Programm Februar 2006

Freitag 3. - Sonntag 5.
16:00weimarlan 2.0
LAN-Party im mon ami
Samstag 4.
19:30collegium musicum
Studierende aus Weimar spielen sinfonische Werke von Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Carl Maria von Weber
Dienstag 7.
20:30Jazz ohne Stress
mit der Bigband der Schulmusik der HfM Franz Liszt
Mittwoch 8.
Lesung & Gespräch
20:00Jan Weiler: Antonio im Wunderland
Neues von der italienischen Sippschaft: Lesung aus dem zweiten Roman in Kooperation mit der Thalia-Buchhandlung Weimar
Samstag 11.
Abschluss der Themenwoche der Friedrich-Ebert-Stiftung
20:00Five Gentlemen
...singen Lieder der legendären Comedian Harmonists und Evergreens der 20er und 30er Jahre
21:30Tanz auf dem Vulkan
Zwanziger-Jahre-Party mit Swing und Songs der 20er & 30er
Donnerstag 16.
20:00Sehnsucht, Spott und Poesie: Alexander spricht Heinrich Heine
Zum 150. Todestag von Heinrich Heine
Donnerstag 23.
Folktanzabend
20:00"fork & fiddle" und den "tumbling teaspoons"
Freitag 24.
20:00 Macht Voll Unverschämt:
Vaginale Szenen
22:00Tanze, Constanze!
Die kleine Party an der Bar
Samstag 25.
20:30 Tanzcafé Orientalis
Orientalische Tanznacht
Sonntag 26.
20:00 Die Glocken-Hell-Engel singen und spielen: Freunde
The World Friends-Tour of Sabrina Zwach, Helfried Schmidt, Felix Walleitner & Dirk Wendelmuth

 

 

Texte

 

 

Samstag, 4. Februar, 19.30 Uhr

Collegium Musicum Weimar

Das Orchester mit Studierenden der Hochschule für Musik „Franz Liszt“, der Bauhaus-Universität Weimar und der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist nach intensiven Proben wieder zu Gast im mon ami. Mit Beethovens 5. Sinfonie in c-moll aus dem Jahre 1808, der sogenannten „Schicksalssinfonie“, interpretiert das Orchester eines der berühmtesten Werke der klassischen Musik. In zeitlicher Nähe dazu stehen zwei weitere Stücke: Franz Schubert nimmt mit seiner luftigen „Italienischen Ouvertüre in C“ aus dem Jahre 1821 die durch Rossini nach Wien schwappende „italienische Mode“ aufs Korn. Das Klarinettenkonzert von Carl Maria von Weber wurde 1812 geschrieben und atmet die Luft seiner großen Opern. Geleitet wird das Orchester von Johannes Klumpp, Solist des Abends ist der Klarinettist Markus Krusche.

Veranstalter: Collegium Musicum Weimar. Eintritt frei, Spenden erbeten.

 

 

Dienstag, 7. Februar, 20.30 Uhr

Jazz ohne Stress

Die „Sugar V aLLe y Stompers“, die Bigband der Schulmusik, heizen ein: Unter der Leitung von Steven Tailor setzen die Musiker diesmal nicht auf einschlä­gige Bigband-Stücke, sondern auf bandeigene „Headarragements“. Mündliche Absprachen und spontane Ideen geben den Musikern Raum, sich in der etwas schlankeren, combo-ähnlichen Besetzung kreativ am Spiel zu beteiligen. Ein großer Teil des Programms stützt sich auf Gesangsnummern mit Stücken beliebter Songwriter der Jazzgeschichte, erfrischt und erneuert durch solistische Farben aus dem hier und jetzt.

Veranstalter: Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Eintritt frei, Spenden erbeten.

 

 

Mittwoch, 8. Februar, 20.00 Uhr

Lesung & Gespräch

Jan Weiler Antonio im Wunderland

Der italienische Gastarbeiter Antonio Marcipane hat alles erreicht: Er besitzt ein Reihenendhaus, ein schönes Auto und vier Dutzend Krawatten. Seine Töchter haben deutsche Männer geheiratet und er selbst wurde nach 37 Berufs­jahren verdienstvoll in den Ruhestand entlassen. Jetzt hegt noch einen großen Traum: Amerika. Da muss er hin und sein Schwieger­sohn muss mit. Ähnlich wie Eckermann, der Protokollant von Goethe, schil­dert dieser nun die gemeinsamen Erlebnisse aus höchst unterschied­lichen Blickwinkeln. „Antonio im Wunderland“, die lang ersehnte Fortsetzung von Jan Weilers erfolgreichem Romandebüt „Maria, ihm schmeckt’s nicht“, erzählt lakonisch von deutsch-italienischer Annäherung und Zusammengehörigkeit.

Publikumsgespräch mit Jan Weiler im Anschluss an die Lesung. Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Buchhandlung Thalia.

Karten für 4,­– Euro, ermäßigt 3,­– Euro bei Thalia und an der Abendkasse.

 

 

Freitag, 10. Februar,  20.00 Uhr

Phonetischer Tortenguss

Junge Literatur und Musik

Vier junge Literaten aus Thüringen stellen ihre Texte vor: Den schrill-schrägen Impressionen von Tina Pfab (Preisträgerin des Schreibwett­be­werbs Junges Literaturforum Hessen-Thüringen 2004) und Norma Franke setzt Marcus Quent (Gewinner des Schülerpreises des Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerbs 2005) die melancholischen Empfindungen aus seinem Buchdebüt „2005 Jahre danach“ entgegen. Die lyrische Überhitzung angeregter Gemüter werden die pop-poetisch gut gekühlten Kurzgeschichten von Clara Ehrenwerth (Gewinnerin des Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerbs 2003/04/05) zu verhindern wissen. Albrecht Berner verwandelt die Texte am Piano in experimentelle Klangcollagen und verfeinert den Abend mit akustischem Pfeffer.

Im Saalcafé. Eintritt: 2,– Euro.

 

 

Samstag, 11. Februar, 20.00 Uhr

Weimar und die Republik:

Five Gentlemen & Tanz auf dem Vulkan

Die Themenwoche „Weimar und die Republik“, die die Friedrich-Ebert-Stiftung vom 6. – 11. Februar in Weimar veranstaltet, krönt das mon ami mit einem ergötzlichen Fest im Stil der 20er und 30er Jahre!

Nostalgie und der unbändige Wille zu ausgelassener Fröhlichkeit prägen den Abend musikalisch: Das Vokalensemble „Five Gentlemen“ aus Leipzig lässt die größten Hits der legendären COMEDIAN HARMONISTS aufleben, aber auch andere Schlager der 20er und 30er Jahre, die es eigens in diesem Stil arrangiert hat.

Nach dem letzten Applaus mausert sich der Konzertsaal zur Tanzbar: Ein Plattenkünstler aus Frankfurt, spezialisiert auf Swing und Songs der 20er und 30er Jahre, entzündet den „Tanz auf dem Vulkan“, ein typisches Lebensge­fühl der Weimarer Republik: Existenzangst und Genusssucht lagen eng beieinander in einer Zeit, in der sich alle politischen, sozialen und privaten Bezugspunkte rasant veränderten.

Feiern Sie mit uns ein rauschendes Fest – gern auch im Glanz und Geschmeide der Goldenen Zwanziger!

Veranstalter: mon ami. Abendkarte für 8,– Euro bei der Tourist-Information Weimar und 10,– Euro an der Abendkasse. Tanzkarten für 4,–  Euro ab 21.30 Uhr an der Abendkasse.

 

 

Donnerstag, 16. Februar, 20.00 Uhr

Sehnsucht, Spott und Poesie

Alexander Finkel spricht Heinrich Heine 

Heinrich Heine, der deutsche Dichter und Denker, ist vor 150 Jahren gestor­ben. Doch was er schrieb, interessiert bis heute: Seine Verse sprechen von unerfüllten Sehnsüchten und schaffen Raum für Spott und Ironie, die scharf ist, aber nicht verletzend. Ein Schelm mit spitzer Feder, aber auch ein Romanti­ker und Traumbildzeichner, der mit Leichtigkeit über die Wirklichkeit schaut.

Alexander Finkel lebt seit einem Jahr in Weimar und hier, im mon ami, zeigt er die Premiere seines Heinrich-Heine-Abends. In 20 Bühnenjahren hat er einen eindringlichen, jedoch nie aufdringlichen Erzählstil entwickelt, mit dem er sein Publikum auf eine Reise in die Welt der eigenen Phantasie und Imagina­tion schickt. Mit Heines „Wintermärchen“, Saint Exuperés philosophischem Märchen „Der kleine Prinz“ und Paulo Coelhos Weltbestseller „Der Alchimist“ hat er bisher in mehr als 1.000 Vorstellungen das Publikum begeistert.

Im Saalcafé. Eintritt: 8,– Euro / ermäßigt 6,– Euro.

 

 

Donnerstag, 23. Februar, 20.00 Uhr

Folktanzabend

mit „fork & fiddle“ und den „tumbling teaspoons“

Unwillkürlich zuckt es in den Beinen, wenn „fork & fiddle“ Lieder und Tänze aus Europa, aus Israel und Amerika anstimmen. Und es darf getanzt werden: Entweder nach Lust und Laune oder nach Walzer, Mazurka, Schottisch, Laridee, Bouree, Polka, Hopsa, Quadrille und anderen wunderlichen Schritten. Aber keine Angst: Folktanz geht fast von allein und – das ist das Schöne dabei – es darf auch mal ein Schritt daneben gehen. Außerdem gibt es die „tumbling teaspoons“: Sie tanzen nicht nur vor, sondern helfen auch unerfahrenen Tanzbeinen auf die Sprünge.

Veranstalter: „fork & fiddle“ und „tumbling teaspoons“. Eintritt: 4,– Euro / ermäßigt 3,– Euro.

 

 

Freitag, 24. Februar, 20.00 Uhr

Macht Voll Unverschämt: Vaginale Szenen

Wenn Ihre Vagina sprechen könnte … was würde sie sagen? Abwechslungs­reich, pointiert, witzig und berührend erzählen die Frauen der Jenaer Theatergruppe „Macht Voll Unverschämt“ von der Vielfalt des Lebens einer Vagina, von Liebesspiel, Trauer und Lust, vom Kennenlernen und der Scham. Einer emanzipierten Vagina und einer zornigen geben sie das Wort, einer schüchternen älteren Dame und einer eigenmächtigen Vagina-Genießerin. Mit großer Wahrhaftigkeit und Spielfreude und ohne erhobenen Zeigefinger schicken sie ihr Publikum auf eine Reise in die Tabus von Stöhnen und Staunen, Streiten und Strahlen. Lustvoll und unverschämt! Zu Risiken und Nebenwirkungen dieser Aufführung fragen Sie bitte Ihre Großmutter, Freundin oder Tochter.

Eintritt: 8,– / ermäßigt 5,– Euro. Das Publikum hat freien Eintritt zu „Tanze, Constanze!“

 

 

Freitag, 24. Februar, 22.00 Uhr

Tanze, Constanze!

Die kleine Party an der Bar will den Abend verlängern und zum Tanzen verführen. DJane schuchi legt wunderbare Musik der 60er und 70er, Salsa, Swing und Soul auf.

Im Saalcafé. Eintritt: 3,50 Euro. Das Publikum von „Macht Voll Unverschämt“ hat freien Eintritt.

 

 

 

Samstag, 25. Februar, 20.30 Uhr

Tanzcafé Orientalis:

Orientalische Tanznacht

Am Faschingswochenende lockt der Orient: Im Tanzcafé Orientalis werden Tanzbegeisterte und Lieb­haber orientalischer Musik zu 1001 Tanz begrüßt. Und die treiben es bunt, denn der eigenen Fantasie zur orientalischen (Ver‑)Kleidung sind keine Grenzen gesetzt. Getanzt wird zu arabischer, türkischer und Rai-Musik. Das musi­kalische Spektrum reicht von Klassik bis Hip Hop, wobei Orient-Pop in all seinen Variationen, einschließlich indischer und spanischer Klangbilder, im Vordergrund steht. Auch wer die orienta­li­sche Tanzkunst nicht beherrscht, kann ausgelassen mittanzen.

Veranstalter: Bundesverband für Orientalischen Tanz e. V. / Regionalbüro Thüringen. Eintritt: 6,- Euro/ ermäßigt 4,- Euro.

 

 

Sonntag, 26. Januar, 14.00 – 20.00 Uhr

Spielzeit am Sonntag

Wer es beim Spielkulturfest im Januar einfach nicht geschafft hat, alle 61 neuen Spiele in unserem Fundus auszuprobieren, hat jetzt eine zweite Chance: Stundenlang dürft ihr am Sonntag in unserem Spieleschatz stöbern und neue Entdeckungen machen: 535 verschiedene Spiele für jedes Alter stehen zur Wahl!

Im Kleinkunstraum EG. Eintritt frei.

 

 

Sonntag, 26. Februar, 20.00 Uhr

Die Glocken-Hell-Engel singen und spielen: Freunde

Das Engels-Quartett und Dreamteam der legendären Show „Weimar privat“ – mittlerweile in alle Winde zerstreut – ist für kurze Zeit wieder vereint: Sabrina Zwach, Helfried Schmidt, Felix Walleitner und Dirk Wendelmuth präsentie­ren auf ihrer world-friends-tour himmlisches Liedgut und springende Tiere. Eine schön schräge Freundschaftlichkeit mit schlecht sitzenden Anzügen, und besten Absichten. Der Himmel über Weimar leuchtet schon.

Eintritt: 3,– Euro.

 

 

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren