Programm Februar 08

Samstag 2.

Party
21:00BARbara tanzt
Mittwoch 6.
FREMDE GESTALTEN - Die Welt unterwegs
Der Tag zum Thema 'Entwicklungspolitik und Kultur'
16:00Ausstellung und Vorstellung von entwicklungspolitischen Freiwilligendiensten
17:30Programmkino: "Omulaule heißt schwarz"
19:00Podiumsgespräch
21:30LOS BANDITOS live

Freitag 8.

Konzert
19:30collegium musicum Weimar

Dienstag 12.

Improtheater
20:00Stell-Dich-EIN

Samstag 16.

Artistik-Tanz-Theater
20:30HeadFeedHands - Physical Theatre
One room ticket

Samstag 23.

Konzert + Party
20:30Di Grine Kuzine
22:00Tanze, Constanze!

Sonntag 24.

14:00
-
20:00

Spielzeit am Sonntag

Montag 25.

19:00A night at the books
Englischer Lesezirkel

Mittwoch 27.

Konzert
20:30Chris Gall Trio feat. Enik
Donnerstag 28.
Konzert + Tanz
20:00Folktanz mit "fork & fiddle"  & Überraschungsgast
Podiumsdiskussion
20:00

Jenaplansalon:
Reformpädagogik - Eine Chance für unsere Gesellschaft

 

Ausführliches Programm

 

Samstag, 2. Februar, 21:00 Uhr

BARbara tanzt

Voller guter Vorsätze ist BARbara ins neue Jahr gestartet. Auf Platz eins ihrer Liste steht: regelmäßig das Tanzbein schwingen, denn das hält fit, macht gute Laune und ist am schönsten in feierfreudiger Gesellschaft. Mit einer neuen Frisur und viel Energie stürzt sie sich ins Getümmel. Bei elektrisierender Musik von DJane schuchi und DJ Cat auf zwei Ebenen ist es aber auch nicht leicht, still zu sitzen! Und wenn die Zehen von den Highheels und unvorsichtigen Fußtritten dann doch mal schmerzen, erholt sich BARbara in einer der gemütlichen Sofaecken oder an der Bar. Nach einem kühlen Drink in netter Gesellschaft stürzt sie sich dann aber gleich wieder ins Getümmel.

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Eintritt: 6;50 Euro

 

 

Mittwoch, 6. Februar, ab 16.00 Uhr

Fremde gestalten – Die Welt unterwegs

Ehemals ferne Kulturen und Lebenswelten rücken heute immer näher. Nicht selten sind sie nur noch wenige Mausklicks und Flugstunden von uns entfernt. Die Menschen weltweit sind neugierig geworden und bereisen die Welt, gehen in die Fremde oder erleben neue Nachbarn zu Hause. Egal ob beim Lernen, Arbeiten oder auf Reisen, unser modernes Nomadendasein schärft den Blick für fremde Kulturen und die eigenen Gewohnheiten.

Ab 16.00 Uhr informieren verschiedene Freiwilligendienste und Initiativen zu ihren Projekten in der Entwicklungsarbeit. Um 16.30 Uhr zeigt das Kino im mon ami den preisgekrönten Dokumentarfilm „Omulaule heißt schwarz“, der sich mit der Suche nach Heimat in der DDR und Namibia beschäftigt. Zu sehen ist auch eine Fotoausstellung des ASA-Fotowettbewerbs 2007. Ab 19.00 Uhr begegnen sich Musiker, Politiker, Theater- und Filmemacher bei einem Podiumsgespräch und tauschen sich über ihre Erfahrungen in Kunst, Kultur und Politik aus. Wie fremd können andere Kulturen heute überhaupt noch sein? Welches Bild haben junge Menschen von Entwicklungspolitik und wie können Freiwilligendienste wie „ASA“ und „weltwärts“ darin vermitteln? Welchen Vorteil hat der künstlerische Ansatz als Instrument einer nachhaltigen Entwicklung und wo liegen dessen Grenzen?  Darüber diskutieren unter der Leitung von Michael Helbing (Thüringer Allgemeine) die Gäste: Nassib Al-Ahmadieh (Cellist in Barenboims Divan Orchester) Laura Fuesers (Sekretariat des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes), Beatrice Möller (Filmregisseurin, sowie der ASA-Stipendiat), Christian Müller (Theaterregisseur) und Bundestagsmitglied Carsten Schneider (SPD). Den Abend beschließt ein Konzert der Beat-Surf-Helden Los Banditos.

 

Los Banditos

Vorsicht, tanzbar! Statt mit rauchenden Colts halten Los Banditos ihr Publikum mit treibenden Beats im Zaum bzw. Takt. Charakteristisch für den Sound der Jenaer Band ist eine faszinierende Mischung aus Surf, Trash, Easy Listening und dem sexy Groove der 60er und 70er. Instrumentale Klänge versetzt mit kubanischer Percussion und dem futuristischen Sound des 21. Jahrhunderts – mit ihrer Musik sorgen Los Banditos stets für gute Laune, egal ob „zu Hause“ oder auf den Bühnen Europas. „Hände hoch“ und Ohren auf heißt es also für diejenigen, die Lust auf einen Abend mit Beat-Explosionen und bühnenpräsenten Banditen haben.

 

Veranstalter: inwent – Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH

Eintritt frei!

 

 

Freitag, 8. Februar, 19:30 Uhr

Collegium Musicum Weimar

Das Collegium Musicum Weimar ist ein Orchester, das musikbegeisterte StudentInnen der Weimarer und Jenaer Hochschulen bzw. Universitäten vereint. In diesem Semester wurde unter der Leitung des neuen Dirigenten Justus Thorau (Student der Studienrichtung Orchesterleitung an der HfM) ein symphonisches Konzertprogramm erarbeitet, das sowohl in Weimar, als auch in Jena zur Aufführung kommt. Beginnen wird der Abend mit der Jubelouvertüre op. 59 in E von Carl Maria von Weber. Seine Konzertouvertüre schrieb Weber 1818 für seinen Dienstherrn Friedrich August III und verarbeitete darin eine vielfach verwendete Melodie, die heute noch als die englische Nationalhymne mit dem Text ,God save the Queen‘ bekannt ist. Anschließend erklingt mit dem 2. Hornkonzert (Solist: David Harloff) ein Spätwerk Richard Strauss’, das dieser 1943 für die Salzburger Festspiele schrieb. Nach der Pause wird das Publikum mit der ,Frühlingssymphonie‘ von Robert Schumann auf die anstehende Jahreszeit eingestimmt. „In jenem Frühlingsdrang“ des Winters 1841 verfasste Schumann diese Symphonie, die nach langjährigen Schwierigkeiten mit dem großen Vorbild Beethoven, sein erstes Werk dieser Gattung darstellt.

 

Veranstalter: Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Eintritt frei

 

 

Dienstag, 12. Februar, 20:00 Uhr

Stell-Dich-EIN

Alles ist möglich und nichts ist einstudiert. Die Improgruppe des DAS Jugendtheaters im stellwerk unter der Leitung von Thimo Hennig lässt auch im neuen Jahr ihrer Kreativität freien Lauf. Die Show präsentiert Kurzformen der Improvisation während die Zuschauer die Chance haben, das Spiel durch Anregungen zu lenken und ihre Lachmuskeln zu trainieren. Ein Abend ganz im Zeichen der puren Lust, frei zu improvisieren!

 

Veranstalter: mon ami Weimar in Kooperation mit dem DAS Jugendtheater im stellwerk.

Eintritt: 3,- Euro / ermäßigt 1,50 Euro

 

 

Samstag, 16. Februar, 20:30 Uhr     

HeadFeedHands – Physical Theatre: One Room Ticket

Eine Symbiose aus Zirkus, Theater und Tanz ist es, die Günter Klingler in seiner Arbeit sucht. Die von ihm 2006 gegründete und geleitete Kompanie HeadFeedHands versteht sich als „Neuer Zirkus“ und birgt in ihrer Verbindung der verschiedenen künstlerischen Disziplinen eine intensive Körperlichkeit, Emotionalität und Poesie. Individualität und Originalität der Darsteller stehen an erster Stelle; Zirkustechniken und Tanz sind die Ausdrucksformen, durch die die Künstler ihr Publikum erreichen und berühren wollen. Um drei Männer, eine Frau, einen Raum und das Warten auf Besuch geht es in der Bühnenpräsentation One Room Ticket, in der vier skurrile Charaktere an ihren Erwartungen scheitern und sich sicheren Schrittes ihrer persönlichen Niederlage entgegenkämpfen. Regie bei dieser Produktion führte Christiane Ahlhelm, die den Zuschauer in eine Welt voller Poesie und schrägem Humor entführt.

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Eintritt: 9,- Euro / ermäßigt 5,- Euro / WP

 

 

Samstag, 23. Februar, 20:30 Uhr

Di Grine Kuzine

Turbulent und mitreißend und aus dem wilden Herzen Europas ist die Musik der grinen Kuzine. Mit ihrem wilden Mix aus Beats und Blasmusik haben Di Grine Kuzine schon 2006 im mon ami bewiese, dass Sie es verstehen, mit ihrem Publikum zu feiern. 1993 als Klezmer-Balkan-Band gegründet, lebt die Musik der Berliner Combo inzwischen von Einflüssen aus Latin, Ska, Surf, Pop und sogar Schlager. Di Grine Kuzine sind wahre Unterhaltungsbarden und bringen mit treibenden Balkan-Beats und verführerisch schönen Melodien das Publikum zum Kochen. Ohne ihre Wurzeln in den musikalischen Traditionen Osteuropas zu verleugnen, haben sie mit ihren messerscharfen Bläsereinsätzen und dem großartigen Gesang von Alexandra Dimitroff ihre ganz unverwechselbare Sprache geschaffen. Das wird ein lustiger Abend. Trinken Sie einen Wodka, schnüren Sie ihre Stiefel und auf zur Braspopskapunkschlagerpolka!

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Eintritt: 9,- Euro / ermäßigt 6,- Euro / WP

 

 

Samstag, 23. Februar, 22:00 Uhr

Tanze, Constanze!

Die kleine Schwester von BARbara hat noch keine Lust, nach Hause zu gehen. Im Saalcafé lädt die Bar zum Trinken und Plaudern ein und die Musik von DJ schuchi bringt Tanzfreudige in Schwung.

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Das Publikum von Di Grine Kuzine hat freien Eintritt.

Eintritt: 4,- Euro

 

 

Montag, 25. Februar, 19:00 Uhr

A night at the books

Dieser englische Lesezirkel ist ein Forum für alle, die englischsprachige Literatur im Original schätzen und diese Erfahrung mit anderen teilen und diskutieren wollen. Dies soll themengebunden, je nach Gegenstand, an ausgewählten Passagen geschehen. Eigene Beiträge und Vorschläge sind ebenso willkommen wie diejenigen, die einfach die Gelegenheit zum Zuhören nutzen möchten.

For inquiries and suggestions phone Frank Meier at 03643 - 90 17 39 or mail to meier_musica@yahoo.de.

 

Veranstalter: Volkshochschule / mon ami Weimar. Eintritt frei.

 

 

Mittwoch, 27. Februar, 20:30 Uhr

Chris Gall Trio feat. Enik

Jazz aus Deutschland, Version 2008. Eleganz, Energie und quirlige Spielfreude. Das Chris Gall Trio trifft auf das Multitalent Enik. Eine Begegnung der besonderen Art: Hier der gefeierte Pianist Chris Gall, der über die Grenzen des Genres locker hinausblickt, dort der charismatische Sänger Enik, der sich in der Pop-Welt und Elektronik-Szenerie genauso zu Hause fühlt wie auf der Chansonbühne. Manche nennen es „GlamJazz“, andere „eine Attacke der Jazzwelt auf den Popkosmos“. Dabei will Chris Gall, dem die Süddeutsche Zeitung längst „das Zeug zu internationalem Profil“ bescheinigt hat, einfach nur seine derzeitige Lieblingsmusik vorstellen. Ein weltoffener Entwurf, der sich den Techno-Sounds der Laptop-Produzenten nicht verschließt, ohne dabei mit der Crossover-Keule daher zu kommen und trotzdem immer authentisch und rein akustisch bleibt. Auf „Climbing Up“, ihrem gerade erschienenen Debütalbum, loten sie diese musikalischen Grenzbereiche aus. Chris Gall überführt die Vielfalt von Klängen und Stilen mit scheinbar leichter Hand in klare, transparente Strukturen. Er zeigt auf, wie man mit einem veritablen Jazz-Background mit der Pop-Avantgarde korrespondieren kann. Ohne Tunnelblick und billige Tricks. Aber dafür mit faszinierenden jungen Musikern an seiner Seite: „Young German Jazz“!

 

Besetzung: Chris Gall (Klavier), Marcel Krömker (Bass), Peter Gall (Schlagzeug), Enik (Gesang)

 

Veranstalter: mon ami Weimar

Eintritt: 9,- Euro / ermäßigt 7,- Euro

 

 

Donnerstag, 28. Februar, 20.00 Uhr

Folktanz mit „fork & fiddle“, den „tumbling teaspoons“ & Überraschungsgast

Unwillkürlich zucket es in den Beinen, wenn „fork & fiddle“ Lieder und Tänze aus Europa, aus Israel und Amerika anstimmen. Und es darf mit den „tumbling teaspoons“ Walzer, Mazurka, Schottisch, Laridee, Bouree, Polka, Hopsa, Quadrille und andere wunderliche Schritte getanzt werden. Aber keine Angst: Folktanz geht fast von allein und – das ist das Schöne daran – es darf auch mal ein Schritt daneben gehen. Neben „fork & fiddle“ tritt noch eine Überraschungsband auf.

 

Veranstalter: fork & fiddel und tumbling teaspoons

Eintritt: 6,- Euro, ermäßigt 5,- Euro

 

 

Donnerstag, 28. Februar, 20.00 Uhr 

Jenaplansalon: Reformpädagogik eine Chance für unsere Gesellschaft

Die Debatte über das deutsche Schulsystem ist aktuell wie nie. Forschung wie auch Politik sind sich einig: Wissensvermittlung ist die Grundlage für ein aktives und selbstbestimmtes Leben. Mit Wissen ist hier jedoch nicht reines Fachwissen gemeint. Soziale Kompetenz ist die Schlüsselkompetenz, um das Leben in unserem hoch komplexen Alltag zu bewältigen.

Unsere Gesellschaft verlang Flexibilität. Das setzt die Fähigkeit zu lebenslangem Lernen voraus. Doch wie soll das funktionieren, wenn im deutschen Schulsystem der Fokus vor allem auf die Vermittlung von Fachwissen liegt und eine Bewertung nicht auf dessen Anwendung sondern dessen Vortragen basiert. Um lebenslang und nachhaltig zu lernen, bedarf es der Fähigkeit Sachverhalte zu erfassen, diese zu verstehen und vor allem in Zusammenhänge einzubetten. Wissen muss angewendet werden können, um es zu nutzen.

Das starre Bildungssystem kann nur ungenügend auf die Anforderungen der Gesellschaft und die Bedürfnisse der Kinder reagieren. Warum ist es schwierig Veränderungen durchzusetzen? Welche Anforderungen stellen wir heute an Schule?  Welche Chancen und Möglichkeiten bieten reformpädagogische Konzepte? Darüber diskutieren Pädagogen, Sowialwissenschaftler, Schüler, Politiker und Sozialarbeiter.

 

Gesprächsrunde mit:

 

·          Dr. Peter Remmert (Leiter des Peter-Petersen-Archivs Vechta, Unternehmensberater)

 

·          Prof. Dr. Andreas Beelmann

(FSU Jena, Leiter des Forschungsprojektes "„Diskriminierung und Toleranz in Intergruppenbeziehungen“

 

·        Prof. Dr. Wolfgang Hölzer
(Bildungs- u. Sportausschuss Stadtrat Weimar, Vorstandsvorsitzender der r.z.w. cimdata AG)

 

·          Kathrin Schuchardt (Sozialarbeiter Team Jugendarbeit Weimar)

 

·          Thomas Fleischer (Leiter der Carl-August-Musäus-Regelschule Weimar)

 

·          Rolf Busch (Präsident des Thüringer Lehrerverbandes)

 

·          Prof. Dr. Will Lütgert (FSU Jena, Lehrstuhl für Schulpädagogik & Didaktik)

 

Moderation: Prof. Dr. Lorenz Engell (Bauhaus-Universität Weimar)

 

 

Veranstalter: Förderverein Jenaplan-Schule Weimar e. V.

Eintritt frei!

 

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren