Programm Dezember 05

Freitag 2.
19:30Rückkehr der Religion?
Literaturabend und Romanpräsentation mit Dr. Felix Leibrock
Samstag 3.
Festival
21:00headphonica
Die headphonica.net-Compilation als Liveact mit DJ-Party
Samstag 10.
Thomas Bernhard in Weimar
Ein Abend zum Auftakt: Die Internationale Thomas-Bernhard-Gesellschaft erhält eine Weimarer Repräsentanz

19:30

Hermann Beil und Claus Riedl spielen
"Der Stimmenimitator" von Thomas Bernhard. Gastspiel des Berliner Ensembles
21:00Frittatensuppe & Blunzngröstl
Kulinarische Thomas-Bernhard-Pause
21:30Zwischen moralischer Lehranstalt und Tabubruch
Schiller. Bernhard und die Rolle des Theaters heut. Podiumsdiskussion mit Hermann Beil, Dr. Peter Krause und Thomas Schmidt
Sonntag 11.
19:30Alex Jacobowitz: Marimbaphon
Jüdische Musik in der Adventszeit
Mittwoch 14.
Konzert
20:30Rainer von Vielen: Soundbürger-Tour 2005
ElectroPunkHop zwischen Dancefloor, Groove und emotionsgeladene Gänsehaut-Epen
Samstag 17.
Konzert
20:30The Doors of Perception
Die Doors-Coverband versprüht den Spirit des späten Sixties
Montag 26.
19:00Saitensprung
Das Bandfestival im mon ami mit 20 jungen Bands auf drei Bühnen
Samstag 26.
Die Silvesterparty im mon ami

20:00

BARbara tanzt ins neue Jahr
Zwei Ebenen, zwei DJ's, vier Bars

 

 

Texte

 

 

Freitag, 2. Dezember, 19.30 Uhr

Rückkehr der Religion?

Literaturabend und Romanpräsentation mit Dr. Felix Leibrock

Der frühere Pfarrer und jetzige Stadtkulturdirektor Dr. Felix Leibrock nimmt die Tradition seiner unterhaltsamen Buchvorstellungen wieder auf. Der Literatur­abend, ursprünglich für 18. November angekündigt, nimmt die Religion als aktuelles gesellschaftliches und literarisches Thema in den Blick. Erstmals in Weimar präsentiert Felix Leibrock auch seinen neu erschienenen Roman „Wo der Atem wohnt“ über einen Mann in der Lebenskrise, der rückblickend die deutsche Geschichte der letzten 60 Jahre durchwandert. Ein Buch über Liebe und Tod, von Scheitern und Hoffen, das der Autor selbstverständlich auch signiert.

Eintritt: 3,– Euro / ermäßigt 2,– Euro.

 

 

Samstag, 3. Dezember, 21.00 Uhr

headphonica

Wir präsentieren die zweite headphonica.net-Compilation – das Werkstatt-Produkt als Liveact. Die Umkehrung des Kopfhörers zum Mikrofon und die dadurch gewonnen „dreckigen“ Sounds sind bei headphonica Grundlage für Musik, fernab von porentiefreiner Radiolandschaftsmusik. Ausgerüstet mit Kopfhörern, Instrumentarien, Stimme, EDV-Geräten und Plugins haben sich vierzehn Electronica-Bastler aus Deutschland und Österreich unterschiedlichste Ergebnisse zu Tage gebracht. Drei von ihnen präsentieren und ergänzen ihre Musik an diesem Abend durch Liveacts im mon ami. Drei DJs – soulfool aus Weimar, fuze83 aus Jena und paunch aus Halle – legen anschließend electronica, jazz, new jazz und drum’n’bass auf, natürlich auch zum Tanzen. VJ Paul untermalt die Klänge mit seinen Videokompositionen.

Infos: www.headphonica.net. Karten für 4,– Euro / ermäßigt 3,– Euro an der Abendkasse.

 

 

Mittwoch, 7. Dezember, 19.00 Uhr

Heizt du noch oder lebst du schon?

Vortrag über den Gebäudeenergiepass (Rechte, Pflichten, Klassifizierung, Kosten) und Gebäude-Energiestandards: Was versteht man unter EnEV-, Niedrigenergie- und Passivhäusern?

Im Kleinkunstraum EG. Eintritt frei.

 

 

Freitag, 9. Dezember, 19.30 Uhr

Der zerbombte Himmel

Die diesjährige Menschenrechtspreisträgerin der Stadt Weimar berichtet über Tschetschenien: Libkan Basajeva, die bis 1994 als Dozentin für russische Literatur und Linguistik an der Universität in Grosny tätig war, kämpft gegen den Krieg in ihrem Land und fordert eine friedliche Lösung des Konflikts. Sie ist Vorsitzende der Menschenrechtsorganisation "Memorial". Gemeinsam mit sechs weiteren Tschetschenen klagte sie 2005 erfolgreich gegen den russischen Staat wegen schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen beim Europäischen Gerichtshof in Straßburg.

Im Kleinkunstraum. Eintritt frei. Zur Einstimmung zeigt das mon ami um 17.30 Uhr den preisgekrönten deutschen Spielfilm "Weiße Raben".

 

 

Samstag, 10. Dezember, 19.30 Uhr

Thomas Bernhard in Weimar

Die Internationale Thomas-Bernhard-Gesellschaft erhält eine Weimarer Repräsentanz. Den Auftakt zu Veranstaltungen, durch die Bernhards Werk in Deutschland eine größere Verbreitung erfahren soll, bildet ein Gastspiel des Berliner Ensembles: Der mit Bernhard bestens vertraute Dramaturg Hermann Beil und der Geiger Claus Riedl, früher Mitglied der Wiener Philharmoniker, erzählen, spielen und musizieren 37 Geschichten aus „Der Stimmenimitator“ von Thomas Bernhard. In ihrer Phantastik wahrscheinlich und unwahrscheinlich zugleich, ist jede dieser Kurzgeschichten – naturgemäß – ein Minidrama. 

„Komisches und Tragisches liegen hier eng beieinander. Alles aufs äußerste verknappt – Bernhard in kleinen Dosen. Kräftige Destillate sind das, Essenzen. Oft unterscheiden sich Wirkliches und Erfundenes kaum voneinander.“ (Dresdner Neueste Nachrichten).

„Frittatensuppe und Blunzngröstl“ füllen die Mägen in der Pause, die sich wie die Podiumsdiskussion im Anschluss auf Thomas Bernhards Theatermenschen bezieht. Unter dem Titel „Zwischen moralischer Lehranstalt und Tabubruch: Schiller, Bernhard und die Rolle des Theaters heute“ diskutieren Hermann Beil (Dramaturg, Berliner Ensemble), Dr. Peter Krause (MdL und Literaturwissen­schaftler) und Thomas Schmidt (Geschäftsführer DNT). Moderiert wird das Gespräch von Tanja Brill und Dr. Felix Leibrock.

Eine Kooperation zwischen dem Kulturamt Weimar, der Internationalen Thomas-Bernhard-Gesellschaft, dem mon ami und der Buchhandlung Thalia mit freundlicher Unterstützung der Stadtwerke Weimar und der Sparkasse Mittelthüringen.

Karten für 6,– Euro / ermäßigt 4,– Euro bei der Tourist-Information Weimar und für 7,– Euro / ermäßigt 5,– Euro an der Abendkasse (WP).

 

 

Sonntag, 11. Dezember, 19.30 Uhr

Alex Jacobowitz: Marimbaphon

Ob in der Weimarer Schillerstraße oder in den Metropolen Europas – wo er die Klöppel springen lässt, sammelt sich um Alex Jacobowitz und sein Marimbaphon eine Menschentraube, die staunend applaudiert.vSeine Auftritte sind Konzert und Show gleichermaßen. Und wenn er es schafft, durch sein virtuoses und hochmusikalisches Spiel die Menschen schon im Vorbeigehen zu fesseln, wie wirkt es dann erst im Konzertsaal? Im mon ami präsentiert er jüdische Musik zur Adventszeit, die die Ruhe des Konzertsaals unbedingt verdient. Und dass Alex Jacobowitz diese Musik nicht nur spielt, sondern auch eindrücklich vermittelt, versteht sich fast von selbst. 

Eintritt: 10,– Euro / ermäßigt 8,– Euro.

 

 

 

Mittwoch, 14. Dezember, 20.30 Uhr

Rainer von Vielen: Soundbürger-Tour 2005

Schon nach ein paar Takten spüren nicht nur Insider, dass Rainer von Vielens ElektroPunkHop echte Qualitätsware ist. Seine Musik reicht von  tiefergelegten Groove-Nummern über atemluftraubende Dancefloor-Bomben bis hin zu emotionsgeladenen Gänsehaut-Epen. Intelligent am 08/15-Popschema vorbei arrangiert, springen die facettenreichen Stücke in jedes aufgeschlossene Ohr.

Begleitet wird Rainer von Vielen von seinem klanggalaktischen Laptop und dem Schlagzeuger Niko Lai (Anne Clark/Orange). Die deutschsprachigen Texte kommen gerappt, gesungen oder per Kehlkopf- und Obertongesang in die zu Gehör – „eine Wohltat in Zeiten des Sprechgesang-Overkills aus der Einheits-HipHop-Breidose“, tituliert das Programmheft der FUSION 2005. Rainer von Vielen supportete Bands wie Fettes Brot, Barbara Morgenstern und Erobique, rockte Clubs wie den Roten Salon (Berlin), das Molotov und Hafenklang (Hamburg) oder den Unique Club (Düsseldorf). Die 14 Tracks des neuen Albums bauen einen Spannungsbogen auf, der die CD auch auf lange Sicht interessant macht. 

Infos: www.rainervonvielen.de. Hörprobe: www.vonvielen.de/promo.html.

Veranstalter: mon ami. Eintritt: 6,– Euro / ermäßigt 4,– Euro

 

 

Samstag, 17. Dezember, 20.30 Uhr

The Doors of Perception

Spirit der späten Sixties

„The Doors of Perception“ aus Berlin spielen “The Doors” und das nahezu perfekt. Mit über 100 Auftritten innerhalb von zwei Jahren hat sich die aus Profimusikern bestehende Formation unter den besten Tribute-Bands in Deutschland qualifiziert. „The Doors of Perception“ bieten ein intensives Rock-Konzert mit ausgezeichneten Musikern und einem charismatischen Sänger, der dem „Lizard King“ Jim Morrison erstaunlich nahe kommt. Falsche Anbiederung an das Original hat die Band dabei nicht nötig. Vielmehr lassen lange, improvisierte Instrumentalparts das wilde und hemmungslose Lebensgefühl der späten Sixties spüren: “The Doors mögen unerreicht bleiben – die Berliner sind jedoch verdammt nah dran am Original!” (Tip Berlin, 11/2004).

Weitere Infos: www.thedoorsofperception.de. Karten für 8,– Euro an der Abendkasse.

 

 

Montag, 26. Dezember, 19.00 Uhr

Saitensprung

Das Bandfestival im mon ami

Nach dem Erfolg der beiden Bandfestivals 2003 und 2004 ist es auch dieses Jahr zu Weihnachten wieder Zeit für den „Saitensprung“. Unter 30 Bewerbern wurden Mitte November 20 junge Bands aus Weimar und Thüringen ausgewählt. Neben vier Saitenspringern aus dem Jahr 2004 sind viele neue Formationen dabei, eine ganz vielversprechende kommt sogar aus Berlin. Sie werden sich auf drei Bühnen im mon ami präsentieren.

Das Saitensprung-Festival versteht sich als Newcomer-Plattform, die jungen Künst­­lern die Möglichkeit gibt, unterschiedliche Musikstile und -szenen kennen zu lernen und sich einem großen Publikum zu präsentieren. Diesmal sind u. a. am Start: 

Deiphnopobie (Alternativ-Rock / Bad Berka)

Dirty Strings (neue Blues-Rock-Entdeckung / Berlin)

Fe.MALe (Unplugged / Weimar)

Friedwards Freunde (Funky-Rock mit bezaubernder Frontfrau / Weimar)

Humorrocks (Fun-Rock / Weimar)

Ingsteph & Ko (Humorvoll und unplugged / Erfurt)

Jan Frish (Liedermacher / Weimar)

Lost Minds (Darkrock aus Jena)

No Promises (Junge Schocker-Metal Band / Weimar)

Paint the Town Red (Red-Hot-Chilly-Peppers-Cover / Weimar)

Roseland (Irish-Folk & Britpop / Jena)

Silence (junge Punk Band / Weimar)

Standek (Rock / Saalfeld)

Synony Mensch (Deutschrock / Greiz)

Veranstalter: mon ami in Zusammenarbeit mit klock 11.

Einlass ab 18.00 Uhr. Punkt 19.00 Uhr geht es los. Karten für 6,– Euro an der Abendkasse.

 

 

Samstag, 31. Dezember, 20.00 Uhr

BARbara tanzt ins neue Jahr

Silvesterparty im mon ami

Sie ist wieder Thema in allen Freundeskreisen: die Silvesternacht. Wo gehen wir hin? Welche Party ist die Unsere? Und wer darf dort nicht fehlen? BARbara natürlich! Nette Menschen, die gern tanzen, die eine wonnevoll warme Atmosphäre schätzen, die wissen, wie es sich feiern lässt, die hingebungsvoll gut gelaunt sein möchten ohne ausfallend zu werden, gehen darum ins mon ami. BARbara feiert Silvester auf zwei Ebenen, an vier Bars, mit zwei exzellenten PlattenkünstlerInnen und tanzt mit vielen sympathischen Menschen bis weit ins neue Jahr hinein. Also, schnell entscheiden und Karten sichern!

Karten im Vorverkauf für 11,– Euro bei der Tourist-Information Weimar. Abendkasse: 13,– Euro.

 

 

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren