Programm September 08

Samstag 6.

Party
21:00

BARbara tanzt

Donnerstag 11.

Comedy
20:00

Baumann & Clausen

Der Tote im Aktenschrank

Donnerstag 11. - Sonntag 14.

Tagung
09:00

Thomas Mann und Weimar

Herbst-Kolloquium der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft

Montag 15.

19:00

drumCircle

Freitag 19.

18:00Inliner-Nacht in Weimar
Projekt
20:00

Schulübergreifender Projekttag der Weimarer Schulen - Präsentation und Party

Samstag 20.

Konzert
20:00

Bandsalat

Junge Weimarer Bands live on stage

Montag 22. - Freitag 26.

Workshop
09:00

Körpersprache, Figur, Status

Ein theater- und zirkuspädagogischer Kurs

Dienstag 23.

Classica - Festival der Opernverfilmungen
20:00

Berlioz: Benvenuto Cellini

Donnerstag 25. - Sonntag 28.

Tagung
15:00

Rolf Hochhuth - Theater als politische Anstalt

Tagung zu Person und Werk

Samstag 27.

Interkulturelle Woche Weimar
16:00

Weimars bunte Welt - Ein interkulturelles Familienfest

Eine faszinierende Weltreise zum Abschluss des Projekts "Weimarer KULTURen"

Sonntag 28.

14:00
-
19:00

Spielzeit am Sonntag

Dienstag 30.

Classica - Festival der Opernverfilmungen
20:00

Alfano: Cyrano de Bergerac (2007)

 

 

Ausführliches Programm

Samstag, 6. September, 21.00 Uhr

BARbara tanzt

Frisch aus dem Urlaub, genießt BARbara das heimatliche Flair. Sie hat Energie aufgetankt, ihr Gemüt ist gestärkt und vor lauter Euphorie hüpft sie zu ihrem Auftritt. „Heute wird ein ganz großartiger Abend.“ sagt sie sich und trifft all ihre Bekannten. Nun heißt es wieder gemütlich quatschen und ausgelassen tanzen.

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Eintritt: 6,50 Euro

 

 

Donnerstag, 11. September, 20.00 Uhr

Baumann & Clausen: Der Tote aus dem Aktenschrank – Deutschlands erster Rathauskrimi

Alfred Clausen und Hans-Werner Baumann sind das wohl schrägste Beamtenduo der Republik. Ihren Bürosorgen lassen sie regelmäßig in unzähligen Radiostationen freien Lauf. Die passionierten Käffchentrinker haben sich nun aus ihren Beamtensesseln bequemt um den spektakulärsten Kriminalfall in der Geschichte des Beamtentums zu klären.

 

Veranstalter: pubblico Künstler- und Medienmanagement

Karten gibt es für 23,- Euro in der Tourist-Information Weimar (03643-745745)

 

Montag, 15. September, 20.00 Uhr

drumCircle

Eine Veranstaltung mit vielen Akteuren, aber ohne Publikum? Dabei immer zielführend, aber mit offenem Ausgang? – Das gibt es nur im drumCircle! DrumCircles stellen die gewohnte Wahrnehmung auf den Kopf: Nicht passiver Musikkonsum, sondern aktive Teilnahme, unabhängig vom kulturellen Hintergrund oder musikalischen Können. Jeder Mensch ist musikalisch! Mit den Worten von Arthur Hull, seinem ‚Erfinder’, ist ein drumCircle der einfache Weg für jeden, mit Spaß die Welt der Musik und des Rhythmus zu entdecken.

Die Teilnehmer improvisieren auf verschiedenen Perkussionsinstrumenten und lassen gemeinsam ein unwiederholbares Musikereignis entstehen. Absolut neu und für drumCircles wahrscheinlich einmalig ist die Einbindung spontan erzeugter Loops und Sequenzen.

 

Für diese Veranstaltung stellen percussion+m über 80 Trommeln und Perkussionsinstrumente zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.

 

 

Freitag, 19. September, 20.00 Uhr

3. Schulübergreifender Projekttag der Weimarer Gymnasien „Für Toleranz und Zivilcourage“ - Motto 2008 „Wer bin ich, was will ich, wer werde ich?“

Auch in diesem Jahr organisieren ehemalige und noch lernende Weimarer Schüler/innen einen Tag der außerschulischen und politischen Jugendbildung.  Dabei werden über 50 Einzelprojekte, Seminare, Workshops, Diskussionsrunden für über 1000 junge Leute geboten, die sich unter Anleitung erfahrener Bildungsreferenten und Experten mit Themen wie „Anders- und Fremdsein“, „Demokratie und Zukunft“ und „Vorurteile und Rechtsextremismus“  auseinandersetzen. Der Tag wird 8.30 Uhr mit einer Eröffnungsveranstaltung im großen Saal eingeleitet und 20.00 Uhr mit der Präsentation einiger ausgewählter Projekte sowie einer Party abgeschlossen. Gäste sind herzlich willkommen! (Die Projekte sind nicht öffentlich.) 

Finanziert wird der Projekttag vom „Lokalen Aktionsplan Weimarer Land und Weimar“ des Programms „Vielfalt tut gut“ der Bundesregierung.

Unterstützt durch das „Team Jugendarbeit Weimar“, der „Stiftung Dr. Georg Haar“ und dem mon ami Weimar

 

 

Samstag, 20. September, 20.00 Uhr

Bandsalat

Ein Jubiläum von fünf Jahren kündigt sich an und nach wie vor werden neue junge Bands aus Weimar und Umgebung ihr Bestes geben. Auch bekannte und bewährte Künstler lassen es sich nicht nehmen, dem Bandsalat zu gratulieren. Zu feiern gibt es auch das zehnjährige Bandprojekt der EJWE (Evang. Jugend Weimar). Die Newcomer sind "Die Band, die nicht "Bäume" genannt werden will", "Undefined" und u.a. "Stoned by" . Von den alte Hasen "Painkiller" und "No promises" .

 

Veranstalter: Evangelische Jugend Weimar in Kooperation mit den mon ami.

Eintritt: 3,- Euro

 

 

Montag, 22. September – Freitag, 26. September

Körpersprache, Figur, Status

Der Kurs wendet sich an Theater- und Zirkuspädagogen mit eigener Bühnenpraxis/-ambition.

Es geht bei der Erarbeitung des Materials stets um die Bühnenpraxis und zugleich um Analyse und um Aspekte der Weitervermittlung.

Es werden die Themen KörperspracheFigurPartnerspiel und Requisit sowie Komik erarbeitet. Der Kurs wird von Anke Gerber (Berlin) geleitet. Sie arbeitet als Pantomime- und Tanzsolistin, als Clown und Kabarettistin, als Autorin, Regisseurin und Pädagogin für Pantomime, Clownerie und  Körperschauspiel. 1985 erschien ihr Buch „Anatomie der Pantomime“, das derzeit umfassendste Pantomimebuch im deutschen Sprachraum.

 

Veranstalter: Kinder- und Jugendzirkus Tasifan

Kursgebühr: 175,- Euro, Anmeldung und Informationen unter: 03643/953020 oder info@tasifan.de

 

 

Dienstag, 23. September – Dienstag, 21. Oktober, 20.00 Uhr

Classica – Festival der Opernverfilmungen
Oper im Kino – hier haben sich zwei künstlerische Genre zusammengefunden, die mit ihrer Kooperation den Erlebnishorizont von Opernfreunden und Cineasten gleichermaßen erweitern. Die Verfilmungen fangen bspw. das ganz spezielle Flair so berühmter Spielstätten wie der Arena in Verona oder den Salzburger Festspielen ein. Der Kinozuschauer kann Details erleben, die dem Publikum in großen Arenen und Konzertsäle entgehen. Mit filmischen Möglichkeiten wie Kameraführung und Bildregie wurden Opern bildnerisch auf eine ganz neue Art und Weise interpretiert. Cineasten erleben mit vertrauten Darstellungsmitteln eine andere Erzählstruktur und deren musikalischer Interpretation. 
Bei diesem Festival wird in Weimar erstmals digitales Kino zur Aufführung gebracht - ein außergewöhnliches Opernerlebnis im großen Saal des mon ami.

 

23.09.                    Berlioz: Benvenuto Cellini (2007)    

30.09.                    Alfano: Cyrano de Bergerac (2007)

07.10.                    Verdi: Otello (1973)

14.10.                    Puccini: Tosca (2006)

21.10.                    Verdi: Nabucco (2007)

 

Veranstalter: Kino im mon ami in Kooperation mit dem Jugend- und Kulturzentrum mon ami

Kartenpreise: 10,- Euro / ermäßigt 8,- Euro,
Kartenbestellung unter 0 36 43 – 84 77 (45) oder (11)

Mit freundlicher Unterstützung von Unitel und Salzgeber & Co. Medien.

 

 

Donnerstag, 25. September – Sonntag, 28. September

Rolf Hochhuth – Theater als politische Anstalt

Tagung zu Person und Werk

Internationale und interdisziplinäre Tagung der Anna Amalia und Goethe Akademie zu Weimar in Kooperation mit der Universität Tübingen und dem Jugend- und Kulturzentrum mon ami Weimar

 

Seit dem „Stellvertreter“ (1963) steht der Name Rolf Hochhuth für politisches Theater par excellence. Hochhuth will durch seine Dramen den Zuschauer aufklären und dadurch verändern. Der Bühnenfall nimmt den politischen Ernstfall auf, um richtiges und falsches Handeln zu untersuchen – immer im Bewusstsein der Kantischen Maxime, dass „die Politik keinen Schritt tun darf, ohne vorher der Moral gehuldigt zu haben.“ Damit beharrt Hochhuth als einziger unter allen bedeutenden Dramatikern unserer Zeit auf der sozialen Verbindlichkeit des Theaters, auf seiner Verantwortung gegenüber einer Wirklichkeit, in der Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit zu entleerten Spielmarken der politischen Propaganda verkommen sind und das Publikum seine selbstverschuldete Unmündigkeit lieben gelernt hat. Rolf Hochhuth ist Hauptvertreter einer auf dokumentarischer Recherche gegründeten Geschichtsdramatik, die wichtige Beiträge zur Entwicklung des Welttheaters geleistet hat. Als streitbarer und umstrittener Dramatiker von „Der Stellvertreter“ über „Soldaten“ bis „Wessis in Weimar“ und „McKinsey kommt“ steht Rolf Hochhuth als Autor für politische Unabhängigkeit und „intellektuellen Ernst“. Umso erstaunlicher, dass die deutschen Bühnen sich Hochhuths Stücken verweigern, dass „Wessis in Weimar“ als Buch ein Auflagenerfolg wurde, im Theater aber selten gespielt wird. Die Gründe dafür sind gewiss in dem Zustand des deutschen Theaters zu suchen, liegen aber auch in den spezifischen Schwierigkeiten, die Hochhuths Texte für eine theatralische Umsetzung bedeuten.

Zielsetzung der Tagung ist es, erstmals die Hauptlinien, die innere Struktur des umfangreichen Gesamtwerks sichtbar werden zu lassen. Wissenschaftler, Übersetzer, Intendanten, Dramaturgen und Regisseure sollen zu Wort kommen.

 

 

PROGRAMM

 

Donnerstag, 25. September

 

15.10 – 16.00 Uhr       Eröffnungsvortrag, Prof. Dr. Gert Ueding, Tübingen

                                   Die Kunst, Hochhuth zu sprechen

 

16.30 – 17.00 Uhr       Prof. Wolfgang Kissel, Weimar

Zum Filmprogramm sowie zur Dokumentation der Tagung via Videoblogs

 

Ab 17.15 Uhr              Stellvertretend. Die Hochhuth-Filmreihe

Die Stellvertreter (Originaltitel: Amen, F, 2002), Regie: Constantin Costa-Gavras

Gleichgültigkeit tötet – Rolf Hochhuth über sein Papst-Drama „Der Stellvertreter“, Drehbuch: Alexander Kluge, 2002

 

 

Freitag, 26. September

 

09.00 – 10.00 Uhr       Dr. Peter Langemeyer, Oslo/Norwegen

                                   Moralische oder politische Anstalt?

                        Zur Standortbestimmung des Dramas und Theaters bei Rolf

Hochhuth

 

10.15 – 11.15 Uhr       PD Dr. Bernd Hamacher, Hamburg

                                   Mythos und Geschichte bei Rolf Hochhuth

 

11.30 – 12.30 Uhr       Christina Schlitzberger, M. A., Kassel

Zur Frage der Sonderstellung des Totentanzes „Sommer 14“ in Rolf Hochhuths Dramaturgie – Das Individuum als (k)eine unumstößliche Kategorie

 

14.30 – 15.30 Uhr       Dr. Andreas Quermann, Berlin

                                   „Der Stellvertreter“ 1963/64 – ein Theaterskandal im Museeum

 

15.45 – 16.45 Uhr       Prof. Dr. Hubert Speidel, Kiel

Das missverstandene Politische auf dem Theater aus

psychoanalytischer Perspektive

 

Ab 18.00 Uhr              Die Inselkomödie

                                   Schüler der Waldorfschule Leipzig spielen Rolf Hochhuth

 

Ab 21.00 Uhr              Filmvorführung: Ärztinnen (DDR, 1984), Regie: Horst Seemann

 

 

 

 

Samstag, 27. September

 

09.00 – 10.00 Uhr       Dr. Nikolas Immer, Jena, Moralische Anstalten für die Schaubühne -

                                   Zur Politik von Hochhuths Dramen

 

10.15 – 11.15 Uhr       Prof. Dr. Dr. Sotera Fornaro, Sassari/Italien

Hochhuth und Sophokles

 

11.30 – 12.30 Uhr       Sven Neufert, Köln

                                   Rolf Hochhuth – Dramatiker des Absurden?

 

14.30 – 15.30 Uhr       Prof. Dr. Ilse Nagelschmidt, Leipzig

                                   „Wessis in Weimar: Das Projekt Ausverkauf“

 

15.45 – 16.45 Uhr       Dr. Axel Schalk, Berlin

Der Klassenkampf ist nicht vorbei – Rolf Hochhuths jüngste politische Dramatik

 

Ab 17.15 Uhr              Film: Berliner Antigone (BRD, 1968), Regie: Rainer Wolffhardt

 

20.00 Uhr                    Rolf Hochhuth

                                   Lesung: Gedichte und Anekdorten

 

 

Sonntag, 28. September

 

Die Bühne als Vergnügungsstätte und Publikationsorgan –

Die Kunst, Hochhuth aufzuführen

 

10.00 – 10.30 Uhr       Sewan Latchinian, Senftenberg

                                   „Der Stellvertreter“: Ein neuer Inszenierungsansatz?

 

10.30 – 13.00 Uhr       Im Gespräch: Rolf Hochhuth, Oliver Munk, Sewan Latchinian, Martin Wuttke, Prof. Wolfang Kissel

                                   Moderation: Prof. Dr. Gert Ueding

 

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Gert Ueding, Universität Tübingen

Tagungsorganisation: Dr. Ettore Ghibellino, MJur (Oxford), Anna Amalia & Goethe Akademie zu Weimar

 

Kontakt: Anna Amalia & Goethe Akademie zu Weimar, Cranachstraße 29, 99423 Weimar,

Tel.: 03643 7737-612, Fax: 03643 7737-572, E-Mail: post@AnnaAmalia-Goethe.de, Internet: www.AnnaAmalia-Goethe.de

 

Tagungsbeitrag: 125,- Euro, Tageskarte: 35,- Euro, Ermäßigung sowie Buchung auf Anfrage unter: 03643-7737612 oder post@AnnaAmalia-Goethe.de

 

 

 

Samstag, 27. September, 16.00 Uhr

Weimars bunte Welt – Ein interkulturelles Familienfest

Wie viele Kulturen aus aller Welt sind wohl in der Klassikerstadt Weimar vertreten?
Wie geht es den Menschen unterschiedlicher Nationalitäten in Weimar? Kennen wir uns untereinander? Was wissen wir über unsere Kulturen? Diesen Fragen ging das Projekt „Weimarer KULTURen“ mit Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis sechzehn Jahren nach. Heute stellen die Programmteilnehmer im Rahmen Der Interkulturellen Wochen bei einem bunten Fest ihre Projektarbeit vor. In einer Ausstellung ist die kreative Auseinandersetzung mit den eigen und den fremden Kulturen ebenso zu erleben wie in einem Theaterstück. Bei vielen Aktionen zum Mitmachen, bei landestypischen Spielen sowie bei Kulinarischem aus aller Welt,  erleben Groß und Klein einen Nachmittag voller interessanter Begegnungen mit vielen Kulturen.

 

Veranstalter: mon ami Weimar in Kooperation mit dem Fachreferat für Migrationsangelegenheiten der Stadt Weimar

Eintritt frei!

 

 

Sonntag, 28. September, 14.00 – 19.00 Uhr

Spielzeit am Sonntag

Buddel  Wuddel! Wie glühen die Backen im Spielfieber! Sogar der Palast von Alhambra hat Feuer gefangen. „Rette sich wer kann!“ schreit Monte Rolla und Fluxx fährt die Feuerwehr los, um die zwei Türme vor den Flammen zu bewahren. Lucky Loop rollt den Schlauch aus: „Floß geht’s!“ nur geballte Activity kann den Palazzo Paletti jetzt noch retten!“ Nach dem 11. Spiel sind selbst die Kinder von Catan ein wenig erschöpft. Nur der große Spieleschatz im mon ami, der ist es längst noch nicht.

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Eintritt frei!

 

 

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren