Programm März 03

Samstag, 1. März, 21.00 Uhr

BARbara tanzt

Party for thirtysomethings mit Markus Seidensticker

           

 

Dienstag, 4. März, 15.00 Uhr – 18.00 Uhr  

Kinderfasching im mon ami

Kinderdisco mit Spiel-Animation für Grundschulkinder

 

 

Mittwoch, 5. März, 21.30 Uhr

SMS – Silk, Milk and Superglue

Handgemachte Pop-Musik

 

 

Donnerstag, 6. März,

18.30 Uhr: Meditation

19.30 Uhr: Buddhistische Vortragsreihe

3.) Leid erkennen – Leid überwinden

Weitere Inforamtionen: www.meditieren-lernen.de

 

 

Donnerstag, 6. März, 20.00 Uhr

Essen wir uns krank?

Vortrag und Diskussion mit Dr. Frank Augsten

 

Freitag, 14. März, 20.00 Uhr

Ratten 07

Das Berliner Obdachlosen-Theater zeigt „Rebell und das Böse“

 

Freitag, 14. März, 17.00 – 24.00 Uhr

Spielzeit am Freitag

Spiele(n) ohne Ende

           

Freitag, 21. März, 20.00 Uhr

Die Herren Pirsch & Balz

Du entschuldige i kenn di

 

Samstag, 22. März, 21.30 Uhr

Partie d’Ami: Hip Hop

Goldenminutes mit den DJs Légère, Norman D und Laik

 

Sonntag, 23. März, 19.30 Uhr

Dresdens Kabarett-Theater „Die Herkuleskeule“

präsentiert Grand Brie, die Samstagabendshow für alle Tage

 

 

Dienstag, 25. März, 19.30 Uhr

Mit dem Rad um die Welt

Dia-Schau der beiden Abenteurer Ronald Prokain und Markus Möller

 

 

Donnerstag, 27. März

18.30 Uhr: Meditation

19.30 Uhr: Buddhistische Vortragsreihe

3.) Leid erkennen – Leid überwinden

Weitere Inforamtionen: www.meditieren-lernen.de

 

 

Freitag, 28. März, 20.30 Uhr

deep strings: jazz ’n funky music

mit Gesang, Cello, Klavier und Bass

 

 

Sonntag, 30. März, 14.00 – 22.00 Uhr

Spielzeit am Sonntag

350 verschiedene Spiele für jedes Alter

 

Texte

 

Samstag, 1. März, 21.00 Uhr

BARbara tanzt

Party for thirtysomethings

BARbara du Tänzerin, BARbara du schmilzt dahin… wieder ist ein Monat vergangen und wenn wir Glück haben, bringt BARbara am ersten März auch die ersten Frühlingsboten mit: Blumen auf Musikteppich, kunstvoll gestreut von Markus Seidensticker. Der Weimarer Tausendsassa, Schauspieler, Rundfunk-Moderator, Entertainer und DJ grüßt mit frischen Rhythmen aus den 70ern, 80ern und jüngeren Jahren. Lasst euch umgarnen!

Eintritt: 3,50 Euro

 

 

Dienstag, 4. März, 15.00 Uhr – 18.00 Uhr  

Kinderfasching im mon ami

Wir haben es geahnt: Hinter den Weimars Kindern verbergen sich in Wirklichkeit gefährliche Piraten, mutige Indianer und tapfere Prinzessinnen. Aber kleine Verwandlungskünstler brauchen Platz zum Toben, Entdecken und Tanzen. Deshalb öffnet das mon ami seine Türen, um Grundschulkinder zu einem ganz besonderen Faschingsfest einzuladen: In der Kinderdisco steppt der Bär und beim Spielen wird gelacht bis zum Umfallen. Wer hat das tollste Kostüm?

Eintritt 3,- Euro (inkl. 1 Getränk und 1 Pfannkuchen)

 

 

Mittwoch, 5. März, 21.30 Uhr

sms – silk, milk & superglue

sms steht für eine interessante Zusammensetzung rund um die Sängerin Kristine Jacobsen. Für ihren Aufenthalt in Deutschland hat die Norwegerin einen Koffer voll mit eigenen Songs gepackt. Entdeckt haben ihn die Weimarer Musiker Helmar Kilian (Gitarre), Matthias Wagner (Geige), Jens Kolbe (Trompete), Ulf Mengersen (Bass) und Henning Luther (Schlagzeug), in denen Kristine Jacobsen die passenden Arrangeure und Interpreten gefunden hat. Ihre handgemachte Pop-Musik stellt das norwegisch-deutsche Musik-Projekt an diesem Mittwoch zum ersten Mal dem Publikum vor.

Eintritt: 3,– Euro / ermäßigt 2,– Euro.

 

 

Donnerstag, 6. März, 20.00 Uhr

Essen wir uns krank?

Wie gesund ist unsere Nahrung eigentlich noch? Dr. Frank Augsten, Experte der Ernährungswissenschaften, geht in diesem Vortrag aktuellen Lebensmittelskandalen und der Genmanipulation nach und stellt das Konsumverhalten und den Einfluß der Verbrauchers auf das Nahrungsmittelangebot zur Diskussion. Daneben besteht die Möglichkeit, den Verein kennenzulernen sowie an einer Verkostung von biologisch angebauten und erzeugten Produkten teilzunehmen.

Kleinkunstraum.  Eintritt??? Veranstalter: Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaft e.V. und Heinrch-Böll- Stifung-Thüringen.

 

 

Freitag, 14. März, 17.00 – 24.00 Uhr

Spielzeit am Freitag

Spiele(n) ohne Ende: Während die Spielzeit am letzten Sonntag im Monat vor allem Familien mit Kindern anzieht, ist die Spielzeit am Freitag in erster Linie für junge Leute und Erwachsene gedacht. Wer nette Leute kennenlernen will – und das geht beim Spielen wie von selbst – ist hier genau richtig: Vom Party- bis zum Strategiespiel stehen 350 verschie­dene Exemplare zur Auswahl.

Im Kleinkunstraum. Eintritt frei!

 

 

Freitag, 14. März, 20.00 Uhr

Ratten 07: Rebell und das Böse

Eine junge Zigeunerin im Prager Gefängniss. Wo gehört sie hin? Die Suche nach der eigenen Identität ohne Selbstverleugnung gerät zur Flucht aus den geltenden Klischees. Die Frau fordert ein gleichberechtigtes Leben und ist doch immer wieder gesellschaftlicher Ignoranz ausgeliefert: Weil ihre Haut etwas brauner und der Geldschein in ihrer Hand in den Augen der anderen gestohlen ist. Als sich das „Böse“ zeigt, um ihr seine Dienste anzubieten, ist die Versuchung groß.

Das Obdachlosentheater RATTEN 07 hat in Eigenregie und ohne Budget ein Stück der „Ratte“ Jana Janeckovà inszeniert. Die Menschen auf der Bühne leben in Übergangswohn­heimen, treffen sich mit Ihresgleichen in Wärmstuben und ziehen von einer Obdachlosen­einrichtng in die nächste. Seit der Gründung des Ensembles vor 10 Jahren können die Laienschauspieler unter dem Dach und mit Unterstützung der Volksbühne Berlin auf 24 erfolgreiche Inszenierungen zurückblicken. Nur wenige der derzeitigen Schauspieler sind von Beginn an dabei. Die meisten haben einen Job und ein Dach über dem Kopf, dennoch ist kein Schwindel am Werk, denn wie sich in den Proben und auch Inszenierungen zeigt: Alltagsbewältigung ist für alle die größte Herausforderung.

Im Saal. Eintritt: ???

 

 

Freitag, 21. März, 20.00 Uhr

Die Herren Pirsch & Balz:

Du entschuldige i kenn di

Die Kunst des Um-Den-Finger-Wickelns beherrschen die Herren Pirsch & Balz perfekt: Mustergültig die Manieren, exzellent der Satzgesang, punktgenau kommt das Piano. Herzblut tropft aus halben Noten und schneidig schwarzer Humor tanzt über die Notenlinien. Mit Charme und Ironie schwelgen die beiden Gentilhommes im Liedgut des vergangenen Jahrhunderts, treiben es auf die Spitze bis der Ballon platzt und weder die Ehefrau noch die Geliebte noch die Tauben im Park irgendetwas zu lachen haben. Kreisler grüßt die Capri-Fischer und Stroganoff wird ebenso überführt wie Margot und Maria Hellwig. Erleben Sie das neue Programm der Herren Pirsch & Balz, die seit dem 3. Februar 2001, ihrem ersten Auftritt im mon ami, große Erfolge auf kleinen Bühnen einheimsen.

Im Saalcafé. Eintritt: 9,– Euro / ermäßigt 6,– Euro. Vorverkauf: Tourist-Information Weimar.

 

 

Samstag, 22. März, 21.00 Uhr

Partie d’Ami: Hip Hop

Golden minutes mit den Goldmine DJ`s und noch dazu die ganze Nacht. Dass diese Party den ganzen Körper ins Tanzfieber versetzt liegt an ihrem Beat, und der kommt diesmal von DJ Légère (Goldmine, Boomshakalaka Allstars) DJ Norman D (Goldmine, The Rowdy Club) und DJ Laik (Goldmine, The Rowdy Club).

Eintritt: 4,- Euro

 

 

 

Sonntag, 23. März, 19.30 Uhr

Dresdens Kabarett-Theater „Die Herkuleskeule“

Carmen Smog und Dieter-Thomas Bug (?!) präsentieren „Grand Brie“, die Samstagabend­Show für alle Tage mit Tina Tröner, Joe Cracker, den Plinzen, der spanischen Sopranistin Cavaliera  Mozarella, dem Alexandrow Ensemble und den Donkrawatten. Das Programm von Wolfgang Schaller ist ein Angriff auf Ihre Lachmuskeln, strapaziert durch Gespräche mit „halbierten Arbeitslosen“, „Andriö Riö“ und natürlich Musik, Musik, Musik.

Ein Programm von W. Schaller mit G. Nowack, B. Schaller, D. Nier, F. Weiland und der Jens-Wagner-Band. Regie: M. Nagatis. Veranstalter: R. Voigt. Eintritt: ??????

 

 

 

Dienstag, 25. März, 19.30 Uhr

Dia-Schau: Mit dem Rad um die Welt

Von Mücken zerfressen, von Fieber und Schmerzen gequält, über Asphalt-, Stein-, Schlamm- und Sandpisten fahrend, durchqueren Ronald Prokain und Markus Möller drei Kontinente und tun das in wahnsinniger Geschwindigkeit. Nur 161 Tage benötigt das Team, um 18.000 km zurückzulegen. Die beiden schlafen unter freiem Himmel, in Nobelherbergen und Armenhäusern, in Kirchen und Feuerwehrstationen. Sie geraten in Schlägereien, plaudern mit Botschaftern und Prostituierten, treffen Minister und die Bosse der Unterwelt. Diese Dia-Schau ist  Zeugnis eines extremen Rennens, das die beiden Abenteurer, die im November bereits mit ihrem Bericht über Kamtschatka im mon ami zu Gast waren, durch Sibirien, Kanada und die Wüste Gobi führte. Eine Material-, Kraft- und Nervenprobe, hart an der Grenze zur Verzweiflung, und eine Flucht nach vorn: Möller, der als 12-jähriger zwei Zentner wog, und Prokein, damals nur 31 Kilogramm leicht, bewiesen sich selbst und ihren Spöttern von früher, dass mehr in ihnen steckt als der „Fettsack“ und der „Spargel“. Mit der schnellsten Erdumrundung aus eigener Kraft schafften sie 1996 sogar den Sprung ins Guinessbuch der Rekorde.

Im Saal. Eintritt: ??? Vorverkauf bei der Tourist-Information Weimar.

 

 

Freitag, 28. März, 20.30 Uhr

deep strings: Jazz ’n funky music

Nach „SMS“ am 5. März sind „deep strings“ in diesem Monat die zweite Band, die die Lust am Zusammenspiel und an der Entwicklung neuer Töne auf die Bühne treibt. In seiner vielseitigen Besetzung mit Gesang, Cello, Bass und Klavier spielt das Trio eigene Arrangements verschiedenster Musikstile, z. B. Jazzstandards, Latin- und Funkmusic, und Eigenkompositionen. Eine große Rolle dabei spielt die Improvisation. Auf ihrer kleinen Konzert-Tour machen Anne-Christin Schwarz (Cello, vocal), Stephan Braun (cello, piano) und Benjamin Wand (bass), aus Hamburg und Berlin kommend, auch im mon ami Station.

Im Saalcafé. Eintritt: ???

 

 

Sonntag, 30. März, 14.00 – 22.00 Uhr

Spielzeit am Sonntag

Die Spielzeit am Sonntag lädt wieder zum grenzenlosen Spiel-Spaß ein. Über „scalino“, die Holzkugelbahn, gelangen wir ins „Sagaland“, die „Europareise“ führt uns ins „Café International“ und auch bei der „Robo Ralley“ sind wir ganz schön „Auf Achse“. Erfahrene  Streckenposten zeigen den Weg durch den Spiele-Dschungel, so dass wir nach „1000 Meilen“ irgendwann in „Puerto Rico“ ankommen dürften. Für Proviant ist natürlich gesorgt.

Im Kleinkunstraum. Eintritt frei!

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren