Programm April 05

Mittwoch 30. - Sonntag 3.
xx:xx  6. Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik
Donnerstag 7.
21:00Breathe - live in concert
Rockmusik mit Funk- und Latin-Einflüssen
Freitag 8.
Folktanzabend

20:00

fork & fiddle und tumbling teaspoons
Samstag 9.
21:00Anne Haigis "8:00 p.m."
Das neue Programm im Duo mit Gitarrist Jens Filser
22:00Tanze, Constanze!
Kleine Party im Saalcafé
Mittwoch 13.
20:00Serdar Somuncu "Hitler Kebab"
Serdar Somuncu liest und erzählt aus dem Leben eines Deutschtürken
Dienstag 19.
21:00Olaf Schubert & seine Freunde
Boykott - kritische Lieder und Eigenes
Samstag 23.
21:00BARbara tanzt
Party for thirtysomethings
Freitag 29.
Die a-capella-Nacht in Weimar

20:00

Stimmfonie im mon ami
mit dem Ensemble TRIU aus Österreich, Yellow & Green, den Jakob-Singers und den Ameisenkindern des Goethe-Gymnasiums
Samstag 30.
Tanz in den Mai
20:00bald d'ami
mit dem Salonorchester Weimar in der Beletage
20:30Café Orientalis
Orientalischer tanz in den Mai

 

 

Mittwoch, 30. März bis Sonntag, 3. April

6. Weimarer Frühjahrstage

für zeitgenössische Musik

Zum sechsten Mal finden sie nun schon statt, die Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik. Die Entwicklung des jungen Festivals ist eine kleine Erfolgsgeschichte, nicht zuletzt auch deshalb, weil es den Festivalmachern trotz chronischen Geldmangels immer wieder gelingt, Programme auf die Beine zu stellen, die im internationalen Vergleich problemlos mithalten können. In diesem Jahr ist Musik aus vielen Teilen Europas zu hören, gespielt von hochkarätigen Solisten und Ensembles. Wie immer wird es eine große Zahl spannender Uraufführungen geben, außerdem Symposien zu akutellen kulturellen Themen und Workshops.

Die einzelnen Veranstaltungen im mon ami entnehmen Sie bitte der Programmübersicht. Veranstalter: via nova e. V.. Genaue Informationen: www.via-nova-ev.de

 

 

Mittwoch, 6. April, 20.00 Uhr

Die Geistesschule des Rosenkreuzes – eine Mysterienschule unserer Zeit

Die Internationale Schule des Goldenen Rosenkreuzes, Lectorium Rosicrucianum, wendet sich an alle Menschen, die in sich spüren, dass es außer der uns bekannten Welt noch etwas anderes geben muss, und die sich nach diesem Anderen, Göttlichen sehnen.

Ihnen weist sie einen praktischen Weg, der zuerst zu einer tiefen Selbsterkenntnis führt, zum Erleben des ichbezogenen Bewusstseins, das an die Materie bindet und die Grenzen unserer Freiheit absteckt.

Das Ziel des Goldenen Rosenkreuzes ist jedoch nicht allein philosophische Unterrichtung über das Wesen des Menschen und seines Kosmos, über sein Woher und Wohin, sondern seine strukturelle Erneuerung dem Geiste, der Seele und dem Körper nach.

12-teiliger Einführungskurs im Seminarraum EG. Weitere Termine: Weitere Termine: Mittwoch, 13. / 20. / 27. April, 20.00 Uhr. Die Teilnahme ist unverbindlich und kostenlos. Veranstalter: Internationale Schule des Goldenen Rosenkreuzes e. V..

Weitere Infos: www.rosenkreuz.de

 

 

Donnerstag, 7. April, 21.00 Uhr

Breathe – live in concert

“Breathe” macht Musik zum Aufatmen: innovativ, progressiv und stilvoll. Die fünf jungen Musiker Johnny Neumann (voc, sax, perc), Claudius Taubert (voc, keys), Christoph Winges (git, voc), Florian Kraemer (bass) und Marco Thiermann (drums) aus Weimar und Eisenach gründeten die Band Ende 2003. Ihr Repertoire, hauptsächlich selbst geschriebene Songs, vereint solide Rockmusik mit Einflüssen aus Funk und Latin sowie emotionsgeladenen Ge­sang mit nachdenkenswerten Texten. Erster Preis beim Band Contest 2005 im Pressenwerk Bad Salzungen!

Weitere Infos: www.breathe.de.ms

Eintritt: 5,– Euro / ermäßigt 4,– Euro

 

 

Freitag, 8. April, 20.00 Uhr

Folktanzabend

mit „fork & fiddle“, der Band „bandamora“ und den „tumbling teaspoons“

Unwillkürlich zuckt es in den Beinen, wenn „fork & fiddle“ Lieder und Tänze aus Europa, Israel und Amerika anstimmen. Mit Bandamora ist diesmal sogar noch eine zweite Band zu Gast im mon ami. Getanzt wird entweder nach Lust und Laune oder nach Walzer, Mazurka, Schottisch, Laridee, Bouree, Polka, Hopsa, Quadrille und anderen wunderlichen Schritten. Aber keine Angst: Folktanz geht fast von alleine und – das ist das Schöne dabei – es darf auch mal ein Schritt daneben gehen. Außerdem gibt es die „tumbling teaspoons“: Sie tanzen nicht nur vor, sondern helfen auch unerfahrenen Tanzbeinen auf die Sprünge.

Eintritt: 5,– Euro / ermäßigt 4,– Euro

 

 

Samstag, 9. April, 21.00 Uhr

Anne Haigis

„8:00 p.m.“ – das Programm im Duo

Seit 20 Jahren zählt Anne Haigis zu den großen Jazz-, Rock- und Chansonsängerinnen in Deutschland. Auch als sie Mitte der 80er die Charts erobert hatte, blieb sie sich selbst treu. Bis heute feilt sie an ihrer Musik, lässt sich immer wieder selbst überraschen und behält ihren direkten Zugang zum Publikum. Die neueste Entdeckung: Anne Haigis im Duo mit ihrem Gitarristen Jens Filser. Ganz reduziert auf das Wesentliche singt sie eigene Lieder und internationale Songs, die sie neu, anders und unerwartet interpretiert, etwa von Alanis Morissette, Melissa Etheridge und Joan Osborne.

Karten für 11,50 Euro bei der Tourist-Information Weimar und 13,00 Euro an der Abendkasse. Konzertbesucher haben freien Eintritt zu „Tanze, Constanze“ im Saalcafé.

 

 

Samstag, 9. April, 22.00 Uhr

Tanze, Constanze!

Jetzt bist du gefragt, Constanze! Die neue Partyreihe mit sorgfältig ausgewählter Musik, die zum Tanzen verführt. Mit Stil und Geschmack auf ganzer Barlänge und mit interessanten, fröhlichen Gästen. Wir freuen uns auf dich!

Veranstalter: mon ami. Im Saalcafé. Eintritt: 3,50 Euro. Das Publikum von Anne Haigis hat freien Eintritt!

 

 

Montag, 11. April

Schulen für Aufklärung

Die Idee für den Aktionstag gegen Rechtsextremismus zum 60. Jahrestag der Befreiung des KZ Buchenwald entwickelten Weimarer GymnasiastInnen. Vor allem unter Jugendlichen wollen sie Aufklärungsarbeit leisten – über die Ver­bre­chen des National­sozialis­mus ebenso wie über die aktuellen rechtsextremen Ten­denzen in der Stadt. Die Vernetzung der Weimarer Gymnasien gilt als obers­tes Ziel des Projekts.

Unterstützt von der Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus und dem Mobi-Team werden den SchülerInnen der Weimarer Gymnasien ab Klasse neun Zeitzeugenge­spräche mit ehemali­gen Buchenwald-Häftlingen, Lesungen, Theaterprojekte, Workshops, historische Stadt­gänge und Filmvor­führungen u. a. im mon ami angeboten. Die Abschlussveranstaltung in Buchenwald soll dem Tag einen besonde­ren Rahmen zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus zu geben.

Geschlossene Veranstaltung. Weitere Infos: Netzwerkstelle gegen Rechtsextre­mismus bei Radio Lotte, Tel. 0 36 43 / 777 360.

 

 

Mittwoch, 13. April, 20.00 Uhr

Serdar Somuncu: Hitler Kebab

Vernichten, entzaubern und aufklären: Das ist es, was den Schauspieler Serdar Somuncu immer wieder mit genialen und aufrührerischen Program­men auf die Bühne treibt. Jedes noch so komplexe Thema verwertet er zum Rundumschlag gegen die Einfältigkeit von Mainstreamkabarett und Comedy-Gesülze. Nichts ist ihm heilig, nicht einmal Hitlers ungelesenes Pamphlet „Mein Kampf“, das er in 1.428 Aufführungen vorgeführt und entmystifiziert hat.

Mit „Hitler Kebab“ vereint Somuncu endlich die beiden Seiten seiner deutsch-türkischen Seele zu einer brisanten Mischung aus feinstem politischem Kabarett, unverschämter Stand-Up-Comedy, brutalster Geschichtsaufklärung, verletzlicher Selbstreflektion und dramatischer Selbstinszenierung. Er liest aus seinem Buch „Getrennte Rechnungen“ und spannt dabei den Bogen von seinen bisherigen Projekten bis zur aktuellen Debatte über das Kopftuchverbot. Bereits zum dritten Mal erhielt er dafür den Prix Panthenon. Einfach genial!

Veranstalter: mon ami und ACC in Zusammenarbeit mit Radio Lotte.

Infos: www.somuncu.de. Karten für 10,– Euro / ermäßigt 7,00 Euro bei der Tourist-Information Weimar und 12,– Euro / ermäßigt 8,00 Euro an der Abendkasse.

 

 

Donnerstag 14. und Freitag, 15. April, jeweils 10.00 – 16.00 Uhr

Selbständigkeit im künstlerisch-kreativen Bereich 

Praxisorientiertes und branchenspezifisches Basisseminar zu Existenzgrün­dung, Konzept, Finanzen, Preisen, Steuern, Künstlersozialversicherung, Urheber- und Vertragsrecht und weiteren Themen.

Information, Kontakt und Anmeldung: Beratungs- und Dienstleistungsbüro (BDB) für kreative Berufe, Tel. 0351 – 317 90 72, www.kreative-berufe.de 
 

 

Freitag, 15. April, 19.30 Uhr und Samstag, 16. April, 19.00 Uhr

Die schwarze Spinne

Die 8. Klasse der Freien Waldorfschule Weimar bringt die Dramatisierung (Boner/Faesi) der Erzählung „Die schwarze Spinne“ von Jeremias Gotthelf zur Aufführung. In zwei holzschnitt­artigen „Totentänzen“ zeigt das Schauspiel den Pakt verzweifelter Fronbauern mit dem hilfreichen Teufel, der als Lohn ein ungetauftes Kind verlangt. Aus diesem Bund geht – im grausigen Bild schwarzen Spinne – der Schwarze Tod, die Beulenpest hervor. Nur ein freiwilliges Opfer kann das Unheil bannen.

Das Spiel fasst die vielseitige Arbeit der 32 SchülerInnen an Bewegung, mimischer Darstellung und Sprache, an Kostümen, Kulissen und Musik zusammen, was die volle, konzentrierte Hingabe der Jugendlichen erfordert.

Ein Projekt der Freien Waldorfschule Weimar. Empfohlen ab 10 Jahren. Eintritt frei, es wird um Spenden gebeten.

 

 

Montag, 18. April, 10.00 – 16.00 Uhr

Modernes Marketing im kreativen Bereich (Einführung)

Vom praktischen Umgang mit „Eigen-Art“ und Öffentlichkeit, Wege zwischen Kunst und Kommerz. Geeignet für selbständige KünstlerInnen, die sich professionell(er) auf dem (Kunst)Markt bewegen und Erfolge nicht dem Zufall überlassen wollen.

Information, Kontakt und Anmeldung: Beratungs- und Dienstleistungsbüro (BDB) für kreative Berufe, Tel. 0351 – 317 90 72, www.kreative-berufe.de 

 

Dienstag, 19. April, 21.00 Uhr

Olaf Schubert & seine Freunde: 

Boykott – kritische Lieder und Eigenes

“Laut einer Umfrage eines der großen deutschen Nachrichtenmagazins gehöre ich nicht zu den zehn erotischsten Männern Deutschlands – aber ich kann auch mit dem elften Platz gut leben.“ Wer so denkt, dürfte nicht viele Probleme haben. Olaf Schubert hat auch nur eines, jedoch ein großes: die Welt an sich! Deshalb versucht er, die Welt zu verändern, umzu­formen. „Meinetwegen kann sie rund bleiben“, sagt er, „doch abgesehen davon herrscht Handlungsbedarf.“ Und tatsächlich: Zu erleben, wie der Verbalakrobat, Poet und Querden­ker sich ihrer annimmt, macht sie schon ein ganzes Stück erträglicher.

Mit Olaf Schubert, Veranstalter: mon ami. Im Saal. Karten für 13,00 Euro / ermäßigt 9,00 Euro bei der Tourist-Information Weimar und an der Abendkasse.

 

 

Sonntag, 24. April, 14.00 – 22.00 Uhr

Spielzeit am Sonntag

Der Frühling erwacht – auf dem Bauernhof wie auf den Spielbrettern. Doch Bauer Klaus und die Maus sind entsetzt: „Zicke zacke Hühnerkacke, hier sieht’s ja aus wie Kraut und Rüben! Das ist ja hundsgemein, was Lotti Karotti und Max Mümmelmann da angerichtet haben.“ Sie trommeln die Rüsselbande zusammen, ziehen ihr die Ohren lang und verdonnern sie zum Aufräumen. Am Ende haben die Strolche zehn verschiedene Spiele durchwühlt und kennen sich im Obstgarten so gut aus wie in ihrer eigenen Hosentasche.

Im Kleinkunstraum. Eintritt frei!

 

 

Dienstag, 26. April, 19.30 Uhr

Anti Aging

In seinem Vortrag über das Prinzip der Anti-Aging-Ernährung erläutert der Ernährungs­wissen­schaftler David Roether, wie mit bestimmten Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln wesentlichen Erkrankungen und einigen Erscheinungen des Alters vorgebeugt werden kann.

Seminarraum EG. Eintritt: 2,50 Euro

 

 

Freitag, 29. April, 20.00 Uhr

Stimmfonie im mon ami

Die a-cappella-Nacht in Weimar

Ohren auf für a cappella: Mit dem Ensemble „TRIU“ aus Österreich, „Yellow and Green“ und den „Ameisenkindern“ erleben wir die zweite a-cappella-Nacht in Weimar. Abwechs­lungsreich in Szene gesetzt, stehen sich drei verschiedene Arten des a-cappella-Gesangs gegenüber.

Musik unterschiedlichster Herkunft bekommt in den Arrange­ments des a-cappella-Trios TRIU ein neues Gesicht, oft ein ganz neues Gefühl. Traditionel­les aus Afrika, Australien und Europa trifft auf ausgewählte Songs der jüngeren Jazz-Pop-Folk-Geschichte: Vom Gospel, gesungen in Suaheli, geht’s zum steirischen Jodler, von der irischen Ballade zu Tracy Chap­man und J. J. Cale. Die verbindenden Elemente einer TRIU-Performance sind feinfühlige Dynamik, schräge und wohltuende Harmonien sowie Freiraum für Live-Improvisationen.

Neben TRIU stehen drei Weimarer Ensembles auf der Bühne: Die a-cappella-Band „Yellow and Green“ lockt ihr Publikum mit stimmlicher Power, knackigen Grooves, frechen Texten und einprägsamen Melodien aus der Reserve. Mitreißende Gospels und Spirituals präsentieren die „Jakob-Singers“, ein junger Chor aus dem Umfeld der Jakobskirche. Und „die Ameisenkinder“ des Goethegymnasiums erobern das Publikum mit der geballten Kraft von 40 glockenhellen Stimmen, die sich mit Begeisterung auf einen Nenner bringen lassen.

Ein Projekt des Jugend- und Kulturzentrum mon ami in Zusammenarbeit mit „Yellow and Green“. Karten für 7,- Euro / ermäßigt 5,– Euro bei der Tourist-Information Weimar und an der Abendkasse.

 

 

Samstag, 30. April, 20.00 Uhr

bal d’ami: Tanz in den Mai

mit dem Salonorchester Weimar

Wir fordern auf zum Tanz in den Mai! Zögern Sie nicht, denn was gäbe es „an einem Tag im Frühling“ auch Schöneres, als seiner „Madonna“ „zuckersüß“ zu versichern, dass sie „schöner als der Sonnenschein“ ist? „An der Bar zum Krokodil“ mischt das Salonorchester Weimar einen spritzigen „Notencocktail“, dessen kammermusikalische Feinheit und Frische direkt auf die Fußspitzen zielt. „Bel Ami“ Boris Raderschatt, der Sänger und Conférencier, führt von Foxtrott und Tango zu Cha-Cha und Charleston und „während tausend Sterne leuchten“ sind Sie nur noch einen Walzerschritt vom Wonnemonat Mai entfernt! In stilvoller und unge­zwungener Atmosphäre genießen Sie Musik der 20er bis 60er Jahre und die Gaumenfreuden von „JAMES Catering + Services“.

In der Beletage. Karten für 14,– Euro / ermäßigt 7,– Euro sind erhältlich bei der Tourist-Information Weimar (Tel. 0 36 43 / 745-745). Tischreservierung im mon ami (Tel. 0 36 43 / 84 77 11). Mit freundlicher Unterstützung der MERKUR BANK Weimar.

 

 

Samstag, 30. April, 20.30 Uhr

Café Orientalis

Orientalischer Tanz in den Mai

Eine Etage tiefer lockt die orientalische Walpurgisnacht: Im Tanzcafé Orientalis werden Tanzbegeisterte und Lieb­haber orientalischer Musik zu 1001 Tanz begrüßt. Und die treiben es bunt, denn der eigenen Fantasie zur orientalischen (Ver-)Kleidung sind keine Grenzen gesetzt. Getanzt wird zu arabischer, türkischer und Rai-Musik. Das musi­kalische Spektrum reicht von Klassik bis Hip Hop, wobei Orient-Pop in all seinen Variationen, einschließlich indischer und spanischer Klangbilder, im Vordergrund steht. Auch wer die orientalische Tanzkunst nicht beherrscht, kann ausgelassen mittanzen.

Eintritt: 6,- Euro/ ermäßigt 4,- Euro, im Kleinkunstraum EG

 

 

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren