Programm Januar 08

Samstag 5.
19:00Interkulturelles Neujahrsfest
Donnerstag 10.
Diashow
19:00"Zazakely! Mit Kind und Rädern um die halbe Welt
Donnerstag 10.
Konzert
20:00Cuarteto Bando
Die Seele des Tango live
Freitag 11.
Improvisationstheater
20:00Buntwäsche 60 Grad feat. Friedemann Ziepert
"... gib mir nur ein Wort"
Sonntag 13.
Konzert
20:00Gerhard Schöne
Wunschkonzert - Der neue Soloabend
Montag 14.
Podiumsdiskussion
20:00Welche Kultur wollen wir zu welchem Preis?
Kulturförderung und Kulturpolitik in Thüringen
Samstag 19.
9. Spielkulturfest
14:00 - 24:00Weimar total verspielt: BURG BRETTERSTEIN
Die lange Nacht der Spiele
Sonntag 20.
9. Spielkulturfest
12:00 - 20:00Weimar total verspielt: BURG BRETTERSTEIN
Familienspieltag
Montag 21.
19:00drumCircle
Mittwoch 23.
22:00Unicato - Die Show zum Magazin
00:00Unicato - Public Screening
Donnerstag 24.
Lesung
20:30Kurt Mondaugen: "Grenzerfahrungen"
Psychoaktive Leseshow mit Multimedia, Projektion und Hypnose
Freitag 25.
Konzert
20:00Oldie Night
The new old faces & RGP - Relaisons and Garage Players
Samstag 26.
Party
21:00Baikaltrain
Disko mit DJ Mahalla und DJ Petrike
Montag 28.
Podiumsdiskussion
18:00

Zug der Erinnerung

"Der Zug fährt - die NPD kommt? Was tun"
Dienstag 29.
Konzert
20:30Ensemblenacht des Instituts für Jazz der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

 

 

Ausführliches Programm

Samstag, 5. Januar, 19.00 Uhr

Interkulturelles Neujahrsfest

Kommen Sie mit auf eine Reise um den Globus. Die Reiseroute verläuft zunächst nach Osten über den Balkan in die arabische Welt, weiter geht es nach Afrika und über den Atlantik nach Amerika. Mit einem bunten Programm aus Musik und Tanz lädt er Ausländerbeirat die Weimarer aller Nationen zum Interkulturellen Neujahrsfest ein. So international wie die kulturellen Genüsse, sind auch die kulinarischen Leckerbissen des Abends. Wir freuen uns auf einen tollen Abend voller interessanter Begegnungen.

 

Veranstalter: Ausländerbeirat der Stadt Weimar

Eintritt: 1,- Euro

 

 

Donnerstag, 10. Januar, 19.00 Uhr

„Zazakely! Mit Kind und Rädern um die halbe Welt“

929 Tage radelten Anke Goße und Ronny Kern mit ihrem Sohn Bela über vier Kontinente. Beim Start der Reise war Bela 16 Monate alt. Noch für ein Reisejahr hieß es Windeln waschen. Nach 9 Monaten in Europa waren alle drei bereit, in Richtung Asien weiter zu ziehen. Zuerst ging es durch die Türkei und den Iran, wo sie die herzliche muslimische Gastfreundschaft dieser Gegend erlebten. Darauf folgten 560 km turkmenische Karakomwüste, die sie mit einem knapp bemessenen Transitvisum in nur 4 Tagen durchqueren mussten. Nach Zentralasien durchfuhren sie das russische Altaigebirge und gelangten somit in die Mongolei.  Über zwei Monate führte ihr Weg sie quer durch die Steppe dieses Landes und nur die Hilfsbereitschaft der Nomaden ermöglichte das Radfahren in einem der am dünnsten besiedelten Länder der Erde. Nach der Mongolei war das nächste Ziel Japan, wo sie den 2. Winter ihrer Reise verbrachten. In den Bergen Shikokus bekamen sie Arbeit bei der Kayagras-Ernte, das in Japan zum Decken der alten Grasdächer benötigt wird. Von Japan ging es weiter nach Australien, wo es an der Zeit war, die Reisekasse aufzufrischen. Nach einem halben Jahr in Tasmanien folgten Mauritius, Madagaskar – die Insel, die zum afrikanischen Kontinent gehört und doch ganz unafrikanisch erscheint - die Komoren und schließlich Tansania. Vom Fuße des Kilimandscharo kehrte die Kleinfamilie nach 2 ½ Jahren schließlich nach Deutschland zurück. Insgesamt radelten sie 30.000 km durch 22 Länder. Der Umstand, dass sie mit Kind unterwegs waren, veränderte ihre Reise. Zum einen ermöglichte die Anwesenheit Belas viele Begegnungen, zum anderen verhalf er seinen Eltern so manches Mal zu einem anderen Blick auf die Dinge. Er selbst hat so manche Jurte mit aufgestellt, sich die Zeit bei der Oliven- und Apfelernte vertrieben und wurde, wenn auch nicht immer freiwillig zu einem humorvollen kleinen Reisebegleiter.

 

Veranstalter: Anke Gosse & Ronny Kern

Eintritt:: 7,- Euro / ermäßigt 5,- Euro

 

 

Donnerstag, 10. Januar, 20.00 Uhr

Cuarteto Bando

Vier charismatische Tango-Musiker, deren musikalischen Wurzeln in Dresden, Weimar und Seoul sind, haben den Tango Argentino für sich verinnerlicht und begeistern nicht nur das tänzerische Publikum. Ob nun die sinnliche Ausstrahlung der koreanischen Geigerin Jung-Won Oh, der exzellente Pianist Steffen Heinze oder der pulsierende Bassist Robert Brenner, zusammen mit dem Bandlaeder und Bandoneonspieler Jürgen Karthe, sie alle zeigen, dass sich der Tango des letzten Jahrhunderts weiterentwickelt hat ohne seine argentinischen Wurzeln zu verlieren. Kompakt und filigran zelebrieren sie den Tango, ihre Musik ergreift das Herz und geht zugleich in die Beine. Der Tango erlebt nicht nur eine Renaissance, er durchlebt ähnlich wie vor Jahren der Jazz, eine Weiterentwicklung, indem andere Musikstile in ihm einfließen ohne das Fundament des Tango`s aufzuweichen. Cuarteto Bando stellt sich dieser Herausforderung.

 

Besetzung: Jürgen Karthe (Bandoneon), Jung-Won Oh (Violine), Steffen Heinze (Kalvier), Robert Brenner (Kontrabass)

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Eintritt: 12,- Euro / ermäßigt 8,- Euro

 

 

Freitag, 11. Januar, 20.30 Uhr          

Buntwäsche 60 Grad „... gibt mir nur ein Wort“

Alltagszenen, wie „Zähne-putzen“ werden zur Oper, die Politesse summt den ultimativen „Knöllchen-Blues“, der Baumarkt wird  zum Schauplatz eines Bollywood-Musical ....

Das es beim Improtheater darum geht, möglichst temporeich, unterhaltsam und phatasievoll nach einem Stichwort aus dem Publikum Szenen auf die Bühne zu bringen ist hinlänglich bekannt. Aber mit Friedemann Ziepert (perc., key, git.) kommt auch noch Musik ins Spiel.

Na dann kommen Sie doch direkt zum Hauptwaschgang.

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Eintritt: 5,- Euro / ermäßigt 3,- Euro

 

 

Sonntag, 13. Januar, 20.00 Uhr        

Gerhard Schöne:  Das Wunschkonzert – Der neue Soloabend

„In einer Zeit, als das Wünschen noch half…“ heißt es im Märchen. Das klingt, als seien diese Zeiten vorbei, doch dem ist nicht (ganz) so.
Im neuen Soloabend des wohl produktivsten deutschen Liedermachers Gerhard Schöne geht es rund ums Wünschen. Und wie der Titel verheißt, darf sich das Publikum etwas wünschen z.B. Lieder - aus einer Liste von 123 Möglichkeiten, verkleidet und segelnd als Papierflugzeug bis zur Bühne. Dort stehen noch andere Zutaten, ein Glücksrad vielleicht, eine Leselampe oder eine Jukebox? Doch Wünschen und Wünsche erfüllen ist nichts Einseitiges, denn auch Gerhard Schöne hat solche, an das Publikum. Frohsinn und Tiefsinn, Hintersinn und Blödsinn werden sich bei diesem einmaligen Wunschabend wunschgemäß ein Stelldichein geben. Eines ist sicher: Jeder Konzertabend ist ein Unikat.

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Karten gibt es für 16,- Euro / ermäßigt 13,- Euro in der Tourist-Info Weimar (03643/745 745) und bei Tick@ Erfurt (0361/6 63 57 43, www.ticket-leistung.de) sowie für 18,- Euro / ermäßigt 15,- Euro  an der Abendkasse.

 

 

Samstag, 19. Januar, 14.00 – 24.00 Uhr

Sonntag, 20. Januar, 12.00 – 20.00 Uhr

Das 9. Spielkulturfest 

weimar total verspielt: Burg Bretterstein

Zum inzwischen 9. Spielkulturfest verwandelt sich das mon ami in die Burg Bretterstein.  Wir entführen kleine und große Spielfreunde in eine ritterliche und märchenhafte Welt voller Drachen, Gaukler, tapferer Ritter und holder Prinzessinnen. Im Burghof streiten alle tapferen Recken um den Spielegral, im finsteren Turm braut die Burghexe magische Tränke und erzählt Euch wundersame Geschichten. In der Burgschmiede und der Nähstube können die holden Herrschaften unter der Anleitung von Mimmi Kri und Pappla Papp ihre Rüstungen, Roben oder eigenen Burgen gestalten. Auf dem Turnierplatz streiten die Ritter um die Gunst der holden Damen, in der Burgküche wird so manches Süppchen gekocht und wer beim Spiel betrügt, landet im Burgverlies. Zum Spielkulturfest öffnen wir große Kartons mit den besten Neuerscheinungen des Jahres 2007 und vielen thematischen Spielen. Und wie immer helfen jede Menge tapfere Ritter, Knappen und Hofdamen bei der Auswahl und erklären die Regeln.

 

Veranstalter: Jugend- und Kulturzentrum mon ami in Kooperation mit der Kulturdirektion der Stadt Weimar,

Mit freundlicher Unterstützung von: Deutsches Spiele-Archiv Marburg,  „Spiel des Jahres“ e.V., Kinder- und Jugendzirkus Tasifan und Family Games.

Eintritt: 2,50 Euro / Kinder bis 14 Jahre 1,50 Euro (WP)

 

 

Mittwoch, 23. Januar, 22.00 Uhr

Unicato – Die Show zum Magazin

Unicato – Public Screening

Im Galagewand begrüßt Unicato das neue Jahr. Eingeladen ist die bundesweite Prominenz aus Film, Funk, Fernsehen und Presse und natürlich auch alle Liebhaber der außergewöhnlichen Unterhaltungskunst. Alexandra Janizewski und Olaf Nenninger präsentieren u.a. den galanten Tonkünstler Andreas Max Martin mit Band, der mit seiner gelungene Kombination aus grotesken deutschsprachigen Texten, ausgefallener Musik und bezaubernder Moderation für das restlos perfekte Galaflair sorgen wird. Neben dem Singer und Songwriter Martin Kohlstedt , geben sich erneut die Weimarer Improtheaterformation „Stell-Dich-EIN“ ein selbiges, das Film-Theater-Serien-Projekt „openSoap“ wird über die Pläne für 2008 berichten. Das Galainterieur lockt selbst adlige Gäste an: Der Prinz von Thüfleiwa gibt sich mit einem Feuerwerk aus Musik, Theater, Varieté, Tanz, Comedy und Magie die Ehre. Und wie es sich für eine perfekte Gala gehört, folgt im Anschluss an das Public Screening eine extravagante After-Show-Party. Glamourös und prächtig gleichermaßen!

www.unicato.tv  

Veranstalter: ACC Galerie Weimar, Bauhaus-Uni Weimar Fakultät Medien, mon ami Weimar

Eintritt: 3,- Euro, ermäßigt, 2,- Euro, WP

 

 

Donnerstag, 24. Januar, 20.30 Uhr

Kurt Mondaugen: „Grenzerfahrungen“

Fast 70 Jahre nach Freuds Tod reist Kurt Mondaugen – geleitet von seiner wundersamen Therapeutin Natascha-Lou Salomé – vor den Augen des Publikums durch die Dämmerzonen des kollektiven Unbewussten. Sein Auftrag lautet: Grenzerfahrungen machen, den Weltgeist retten und das Unbehagen in der Kultur beseitigen! Was folgt ist ein Parforce-Ritt durch die Traumwerkstätten der therapeutischen Vernunft: Ohne Totem und Tabu experimentieren Kurt Mondaugen und Natascha-Lou Salomé mit allen relevanten Methoden der multikulturellen Geistheilung: Psychoanalyse, Theravada-Buddhismus, Geomantik, Orgon-, Archetypen- und Verhaltenstherapie, Tantra, Marxismus und psychoaktive Substanzwissenschaft. Mondaugen veröffentlicht seit Ende der 90er Jahre literarische Kolumnen u. a. in der Wochenzeitung „Freitag“ (Berlin). Zur Leipziger Buchmesse 2007 erschien sein Buch „Grenzerfahrungen – Lost Files“ – ein Episodenroman, über den ein bekannter deutscher Literaturkritiker unlängst Folgendes geäußert hat: „Dieses Buch ist auf jeden Fall der präziseste und tiefste Blick in die Not-Seele des weißen Mannes seit dem ‚Schnee auf dem Kilimandscharo‘ – … Hemingway reloaded!“ (Marcel Reich-Ranicki)

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Eintritt: 6,- Euro / ermäßigt 4,- Euro

 

 

Freitag, 25. Januar, 20.00 Uhr          

Oldie night: The new old faces + Relaisons Garage Players

Die zwei Weimarer Bands The new old faces und RGP - Relaisons and Garage Players

frönen ihrer gemeinsamen Leidenschaft zur Beat- und Rock’n’Roll-Musik. The new old faces haben sich auf die Fahnen geschrieben, mit ihrer energiegeladenen Show jeden Saal zum Kochen zu bringen. Und damit es so richtig brodelt, wurden die RGP aus der Garage gelockt. Diese beiden Bands aus gestandenen Weimarer Musikern wissen noch sehr gut, wie man eine heiße Party mit den großen Beat- und Rock’n’Roll-Hits der 60er und 70er Jahre feiert.

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Eintritt: 4,- Euro

 

 

Samstag, 26. Januar, 21.00 Uhr       

Baikaltrain

Mit dem Baikaltrain geht’s wieder auf nach Osten! Schneller als jeder Schneesturm braust unser verrückter Zug durch die osteuropäischen Weiten, immer der sibirischen Ebene entgegen. Die Lokführer DJ Petrike und DJ Mahalla heizen gegen die Kälte ein und bringen den Zug kräftig in Schwung. Mit heißer Tanzmusik von krachendem Balkan-Brass und groovenden Gypsy-Sounds bis hin zu rasendem Karpaten-Ska und superschnellen slawischem Speed-Beat bringen sie die Passagiere zum Abtanzen. Väterchen Frost kommt laut lachend in seinem Rennschlitten angebraust und fliegt mit dem Baikaltrain um die Wette. Ab jetzt gibt es kein Halten mehr! Das Dampfross bebt, die Räder glühen, die vereisten Scheiben scheppern und der Samowar pfeift. In den übervollen Waggons wird hitzig gefeiert, kein Tanzbein steht still und keine Kehle bleibt trocken. Dampfend fahren wir unter dem funkelnden Sternenmeer tief in die eiskalte Taiga hinein und lassen die Fahrt zu einem irrwitzig-abenteuerlichen Tanz-Exzess werden!

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Eintritt: 4,- Euro

 

 

Montag, 28. Januar, 18.00  Uhr

Der Zug fährt – die NPD kommt? Was tun

Der Zug der Erinnerung kommt nach Weimar und Apolda. Er fährt durch ganz Deutschland bis nach Auschwitz, um mit einer Ausstellung an über drei Millionen in der Nazi-Zeit deportierte und ermordete Mitmenschen zu erinnern, ihrer zu gedenken und vor Faschismus, Rassismus und Antisemitismus zu warnen. Vorausgegangen war die Ablehnung der Deutschen Bahn, eine französische Ausstellung über die Deportation von 11000 jüdischen Kindern auf deutschen Bahnhöfen zu zeigen. Das Weimarer Aktionsbündnis 11000 Kinder beteiligt sich seit 2005 durch vielfältige Aktionen z.B. mit dem Projekt Spurensuche und dem Gedenkweg Buchenwaldbahn an den bundesweiten Initiativen. Was bleibt, wenn der Zug weiterfährt? 2009 finden Europa-, Bundestags-, Landtags- und Kommunal-Wahlen statt – wie können Politik und bürgerschaftliches Engagement vor Ort verhindern, dass rechtsextreme Parteien in die Parlamente einziehen? Wie können wir unsere Gesellschaft stärken und mit Zivilcourage dem Rechtsextremismus entgegentreten?

Veranstalter: Aktionskomitee 11000 Kinder Weimar, Antifaschistische Gruppe AAW Weimar/ Antifschistische Gruppe AGAP Apolda, Bürgerbündnisse gegen Rechtsextremismus Weimar und Weimarer Land, Europäische Jugendbildungs- und begegnungstätte Weimar, Förderverein der Gedenkstätte Buchenwald, Gerberstraße 1 e.V., Haus für Soziokultur Weimar,  Kommunales Kino im mon ami Weimar, Prager Haus Verein Apolda, Stadt Apolda, Stadt Weimar, VVN/ Bund der Antifaschisten Weimar

 

 

Dienstag, 29. Januar, 20.30 Uhr       

Ensemblenacht des Instituts für Jazz der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Studenten des Instituts für Jazz der HfM Weimar spielen Jazz-Standarts sowie eigene Stücke und Arrangements aus den Bereichen Pop und Fusion. Mit dabei:

-        Combo Jürgen Neudert

-        Combo Carten Daerr

-        Combo Helmut Kargerer

-        Combo Nocolai Thärichen

 

Veranstalter: Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Eintritt: 7,50 Euro / ermäßigt 5,- Euro

 

 

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren