule – Verband für Schulen des gemeinsamen Lernens e. V.)
● Dr. Bernd Wilhelm (Schulleiter der Integrierten Gesamtschule Erfurt)
● Dr. Rupert Deppe Thüringer Kultusministeriums, Leiter der Abteilung allgemeinbildende und berufsbildende Schulen
● Prof. Matthias von Saldern (Institut für Pädagogik und Institut für Evaluation und Qualitätsentwicklung, Arbeitsstelle Schulentwicklung, Uni Lüneburg)

Moderation: Christine Schild

Mit freundlicher Unterstützung der GEW Thüringen
Veranstalter: Förderverein der Jenaplanschule Weimar e. V.
Eintritt frei!


Donnerstag, 2. April, 20.00 Uhr
Klangwerkstatt Weimar – KlangBau 2009

Die Klangwerkstatt ist im Bauhaus. „Diese ungeheuer interessante, ideengeschwängerte Zeit ist reif dafür, zu etwas positiv Neuem zusammengehämmert zu werden.“ (Walter Gropius) Der Hammer fällt in neuem Klang. Fünf Konzerte greifen Ideen, Themen, Namen rund um das musikalische Bauhaus auf, um die Töne im Schmelztiegel experimenteller Geister neu zu gießen. Vertrautes mischt sich mit Unbekanntem und öffnet neue Räume. Treten Sie ein!

Programm:
Igor Strawinski   Tango
H. Johannes Wallmann Klangfelder 2
Erwin Schulhoff  Sonate für Flöte und Klavier
Simon Thome   The Infernal T wittering Machine
Annette Schlünz Neues Werk 2009 – Kompositionsauftrag der klangwerkstatt weimar (Uraufführung)
Paul Hindemith Ragtime (wohltemperiert)

Die Konzertreihe wird gefördert von: Stadt Weimar, Deutscher Musikrat, Thüringer Kultusministerium, Klassikstiftung Weimar, Kulturstiftung Thüringen, Sparkassenstiftung Weimar + Weimarer Land.

Veranstalter: klangwerkstatt weimar
Informationen unter
www.klangwerkstatt-weimar.de
Eintritt: 15,- Euro / ermäßigt 10,- Euro


Freitag, 3. April, 20.30 Uhr  
Zariza Gitara

Mitte der 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts entstand, nach Motiven einer Erzählung von Maxim Gorki, der mittlerweile legendäre sowjetische Film »Das Zigeunerlager zieht in den Himmel«. »Freiheit!« scheint dabei immer wieder das zentrale Lebensthema zu sein, um das sich alles dreht, dafür werden Schmerzen und Schikanen ertragen, Nachteile, Armut und Verletzungen in Kauf genommen, selbst Elend. Die in diesem Film gesungenen Lieder haben viele Musiker inspiriert, so auch ZARIZA GITARA. Neben Musik aus diesem Film spielt und singt das Ensemble auch viele andere Lieder der russischen Roma. Wie kaum eine andere Musik bringen die Lieder der russischen Roma den übergroßen Reichtum der menschlichen Seele zum Ausdruck, in der Glück und Leid so oft so dicht nebeneinander liegen. Melancholische Trauer, tiefes Leid und übergroße Lebensfreude sind innerhalb eines einzigen Liedes so verwoben, dass auch Lachen und Weinen nur zwei Seiten eines menschlichen Gefühls scheinen.

Besetzung: Valeriya Shishkova (Russland) – Gesang, Olessja Völk (Kasachstan) – Gesang, Alexander Bersutskyy (Ukraine) – Violine, Michael Lindner (Deutschland) – Gitarre | Gesang

Veranstalter:  mon ami Weimar
Karten gibt es für 11,- Euro /ermäßigt 7,- Euro  in der Tourist-Information Weimar (03643-745 745), bei Tick@ Erfurt (0361-6 63 57 43,
www.ticket-leistung.de).


Samstag, 4. April, 18.00 Uhr
Klappe die Erste |  La, Le, Lie - Kinder beleuchten das Bauhaus | Das Laternenfest mini

"La, Le, Lie" sind die Kürzel für Laternen, Lesungen und Lieder, die Teile eines Großprojektes, bei dem sich Kinder mit dem Bauhaus befassen. Zur Bauhaus-Nacht gibt es einen kleinen Vorgeschmack auf das große Laternenfest am 20. Juni. Bei einem Umzug durch die Innenstadt wird ein großes Leuchtobjekt Weimar zur Bauhaus-Nacht glanzvoll erstrahlen lassen. Dazu erklingen bekannte Laternen- und Abendlieder mit neuen "Bauhaus-Texten".

Treffpunkt: 18.00 Uhr vor dem Jugend- und Kulturzentrum mon ami, Goetheplatz 11
Veranstalter: mon ami Weimar in Kooperation mit den Buchkinder_Weimar, Stadt Weimar


Sonntag, 5. April, 14.30 Uhr
André Kudernatsch „Der Pantoffelpirat und seine uncoolen Kumpels“
Kudernatsch hat sein erstes Kinderbuch geschrieben. Und wer den Tausensassa kennt, weiß: Politisch korrekt geht es darin nicht zu. Die Helden sind keine, die Seefahrt ist unlustig – und die Prinzessinnen zicken nur herum. Kein Wunder, wenn es einem Pantoffel da reicht!
 „Dem linken hoheitlichen Hausschuh reicht es. Die Laune von Prinzessin Goldlocke ist schrecklich, seitdem sie grüne Haare hat. Darum beschließt der Hausschuh, Pantoffelpirat zu werden - und haut ab. Sogar der König verduftet aus dem Schloss und entdeckt nebenbei die Apfelinseln. Zuhause wird inzwischen alles grün. Ganz schön verrückt! Aber zum Glück gibt's da noch den Bären, der "Weißer Elefant" heißt und immer im richtigen Moment auftaucht.“ In einer vergnüglichen Lesung mit allerlei Humbug und Firlefanz präsentiert Entertainer Andreas Max Martin den literarischen Wirbelwind André Kudernatsch und den grafischen schnellen Finger Partick Dobschat. Neben Texten aus dem vergnüglichen Buch wird Kudi zu seinem Leben als Schreiberling und Journalist Rede und Antwort stehen müssen und Patrick Dobschat kommt auch auf gar keinen Fall ohne Produktion von Kunstwerken von der Bühne. Lauscht den herrlichen Geschichten von Kudi, staunt Bauklötzer über Patricks schnelle Finger, erzählt Andreas von euren eigenen Piratenabenteuern und seid nett zu euren Hausschuhen, sonst meutern sie!

Veranstalter: mon ami Weimar
Eintritt: 2,- Euro / Kinder 1,- Euro / WP

Außerdem:
Autorenfrühstück mit André Kudernatsch und Patrick Dobschat:
11.00 Uhr in der Werkstatt der Buchkinder_Weimar, Carl-von-Ossietzky-Str. 81

Bei Tee, Kakao, Kaffee, Suppenbüffet und Pudding lässt es sich prima plaudern. Nutzt die Gelegenheit und quetscht einen echten Autor und einen echten Illustrator aus. Wie strukturiert man eine Story? Woher kommen die Ideen? Wie setzt man eine Geschichte in Bildern um? Muss ein Schriftsteller eine Brille tragen? Gibt es typische Heldenfarben und muss ein Bösewicht grimmig gucken? Wer will kann aber auch seine eigenen Geschichten vortragen, eigene Bildergeschichten vorstellen und sich ein Urteil von den Fachleuten einholen.

www.buchkinder-weimar.de

Veranstalter: Buchkinder_Weimar in Kooperation mit dem mon ami
Eintritt frei!


Samstag, 11. April, 22.00 Uhr 
I love WE

Startschuss der neuen und einzigartigen Veranstaltungsreihe war Weihnachten 2008 und nun ist es endlich soweit: Ostern steht vor der Tür und  I LOVE WE geht in die zweite Runde! An den sehr großen Erfolg soll dieses Jahr zu Ostern angeknüpft werden. Diesmal für den Mainfloor zuständig: POWER RANGERS  a.k.a. Denyo (Absolute Beginner/HH) und Robsen (DejavueCrew/B). Flashnizm, Bambule, Blast Action Heroes, Minidisco, The Denyos... Die Liste der Über-Alben, an denen Denyo maßgeblich beteiligt war, ist sehr, sehr lang. Und während sein Partner Eizi Eiz gerade als Jan Delay das Land funkmäßig regiert, rockt Denyo mit seinem Kollegen Robsen die Clubs.  Power Rangers, das ist ein audiovisuelles Feuerwerk, ein in die Synapsen schmelzendes MashUP aus Elektro, Disco, Pop und Hip Hop. Die Power Rangers an den Platten (und ab und an gerne auch am Mic) bedeutet, die Songs sind XXL und die Party ne glatte Eins mit Sternchen! Auf dem zweiten Floor:  Dr. Hit Jr. aus Weimar bringt mit einem besonderen Trash-Mix, den besten und größten Hits der 90er, Action vom feinsten! Anschnallen Leute. Es wird sensationell! Wer die erste Veranstaltung verpasst hat, sollte sich diesmal unbedingt ein dickes rotes Kreuz in seinen Kalender machen und sich das Osterevent nicht entgehen lassen!
Und an alle, die bereits dabei waren:  vergesst alles bisher da gewesene!

Veranstalter: mon ami Weimar in Kooperation mit I love WE
Eintritt: 7,- Euro (inkl. Spende)


Dienstag, 14. April bis Donnerstag, 30. April
Von der Erholung zum mon ami – Zur Geschichte des Hauses

Seit zehn Jahren existiert nun schon das Jugend- und Kulturzentrums mon ami und wir möchten die Geschichte des Hauses Revue passieren lassen. Wir haben im Stadtarchiv geforscht, mit Zeitzeugen in deren Erinnerung gestöbert und so viel über das Haus und seine Nutzer erfahren. In der Ausstellung „Von der Erholung zum mon ami – Zur Geschichte des Hauses“ präsentieren wir so ein Stück lebendige Weimarer Geschichte.
Die Ausstellung kann von Montag bis Freitag zu den Bürozeiten (8.00 Uhr bis 17.00 Uhr) und während der Abend- und Wochenendveranstaltungen besichtigt werden.

Wir sind nach wie vor an Ihren Erinnerungen  im Zusammenhang mit dem mon ami interessiert und freuen uns auf Gespräch mit Ihnen!

Veranstalter: mon ami Weimar
Eintritt frei!


Dienstag, 14. April, 19.00 Uhr
„Handelnde Akteure und ihre Interessen: Kommunalpolitische
Handlungsstrategien gegen Rechtsextremismus“
Das Modul stellt ausführlich und differenziert die kommunalen Handlungsstrategien und –möglichkeiten gegen Rechtsextremismus vor. Dem Ausbau örtlicher Netzwerke und Kooperationsstrukturen zwischen Jugendhilfe, Schule, Wirtschaft, Polizei und
Arbeitsverwaltung kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Eine weitere Säule stellt die Weiterentwicklung sozialer und politischer Jugendbildung sowie des interkulturellen
Lernens dar.

Referent: Kriminaldirektor Dr. Andreas Schneider, Dozent am Fachbereich Polizei der Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Meiningen

Veranstalter: Kriminalpräventiver Rat Weimar
Eintritt frei!


Mittwoch. 15. April – Samstag,18. April
X. Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik

In diesem Jahr feiern die Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik, kurz: WFT, ihr 10-jähriges Jubiläum. Auf den Fahnen des Festivals steht die Vernetzung von Komponisten und Ensembles, die Popularisierung Neuer Musik sowie eine innovative Fortschreibung der Musikgeschichte. Zwei internationale Kompositionswettbewerbe und die Konzerte mit einer Vielzahl von Uraufführungen beleuchten das Schaffen zeitgenössischer Komponisten. Stilistisch ist das Programm so breitgefächert wie die Neue Musik selbst: So finden die experimentelle Performance und der Jazz genauso Platz wie das Konzert mit traditionell geprägten Kompositionen. Workshops und Vorträge liefern Hintergründe und praktische Anleitungen zum gegenwärtigen Schaffen in der klassischen Musik. Freuen Sie sich auf international renommierte Interpreten wie das Arditti Quartett oder das Aeolian Trio sowie aufstrebende Talente und öffnen Sie Ihre Ohren für neue und spannende Hör-Erlebnisse!

Veranstalter: via nova e. V. Büro für zeitgenössische Musik


Sonntag, 19. April, 14.00 Uhr
Das Fundbuero – Verloren und gefunden während der Wende
„Das Fundbuero“ ist ein fortlaufendes Projekt über die Wende, die DDR, über ihre Geschichte und Identität. Ein Hauptziel des Projektes ist ein lebendiges Archiv zusammenzustellen, das die Erfahrungen der Menschen während und nach der DDR sammelt. Es soll nicht versucht werden, Geschichte nachzuerzählen oder historische Übereinstimmungen zu schaffen, „Das Fundbuero“ gibt Raum für ambivalente Gefühle die nach wie vor existieren und kommuniziert werden sollen. Heute präsentiert die US-amerikansiche Studentin Monica Sheets (Bauhaus-Universität Weimar im Master of Fine Arts Studiengang Kunst im öffentlichen Raum und neue künstlerische Strategien) dieses Projekt und lädt alle Interessierten ein, die eine oder andere Geschichte im Fundbuero abzugeben oder nach Fundstücken zu suchen.

Von März bis Juni 2009 wird sich „Das Fundbuero“ auf die Suche nach Geschichten begeben. Weimarer Einwohner werden in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Monica Sheets an der Erstellung eines Geschichtsarchivs beteiligt sein. Die erste Aktion wird eine Umfrage unter der Bevölkerung Weimars über ihre Gefühle im Bezug auf die DDR, Wende, Wiedervereinigung und verwandte Themen. Die Ergebnisse dieser Umfrage werden Ausgangspunkt für Gesprächsrunden und Workshops bilden, aus denen sich ein partizipatorisches Kunstprojekt entwickeln soll. Die Teilnehmer entscheiden über Form und Inhalt des Archivs. Die Beteiligten werden gebeten ihre Erfahrungen kritisch zu hinterfragen um ihre Erlebnisse und Erinnerungen mit den Geschichten der anderen in Beziehung setzen zu können. Die Wende wird als Punkt benutzt, die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft zu überdenken.

Eintritt frei!


Sonntag, 19. April, 20.00 Uhr 
Die Andreas-Max-Martin-Show

Unser “Entertainer in residence“ backt bekanntermaßen keine kleinen Brötchen. „Klein“kunst ist nicht sein Ding. Andreas Max Martin braucht die große Bühne, die breiten Balken, die die Welt bedeuten. Und die findet er im mon ami. Unsere Bühne ist ideal für große Shows. Also beste Voraussetzungen, um die eigene Messlatte wieder ein Stücken höher zu hängen. In der Frühlingsausgabe der Andreas-Max-Martin Show wird es ordentlich krachen und das mon ami wird zum „Bellagio“ - Las Vegas lässt grüßen. Der Gastgeber wird wie immer mit seinem Charme nicht hinter dem Berg halten und seine bildschöne und charmante Assistentin Anja Krause sorgt für den nötigen Glamour. Doch für das ganz große Funkeln ist die „weimarbigband“ verantwortlich. Andreas Max Martin hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Großformation showmäßig ins rechte Licht zu rücken. Da wird mal bei der Rhythmusgruppe nachgehakt, woher die nötige Coolness für den Big-Band-Groove kommt, obwohl die meisten Musikerwitze auf Kosten der Bassisten gehen. Die Bläsergruppe muss über ihre Probleme mit den Sängern bei der gemeinsamen Nutzung von Künstlergarderoben Auskunft geben. Der Gitarrist wird wohl oder übel nicht drumherum kommen, zu gestehen, wie oft er heimlich am Verstärker die Lautstärke anhebt, um den Sängern die Show zu stehlen.  Und wie geht eigentlich eine solche musikalische Riesenmaschinerie mit Frühlingsgefühlen um?  Freuen Sie sich auf eine gewaltige Show voller Glamour, Witz und GROSSER Musik.

Veranstalter: mon ami Weimar
Eintritt: 6,- Euro / WP


Dienstag, 21. April, 20.00 Uhr 
Wiglaf Droste
Schon lange widmet sich Wiglaf Droste dem Zusammenhang zwischen sprachlicher und inhaltlicher Zerwirrnis, u.a. bei MDR Figaro und dem Bayrischen Rundfunk. Und wohl kaum ein anderer deutscher Literat betreibt diese Studien so intensiv wie er. Im vorliegenden Handbuch „Im Sparadies der Friseure“ untersucht er, fern jeder Rechthaberei, Vokabular wie "tausend Prozent, bedingungslos … Public Viewing … Helden … Mein Schuh, meine Welt … mental ... zum Bleistift … Krieg in Bild … Deo-Image … Führerschein … Hypo & Chonder … feige & hinterhältig … Maffays Muttis Urne in der Finca … schnellstmöglichst … mega … Haarchitektur … Vertrauen … Wertigkeit" u.v.a.m. Droste wäre allerdings nicht Droste, wenn er selbst bei diesem Thema nicht große Sprachliebe walten ließe und sich vor Wörtern wie "Mótschekiepchen", "Päckchen" oder "Mösenstövchen" verneigte - persönlich, etymologisch und immer der schönen Sprache dienlich.

Veranstalter: mon ami Weimar in Kooperation mit der Thalia-Buchhandlung Weimar
Karten gibt es für 8,- Euro bei der Thalia-Buchhandlung und bei Tick@ Erfurt (0361-663 57 43) sowie für 11,- Euro an der Abendkasse.


Samstag, 25. April, 20.00 Uhr 
3. Oldie Night

Man kann sie schon langsam als Tradition bezeichnen: Die Oldie Night steigt nun schon zum dritten Mal im mon ami. Die Initiatoren, die Weimarer Band The new old faces frönt wieder ausführlich ihrer Leidenschaft zur Beat- und Rock’n’Roll-Musik. Und wie immer haben sie sich liebe Kollegen eingeladen. The Boyracers spielen feinsten Rockabilly. Männer kämmt die Kotletten und Mädels kramt die Tellerröcke raus. Die 3. Oldie Night im mon ami, ein absoluter Pflichttermin für Fans der Beat- und Rock’n’Roll-Musik

Veranstalter: mon ami Weimar
Eintritt: 6,- Euro


Sonntag, 26. April, 14.00 bis 19.00 Uhr 
Spielzeit am Sonntag

Freizeit. Familienzeit. Kinderzeit. Vergnügungszeit. Entdeckungszeit. Neugierzeit. Zeitloses Stöbern im Weimarer Spieleschatz, nette Mitspieler treffen: Spielzeit im mon ami!

Veranstalter: mon ami Weimar
Eintritt frei!

 


 


 

<//strong><//strong><//strong><//strong><//strong>Die Olympischen Spiele in Sydney mit dem Fahrrad zu erreichen, war ursprünglich das Ziel des damals 32jährigen Wolfners. Mit Empfehlungsschreiben des Nationalen Olympischen Komitees, Verabschiedung durch Landrat, Bürgermeister, Freunde und Familie begab sich Thomas Meixner am 1. Mai 1998 mit über einem Zentner Gepäck auf seinem Rad, das er auf den Namen "Else" taufte, auf Abenteuerreise, die drei Jahre und sieben Monate dauern sollte. "Lieber gescheitert als unversucht" war sein Reisemotto. Gescheitert ist er nie, denn trotz etlicher Negativerlebnisse, wie etwa eine schwere Infektion in Indien oder ein versuchter Raubüberfall in Equador, kehrte er mit seiner "Else" glücklich am 2. Dezember 2001 wieder in seine Heimatstadt Wolfen zurück. 36 Länder auf 5 Kontinenten bereiste der gelernte Elektromechaniker. Dabei suchte er nicht immer die Postkartenidylle, sondern radelte oft auf einsamen Strecken fernab der ausgetretenen Touristenpfade. Dschungelpisten, Schlammwege, Höhen von über 5200 Meter: "Else" schaffte mit ein paar Reparaturen scheinbar unmögliches. Von russischer Gastfreundschaft, neugierigen Chinesen, die aber überhaupt kein Vergleich zu den Indern seien, freundlichen Australiern und einer schlecht gelaunten Amerikanerin, der er sogar eine Nacht Gefängnis zu "verdanken" hat, wird erzählt. Er sah auf seiner Reise viele schöne Dinge, aber auch genug Armut und Dreck... Lassen sie sich für einen Abend auf eine Weltreise mitnehmen.

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren