Programm November 03

Samstag 1.

21.30

Here’n’now Part IV: Hip Hop im mon ami

DJ uprocc, F-lix, wildstyle & derby star

 

Dienstag 4.

21.00

Stummfilm mit Livemusik

OKTOBER mit Schlagwerker Steven Garling

 

Mittwoch 5.

19.30

Horizonte – 1 ½ Jahre unterwegs im VW-Bus

Diavortrag von Reno Gallo und Jana Stopp

 

Mittwoch 5.

19.30

Gebäudeluftdichte und Nutzerverhalten

Vortrag von Roland Wenzel

 

Mittwoch 5.

19.30

Memory – historischer und aktueller Antisemitismus

„Unser Hotel ist judenfrei“ – Bäder-Antisemitismus in Deutschland und den USA.

 

Freitag 7.

13.00

Christoph Maria Fröhder: Ein Bild vom Krieg – Meine Tage in Bagdad

Buchvorstellung und Diskussion mit dem ARD-Korrespondenten

 

Freitag 7.

21.11

Premiere!

Salonorchester Weimar: Wir wollen nach oben

 

Samstag 8.

20.30

Jüdisch-Israelische Kulturtage in Thüringen

Konzert mit EVE’s WOMEN

Klezmer und Jazz aus Israel

 

 

Sonntag 9.

15.00 – 20.00 Uhr

Memory – historischer und aktueller Antisemitismus

Vier Veranstaltungen zum 65. Jahrestag des Novemberpogroms 1938 (siehe Programmheft)

 

Dienstag 11.

22.00

Kino im Saal

Herr Lehmann

 

Mittwoch 12.

20.30

Jazzmeile Thüringen

Uwe Kropinski & David Friesen

Gitarre und Bass

 

Mittwoch 12.

19.30

Memory – historischer und aktueller Antisemitismus

„Entwicklung des Antisemitismus in Deutschland im vergangenen Jahrhundert bis heute“

 

Donnerstag 13.

21.00

Jazzmeile Thüringen

DEKAdance: Schland-Tour 2003

Bläserrockjazzfunkhuberswing – unplugged!

 

Donnerstag 13.

18.30

Meditation

19.30

Vortragsreihe: Buddhistische Psychologie im Alltag

3.) Die Kunst, loszulassen

Veranstalter: Kadampa Dipankara Zentrum, Berlin.

Informationen: www.meditieren-lernen.de

 

Donnerstag 13.

19.30

Globalisierung und Gesundheit

Vortrag von Prof. Dr. Klaus Stegmüller

 

Donnerstag 13.

20.00

Mitspielen!

350 Spiele stehen zur Auswahl

 

Samstag 15.

21.00

BARbara tanzt

Party for thirtysomethings   

 

Samstag 15.

19.30

Diavortrag: Goethe und Griechenland

Veranstalter: Deutsch-Griechischen Gesellschaft Weimar

 

Sonntag 16.

21.00

Theater Gänsegurgel & Theater Blaues Känguruh Weimar:

König Ubu

Dramatische Komödie nach Alfred Jarry

 

Montag 17.

21.00

Zum letzten Mal:

Theater Gänsegurgel & Theater Blaues Känguruh Weimar:

König Ubu

 

 

Mittwoch 19.

19.30

Memory – historischer und aktueller Antisemitismus

Radikaler Islamismus und arabischer Antisemitismus

 

Mittwoch 19.

21.00

roger trash: neues aus trashland

Soloshow 2003 mit Stories, Songs & Sounds

 

Samstag 22.

20.00 Uhr

Herbsttagung der Shakespeare-Gesellschaft

Lesung mit Jan Philipp Reemtsma:

Das Ehepaar Macbeth

 

 

Dienstag 25.

20.00

Folkstanzabend mit Fork & Fiddle und den Tumbling Teaspoons

 

 

Mittwoch 26.

19.30

Diashow mit Dr. Olaf Rieck:
Die sächsische Karakorum-Expedition 2001

zum Hidden Peak (8068 m) und Gasherbrum II (8035 m)

 

 

Donnerstag 27.

18.30

Meditation

19.30

Vortragsreihe: Buddhistische Psychologie im Alltag

4.) Ängste mit Weisheit überwinden

Veranstalter: Kadampa Dipankara Zentrum, Berlin.

Informationen: www.meditieren-lernen.de

 

Donnerstag 27.

19.30

Umwelt und Entwicklung

 

Donnerstag 13.

20.00

Mitspielen!

Offener Spielekreis

 

Freitag 28.

20.00

Tanz und Musik verbindet Kulturen

Benefiz-Show zu Gusten von Unicef

 

Samstag 29.

20.00

bal d’ami

Rauschendes Tanzvergnügen mit dem Salonorchester Weimar

 

Sonntag 30.

15.00

Pantomime-Theater mit Harald Seime

zur Verleihung des Weimarer Kinderrechtspreises

Eintritt frei. Veranstalter: Kinderbüro der Stadt Weimar

 

Sonntag 30.

14.00 – 22.00

Spielzeit am Sonntag

350 verschiedene Spiele für jedes Alter stehen zur Wahl

 

Texte 

Samstag, 1. November, 21.30 Uhr

Here ’n’ now IV: Hip Hop

Die bewährte Hip-Hop-Reihe „Here ‘n‘ now“ geht mit DJ uprocc, F-lix, wildstyle & derbystar an den Start und beschert euch wieder die richtige Mischung aus satten Sounds und heißen Beats.

Konzept: Ernst Volkhardt. Veranstalter: mon ami. Eintritt: 4,– Euro.

 

 

Dienstag, 4. November, 21.00 Uhr

Stummfilm mit Livemusik

OKTOBER mit Steven Garling

Der Schlagwerker und Stummfilm-Spezialist Steven Garling vertont live Sergej Eisensteins berühmten Stummfilm-Klassiker „Oktober“ über die russische Revolution im Jahre 1917. Im Anschluss an den Film werden im Saalcafé Köstlichkeiten aus der russischen und georgischen Küche gereicht.

Eintritt: 8,– Euro / ermäßigt 6,– Euro. Weiter Informationen: s. Kinoprogramm.

 

 

 

 

 

 

Mittwoch, 5. November, 19.30 Uhr

Diaschau: Horizonte –

2 ½ Jahre unterwegs im VW-Bus

Wer träumt nicht ab und zu davon, den Alltag hinter sich zu lassen, sich einfach auf den Weg zu machen? Die beiden Leipziger Jana Stopp und Reno Galli ließen sich nicht aufhalten: Mit einem 10 Jahre alten VW-Postbus folgen sie den einstigen Karawanenwegen durch die Türkei, Iran und Pakistan nach Indien, das sie von Anfang an verzaubert. „Kein anderes Land unserer Reise kostete so viel Kraft und gab uns so viel zurück wie dieses verrückte Indien“, erzählen sie später.

Über Malaysia, Thailand und Laos geht es weiter nach Australien: Ein ganzer  Kontinent breitet sich vor ihnen aus, wie geschaffen, um in einem kleinen VW-Bus unbeschwert das freie Leben zu genießen. Ihren Horizont haben die beiden auf ihrer 2½-jährigen, abenteuerlichen Tour um die halbe Welt gründlich erweitert. Lassen Sie sich von ihren Erlebnissen, Eindrücken und Begegnungen erzählen!

Veranstalter: Blickpunkt Erde. Infos: www.blickpunkt-erde.de. Im Saal.

 

 

Mittwoch, 5. November, 19.30 Uhr

Vortrag: Gebäudeluftdichte

Indem man den Lüftungsenergieverlust minmiert, kann man Heizkosten sparen, ohne auf Wohnkomfort zu verzichten. Wie es geht, erklärt Roland Wenzel (Umweltzentrum des Handwerks Thüringen). 

Veranstalter: Volkshochschule Weimar in Zusammenarbeit mit Lokale Agenda 21 – Büro der Stadt Weimar, dem „Forum für erneuerbare Energien“ und der Grünen Liga Weimar. Im Kleinkunstraum EG. Eintritt frei.

 

 

Mittwoch, 5. November, 19.30 Uhr

Memory – historischer und aktueller Antisemitismus

„Unser Hotel ist judenfrei“: Zum Bäder-Antisemitismus im Deutschland von 1871 –1945 und in den USA spricht Dr. Frank Bajohr, Forschungsstelle für Zeitgeschichte an der Universität Hamburg.

Veranstalter: Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus bei Radio Lotte in Weimar. Im Seminarraum OG. Eintritt frei.

 

 

Freitag, 7. November, 13.00 Uhr

Christoph Maria Fröhder: Ein Bild vom Krieg – Meine Tage in Bagdad

Christoph Maria Fröhder stellt sein aktuelles Buch über den Krieg im Irak vor und diskutiert grundlegende Fragen zur Kriegsberichterstattung. Als ARD-Korrespondent erlebte er die Kämpfe in und um Bagdad, die Reaktionen der Beteiligten und die Einflussnahme der kriegsführenden Parteien auf die Berichterstattung. Für seine journalistische Arbeit in vielen Krisengebieten der Welt (u. a. Vietnam, Israel/Palestina und Kosovo) erhielt Fröhder den Hans-Joachim-Friedrich-Preis.

Eine Veranstaltung der Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Medien in Zusammenarbeit mit dem mon ami. Eintritt frei.

 

 

Freitag, 7. November, 21.11 Uhr

Salonorchester Weimar: Wir wollen nach oben

Du kannst es schaffen. Du glaubst an deine Stärke. Du bist gut, wenn du willst!

Fest entschlossen, international Bedeutung zu erlangen, schreitet das Salonorchester Weimar am Freitag, dem 7. November um 21.11 Uhr zur Premiere seines neuen Konzertprogramms.

„Wir wollen nach oben“ heißt die Devise und für dieses Ziel nimmt das sieben­köpfige Ensemble jede Anstrengung in Kauf: Der Kontra­bassist, der bisher aus  jedem Casting flog, der Schlagzeuger, der noch nie um ein Auto­gramm gebeten wurde und der Sänger, der am Leben verzweifelte, doch ohne, dass die Regenbogenpresse je ein Wort darüber verloren hätte. Unter strengen Anweisungen nutzen die Musiker nun die Ton- als Karriereleiter, den Aufstieg als Lebensbewältigung.

Mit der Losung „Wir wollen nach oben“ stößt das Salonorchester Weimar nach der erfolgreichen Rühmann-Revue zum ersten Mal ins Musikkabarett vor. Vom „Nachtgespenst“ bis zum Frauenmörder schlüpfen die Musiker um Sänger Boris Raderschatt in die Rollen schräger Existenzen, die durch ein skurril instrumentiertes Liedprogramm führen.

Salonorchester Weimar: Boris Raderschatt (Gesang), Kristin Deeken, Ludger Vollmer (Violinen), Klaus Wegener (Klarinette), Clemens Rynkowski (Klavier), Martin Lentz (Kontrabass), Jürgen Schneider (Schlagwerk).

Karten für 11,– Euro / ermäßigt 5,– Euro (+ Vvk-Gebühr) bei der Tourist-Information Weimar. Abendkasse: 12,– Euro / ermäßigt 6,– Euro.

 

 

Samstag, 8. November, 20.30 Uhr

Eve’s Women: Klezmer & Jazz

Bislang galt jüdische Folklore als Privileg männlicher Musiker. Dies hat sich mit „Eve’s Women“ schlagartig geändert: Mit coolem Jazz und stimmungsgeladenem Klezmer mischen die fünf Frauen aus Israel seit einiger Zeit die internationale Musikszene auf.

Der Spaß am Experimentieren auf der Basis ihres ethnischen Liedguts ist ihnen anzumerken. Auf der Suche nach aktueller jüdischer Identität schlagen sie eine Brücke zwischen Klezmer und Jazz und gehen so künstlerisch von Ost nach West. Grandiose Musikalität, schöpferisches Einfühlungsvermögen und ein bemerkenswerter femininer Touch führten bereits zu fulminanten Erfolgen auf großen Musikfestivals.

Das Konzert ist Teil der 11. Tage der jüdisch-israelischen Kultur in Thüringen, die unter dem Titel „Töchter Salomons“ Lebensbereiche von Frauen im Judentum und in Israel beleuchten.

Veranstalter: Förderverein Kleine Synagoge in Kooperation mit dem mon ami. Infos: www.chaj.de. Karten für 12,– Euro / ermäßigt 8,– Euro sind erhältlich bei der Tourist-Information Weimar und an der Abendkasse.

 

 

Sonntag, 9. November

Memory – historischer und aktueller Antisemitismus

Der 9. November, 65. Jahrestages der sog. „Reichskristallnacht“, mit der die radikale Vertreibung der Juden aus dem öffentlichen Leben begann, steht im Zentrum der Reihe „Memory“. Hochkarätige Gäste aus Wissenschaft und Medien werden erwartet, unter ihnen die berühmte „Nazi-Jägerin“ Beate Klarsfeld, die 1968 „auf einen Schlag“ berühmt wurde, als sie den damaligen west-deutschen Bundeskanzler Kiesinger wegen dessen Vergangen­heit als NSDAP-Parteigenosse öffentlich ohrfeigte. Weitere Veranstaltungen am 5., 12. und 19. November im mon ami (und am 13. November im ACC) beleuchten sowohl die Entwicklungsgeschichte des „modernen“ Antisemitismus als auch heute spürbaren Haß gegen die Juden, der in der Auseinandersetzung über den 11. September 2001, die Irak-Kriegs-Diskussion und die „Neubewertung“ der deutschen Vergangenheit erneut seine schrille Stimme erhebt.

 

Im Überblick das Programm am 9. November:

 

15.00 Uhr      Prof. Micha Brumlik

Entwicklung antisemitischen Denkens im Nachkriegsdeutschland (West) und der Israel-Palestina-Konflikt

 

16.30 Uhr Günther Jacob

Anti-Israelismus und die neue deutsche Opferrolle seit dem 11. September 2001

 

18.00 Uhr      Beate Klarsfeld

Antisemitismus in Frankreich, der Nahost­Konflikt und die Arbeit der FFDJF

 

20.00 Uhr        Round Table mit den Referenten

 

Veranstalter: Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus bei Radio Lotte in Weimar. Gefördert von CIVITAS. Weitere Informationen unter Tel. 0 36 43/ 77 73 60 und im Internet: www.weimar-zeigt-sich.de

 

 

Dienstag, 11. November, 22.00 Uhr

Kino im Saal: Herr Lehmann

Der zweite Film vom Regisseur der „Sonnenallee“, Leander Haußmann, auf großer Leinwand im Saal. Die Romanvorlage lieferte Sven Regener, die Musik von seiner Band „Element of Crime“.

Eintritt: 5,– Euro / ermäßigt 4,– Euro

 

 

Mittwoch, 12. November, 20.30 Uhr

Jazzmeile Thüringen:

Uwe Kropinski & David Friesen

Wenn man diesem Duo lauscht und die Augen schließt, glaubt man schnell, ein Trio oder gar Quartett vor sich zu sehen. Denn die beiden Musiker lieben es, den Sound von Gitarre und elektronisch modifiziertem Kontrabass um die perkussiven Möglichkeiten des jewei­ligen Instruments zu erweitern und so eine enorme Klangdichte zu erzeugen. Wunderbar entspannte und doch spannungsreiche akustische Musik!

Veranstalter: mon ami. Karten im Vorverkauf (Tourist-Information Weimar, Tel. 2 40 00): 7,– Euro / ermäßigt 4,– Euro (+ Vvk-Gebühr). Abendkasse: 8,– Euro / ermäßigt 5,– Euro.

 

 

Mittwoch, 12. November, 19.30

Memory – historischer und aktueller Antisemitismus

Die „Entwicklung des Antisemitismus in Deutschland im vergangenen Jahrhundert bis heute“erläutert Prof. Dr. Wolfgang Benz, Leiter des Zentrums für Antisemitismus-Forschung an der TU Berlin.

Veranstalter: Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus bei Radio Lotte in Weimar. Gefördert von CIVITAS. Eintritt frei.

 

 

Donnerstag, 13. November, 21.00 Uhr

Jazzmeile Thüringen

DEKAdance: Schland-Tour 2003

Die schönste Beschreibung der Musik findet sich ungefähr 2 mm groß irgendwo auf der Homepage: Bläserrockjazzfunkhuberswing! Wer die Band kennt, dem muss man das Wort nicht erklären. Den anderen kann man es nicht erklären! Die sechs Männer und die tschechische Schlagzeugerin Gabi Schubert – verblüffend die Ähnlichkeit mit ihrem Bruder Olaf – sind Freunde kreativer Anarchie und überbordenden Blödsinns. Sie spielen Lieder, in denen sich Strophe und Refrain abwechseln – inhaltlich wie musikalisch nichtssagend, aber mit Schmackes, und nur in Weimar unplugged!

Veranstalter: mon ami. Karten im Vorverkauf (Tourist-Information Weimar, Tel. 2 40 00): 7,– Euro / ermäßigt 4,– Euro (+ Vvk-Gebühr). Abendkasse: 8,– Euro / ermäßigt 5,– Euro.

 

 

Donnerstag, 13. November, 19.30 Uhr

Globalisierung und Gesundheit

Die Entwicklungsprozesse, die als Globalisierung bezeichnet werden und freien Handel und freie Märkte weltweit anstreben, führen v. a. in weniger entwickelten Ländern zu sozialer Ungleichheit, zur Verschlechterung der gesundheitlichen Lage und zum Verfall staatlicher Gesundheitssysteme. Aber auch die Industriestaaten müssen sich vermehrt mit neoliberalen Angriffen auf gesellschaftliche Errungenschaften auseinandersetzen.

Ein Vortrag von Prof. Dr. Klaus Stegmüller. Veranstalter: Volkshochschule Weimar in Zusammenarbeit mit attac Jena/Weimar, der EJBW und der Landeszentrale für politische Bildung. Eintritt frei.

 

 

Samstag, 15. November, 21.00 Uhr

BARbara tanzt

Party for thirtysomethings

Natürlich darf auch im November unsere BARbara nicht fehlen! Sie wärmt, wenn es  draußen ungemütlich wird, trifft nette Menschen an der Bar, sinkt mit ihnen ins Sofa und tanzt bis in den frühen Morgen. Musik kommt diesmal von Oliver Goldt, Jena.

Veranstalter: mon ami. Eintritt: 3,50 Euro.

Übrigens: BARbara tanzt auch ins neue Jahr! Der Vorverkauf für die Silvesterparty hat begonnen. Karten im Vorverkauf (Tourist-Information Weimar, Tel. 24 000): 11,– Euro (inkl. Vvk-Gebühr). Abendkasse (soweit vorhanden): 12,– Euro.

 

 

Samstag, 15. November, 19.30 Uhr

Diavortrag: Goethe und Griechenland

Das Griechentum – freilich in den idealen Vorstellungen seiner Zeit – war zeitlebens ein Leitbild für Goethes Schaffen und seine Kunstanschauung. Die persönliche Deutung und Verarbeitung der antiken Ideen finden sich u. a. in der „Iphigenie“, in „Ganymed“ und „Prometheus“ oder in der „Klassischen Walpurgisnacht“ im „Faust“. In den „Maximen und Reflexionen“ schreibt er: Unter allen Völkerschaften haben die Griechen den Traum des Lebens am schönsten geträumt.“. Grund genug, mehr über sein Verhältnis zu Griechenland zu erfahren!

Ein Diavortrag von Jürgen Nietzsche. Veranstalter: Deutsch-Griechischen Gesellschaft Weimar. Eintritt: 3,– Euro / ermäßigt 2,– Euro.

 

 

Sonntag, 16. und Montag, 17. November, 21.00 Uhr

König Ubu

Theater Gänsegurgel & Blaues Känguruh

“Schoiße” war das erste Wort, das bei der Uraufführung von „König Ubu“ 1896 in Paris auf der Bühne fiel – der Theaterskandal war perfekt und die Geburtsstunde des modernen Avantgarde-Theaters hatte geschlagen. Ein wildgewordener Kleinbürger – verfressen, anmaßend, dumm, grausam und feige – meuchelt den König, setzt sich selbst die Krone auf, massakriert die Staatsbeamten und macht seine eigenen Gesetze, zieht in den Krieg, wird selbst am Ende vertrieben und macht sich auf zu neuen Ufern. Eine Groteske, eine Blödsinnigkeit, ein Stück nach außen gekehrter Wahrheit – Beispiele für den Aufstieg und Fall ubuesker Kreaturen gibt es genug. Nach den erfolgreichen Aufführungen im Frühjahr ist „König Ubu“ nun noch ein letztes Mal im mon ami zu sehen.

Dramatische Komödie nach Alfred Jarry. Inszenierung: Christine Schild.

Im Saal. Eintritt: 5,– Euro / ermäßigt 4,– Euro. Zweite Aufführung am 2. Juni.

 

 

Mittwoch, 19. November, 19.30 Uhr

Memory – historischer und aktueller Antisemitismus

Zum Thema „Radikaler Islamismus und arabischer Antisemitismus“ spricht

Dr. Jochen Müller, Middle East Media Research Institute (Memri).

Veranstalter: Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus bei Radio Lotte in Weimar. Gefördert von CIVITAS. Im Kleinkunstraum EG. Eintritt frei.

 

 

Mittwoch, 19. November, 21.00 Uhr

Roger Trash: Neues aus Trashland

Stories, Stimme, Songs und Sounds des Rock ‘n‘ Roll-Poeten Roger Trash kulminieren in dieser Show zu einem Superabend wahrer Trashkunst. Live lässt er zu bunten Geschichten die elekrische Gitarre jaulen oder überrascht sein Publikum neben bissig-zynischen Kommentaren mit einem Robbie-Williams-Lied. Trash ist kein Literat, kein Schöngeist, eher ein Abenteurer, der die Jahre ohne Verklärung Revue passieren lässt. Er singt, schreibt und arbeitet gegen Verzweiflung und Kleinmut, fordert Lebenslust, Humor und Position. Veranstalter: mon ami. Im Saalcafé. Eintritt: 5,– Euro / ermäßigt 3,– Euro.

 

 

Samstag, 22. November, 20.00 Uhr

Lesung mit Jan Philipp Reemtsma

Im Rahmen ihrer Herbsttagung lädt die Shakespeare-Gesellschaft zusammen mit der Buchhandlung Thalia zur Lesung ein. Unter dem Titel „Wir sind noch jung“ stellt Jan Philipp Reemtsma das Ehepaar Macbeth vor. Traditionell liest man „Macbeth“ als Tragödie des Ehrgeizes und der Verführung zur Macht. Aber das Stück könnte auch heißen: „Macbeth oder: Szenen einer Ehe“. Lord und Lady Macbeth sind zunächst Shakespeares vielleicht innigstes Paar. Allerdings ist ihr Verhältnis ein wenig asymmetrisch: Er traut sich den Mord nicht zu, der ihn zum König machen wird, sie treibt ihn dazu. Als er endlich seine Rolle akzeptiert, verliert sie den Verstand und ihr Selbstmord berührt ihn kaum.

Eintritt: 6,– Euro / ermäßigt 4,– Euro. Vorverkauf bei Thalia.

 

 

Dienstag, 25. Oktober, 20.00 Uhr

Folkstanzabend mit „fork & fiddle“

und „the tumbling teaspoons“

Unwillkürlich zuckt es in den Beinen, wenn die „folk & fiddle“ Lieder und Tänze aus Europa, aus Israel und Amerika anstimmt. Deshalb darf getanzt werden: Entweder nach Lust und Laune oder nach Walzer, Mazurka, Schottisch, Laridee, Bouree, Polka, Hopsa, Quadrille und anderen wunderlichen Schritten. Aber keine Angst: Folkstanz geht fast von alleine, und – das ist das Schöne dabei – es darf auch mal ein Schritt daneben gehen. Außerdem gibt es die „tumbling teaspoons“: Sie tanzen nicht nur vor, sondern helfen auch unerfahrenen Tanzbeinen auf die Sprünge.

Eintritt: 5,– Euro / ermäßigt 4,– Euro.

 

 

Mittwoch, 26. November, 19.30 Uhr

Diashow von Dr. Olaf Rieck:
Die sächsische Karakorum-Expedition

Im Nordosten Pakistans liegt das Karakorum-Gebirge. Schroffer, wilder und unzugänglicher als das Himalaya, ist es das höchste Gebirge der Erde. Nirgendwo sonst gibt es eine solche Anhäufung von Bergen und Gebirgsketten in sechs-, sieben- und achttausend Meter Höhe. Von seiner Expedition zum Hidden Peak (8068 m) und zum Gasherbrum II (8035 m) hat der Leipziger Extrembergsteiger Dr. Olaf Rieck faszinierende Bilder mitgebracht. Die Zuschauer folgen ihm über die härteste Trekkingroute der Welt, erleben die Durchquerung eines gefährlichen Eisbruchs mit tiefen Gletscherspalten, die harte Spurarbeit nach einer Schlechtwetterperiode und den langen Kampf gegen die zermürbende Wirkung der Höhenluft bei einer Achttausender-Besteigung.

Karten für 8,– Euro / ermäßigt 7,– Euro im Vorverkauf (Roxanne und Tourist-Information Weimar) und an der Abendkasse.

 

 

Donnerstag, 27. November, 19.30 Uhr

Umwelt und Entwicklung

Entwicklungs- und Umweltpolitik können nicht mehr voneinander getrennt werden, wenn die Menschheit überleben will. Die Botschaft der UNO-Konferenz in Rio 1992 wurde 2002 noch einmal in Johannesburg bekräftigt. Die dürftigen praktischen Ergebnisse der Konferenzen zeigen jedoch, dass es schwierig ist, entwicklungs- und umweltpolitische Ziele zu vereinen. Wo liegen die Ursachen und was ist zu tun?

Veranstalter: Volkshochschule Weimar in Zusammenarbeit mit attac Jena/Weimar, der Europäischen Jugendildungs- und Jugendbegegnungs­stätte Weimar und der Landeszentrale für politische Bildung. Eintritt frei.

 

 

Freitag, 28. November, 20.00 Uhr

Tanz und Musik verbindet Kulturen

Benefiz-Show zu Gunsten von Unicef

Viele Künstler, darunter der syrische Musiker und Tänzer Fadi, der brasilianische Tänzer Ruben M. (Capoeira), das Ensemble des Studio Tanz-Art aus Erfurt sowie Claudina  und ihr Ensemble Oriental (Bauchtanz und Tahitianischer Tanz) laden zur Benefiz-Show zu Gunsten von Unicef ein. Unicef Deutschland, die Kinder-Hilfsorganisation, feiert in diesem Jahr den 50. Geburtstag – nur einer vor vielen Gründen, ihr etwas Gutes zu tun!

Veranstalter: Bundesverband für orientalischen Tanz e. V. / Regionalbüro Thüringen. Informationen: www.claudina.de und www.unicef.de. Karten im Vorverkauf (Tourist-Information Weimar, Tel. 2 40 00): 10,– Euro / ermäßigt 8,– Euro (+ Vvk-Gebühr). Abendkasse: 12,– Euro / ermäßigt 10,– Euro.

 

 

Samstag, 29. November, 20.00 Uhr

bal d’ami

Rauschendes Tanzvergnügen mit dem Salonorchester Weimar

Knisternde Kleider, feines Parkett, perlender Sekt: Im mon ami wird wieder getanzt! Stilvoll und ausgelassen führt das Salonorchester Weimar von Walzer und Foxtrott zu Cha-Cha und Charleston. Das Parkett füllt sich im Nu und spielend gelingt es Sänger und Conférencier Boris Raderschatt, das Publikum für sich einzunehmen. Ob Sie tanzen oder lieber zuhören – ganz sicher genießen Sie einen wundervollen Abend in warmer Atmophäre, gespickt mit Witz und verführerischem Charme der 20er bis 60er Jahre.

Salonorchester Weimar: Boris Raderschatt (Gesang), Kristin Deeken, Ludger Vollmer (Violinen), Klaus Wegener (Klarinette), Clemens Rynkowski (Klavier), Martin Lentz (Kontrabass), Jürgen Schneider (Schlagwerk)

Veranstalter: mon ami. Karten für 14,– Euro / ermäßigt 7,– Euro bei der Tourist-Information Weimar und an der Abendkasse. Tischreservierung im mon ami, Telefon 0 36 43 / 84 77 11. Service mit kleiner Karte von JAMES Catering + Services.

 

 

Sonntag, 30. November, 15.00 – 16.00 Uhr

Pantomime-Theater mit Harald Seime

zur Verleihung des Weimarer Kinderrechtspreises

Das Kinderbüro lädt ein zu einer unterhaltsamen Familienvorstellung für Kinder von 4 bis 99. Zu Gast ist der Pantomime-Künstler Harald Seime mit seinem Programm „Der Körper lügt nicht“. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird das DENKMAL NACH über Kinderrechte, der Kinderrechtspreis des Kinderbüros, von der Kinderjury übergeben.
Eintritt: 1,– Euro. Infos zum Kinderrechtspreis unter www.kinderbuero-weimar.de

 

Sonntag, 30. November, 14.00 – 22.00 Uhr

Spielzeit am Sonntag

Kaum wird es draußen neblig, kalt und ungemütlich, bricht im mon ami das Spielfieber aus. Ob bei der Spielzeit am Sonntag, bei der schon die kleinsten Kinder zum Zug kommen, oder den Spielzeiten für größere Menschen (Mitspielen! am 13. und 27. November ab 20.00 Uhr): Immer hat man die Qual der Wahl unter 350 verschiedenen Rate- und Reise-, Karten- und Knobel-, Strategie- oder Bauspielen.

Veranstalter: mon ami. Eintritt frei.

Für Kaffee, Kakao, Kuchen & Co. ist bestens gesorgt.

­

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren