Programm Mai 02

Samstag 4.

21.00 Uhr

BARbara tanzt: Party for thirtysomethings

mit DJane Kathrin Schuchardt

 

Mittwoch 8.

21.30 Uhr

Partie d´Ami : HIP HOP

mit Digger Dance, Paolo 77, DJ Grau (alle Hamburg) und DJ Normandie (Goldmine Erfurt)

 

Donnerstag 23.

21 Uhr

LÖNT: Modern Jazz Quartett

Jung, frisch und mit norwegischer Prägung: H. Kilian (g), Ch. Klein (sax), J. Hacker (b) und I. Kaiser (d)

           

Freitag 24.

20.00 Uhr

Fest der Sinne

Indischer Tanz und Percussion mit mit Sajal Karmakar (Tabla) und Molly Roy Chandhuri (Kathak).

Veranstalter: Mutabor – Verein für Kunst und Gesundheit e.V. Weimar

 

Samstag 25.

24.00 Uhr

Zur Museumsnacht: Buena Vista Social Club 

Der Musikfilm auf großer Leinwand im Saal. Eintritt frei!

 

Sonntag 26.

14.00 – 22.00 Uhr

5. Spielzeit 2002

Auf kleinen Brettern groß aufspielen – zum letzten Mal vor der Sommerpause

 

Sonntag 26.

21.00 Uhr

Nina Hagen – Punk and Glory

Der Nina-Hagen-Film auf großer Leinwand im Saal

 

jeden Montag

21.00 Uhr

Mitspielen

Offener Spielekreis im Saalcafé

 

Texte

Samstag 4. Mai, 21.00 Uhr

BARbara tanzt: Party for thirtysomethings

Im April tanzte BARbara erstmals im großen Saal. Es war einfach wunderbar: Endlich mehr Platz zum Tanzen, mehr Luft zum Atmen und noch mehr Menschen, die ziemlich glücklich aussahen. BARbara, die geheimnisvolle Schöne, war ganz in ihrem Element. Am 4. Mai tanzt sie wieder und findet – wie alle um die 30 – im mon ami die richtige Mischung aus Smalltalk und Longdrinks, Party und Tanzbar. Die furiose Mischung aus Musik der 70er, 80er und anderen Zeiten legt diesmal DJane Kathrin Schuchardt auf.

Eintritt: 3,50 Euro

 

 

Mittwoch, 8. Mai, 21.30 Uhr

Partie d´Ami : Hip Hop

Mit Digger Dance, Paolo 77 und DJ Grau hat das Partie d’Ami-Team vier echte Hamburger Jungs an Land geholt. Digger Dance alias MC „B-Low“ (Lyrics) und „DJ Onslord“/“Tobby Digg“ (Cutz & Beatz), zwei gebürtige „Altoneser“ mit kurdischer bzw. deutsch-bulgarischer Herkunft, haben sich 1991 unter dem Namen „Direkt Aktion“ zusammengeschlossen. Seit ‘97 liefern sie deutsche Texte unter neuem Namen. Im November 99 kam die erste Maxi-Veröffentlichung auf „Eimsbush Vinyl“, und nach „Digger Is A Dancer E. P.“ und einem Tribut an Freddy Quinn (!) veröffentlichen „Digger Dance“ im Sommer ihr lang ersehntes Album. Auf Tour sind sie schon im Mai – zusammen mit „Paolo 77“. Der fiel mit seiner ersten Crew RSM (Red South Mob) vor allem durch die Vielsprachigkeit der Raps und den „dreckigen“ Sound aus dem Allzweckrechner auf. Heute unterstützt er, zusammen mit DJ „Grau“, u. a. „Ferris MC“ (war auch schon im mon ami) und „Digger Dance“.

Der „local support“ kommt bei diesem Hip Hop Event vom bestens bekannten DJ Normandie (Goldmine Erfurt).

Eintritt: 7 Euro

 

 

Donnerstag, 23. Mai, 21.00 Uhr

LÖNT: Modern Jazz Quartett

Das moderne Jazzquartett „Lönt“ ist dem Kokon der Weimarer Musik­hoch­schule entschlüpft. Nach einer begeisternden Premiere im Dezember präsentiert es sich zum zweiten Mal im mon ami.

„Lönt“ spielt unter der Leitung des Gitarristen und Songwriters Helmar Kilian. Nach seinem Studienjahr in Norwegen bringt er die dort gewon­nenen Eindrücke in Stücken wie „Norsk“ oder „Lively City“ zum Klingen. Die von Freiheit und Offenheit geprägte Natur und Bevölkerung Skandinaviens spiegeln sich in einer von Melancholie und heiteren Gefühlsausbrüchen gespickten Musik, in vielen eigenen Stücken und eigenwilligen Interpretationen bekannter Stan­dards wider. Mit von der Partie sind die Frankfurter Bassistin Janina Hacker, der Saxophonist Christopher Klein und der Schlagzeuger Ingo Kaiser.

Eintritt: ???

 

           

Freitag, 24. Mai, 20.00 Uhr

Fest der Sinne

Indischer Tanz mit Molly Roy Chandhuri und Percussion mit Sajal Karmakar

Ein rhythmisches Feuerwerk aus klassischem indischen Tanz (Kathak) und Percussion (Tabla) soll sich am 24. Mai im mon ami entzünden. Kathak ist die älteste und populärste indische Tanzart und Molly Roy Chandhuri beherrscht sie in Perfektion. Nach mehreren Auftritten ist sie in Weimar ebenso bekannt wie der indische Tabla-Meister Sajal Karmakar, der sie begleitet. Die Tabla gilt als anspruchsvollstes Percussionsinstrument überhaupt – ihrer ekstatischen Musik kann man sich kaum entziehen. Bei der anschließenden Party im Saalcafé werden weitere internationale Rhythmen einbezogen: sinnliche, fröhliche Musik, die Lust auf’s Tanzen macht.

Veranstalter: Mutabor – Verein für Kunst und Gesundheit e.V. Weimar

Eintritt: 9,– Euro/ermäßigt 7,– Euro

 

 

Samstag, 25. Mai, 24.00 Uhr

Zur Museumsnacht: Buena Vista Social Club 

Vor fünf Jahren begleitete  Wim Wenders den Musiker und Komponisten Ry Cooder (Filmmusik u. a. zu „Paris – Texas“ und „Am Ende der Gewalt“) nach Kuba – auf der Suche nach den Musikern, die in den 40er und 50er Jahren im legendären „Buena Vista Sozial Club“ gespielt hatten. Er fand sie und sie fanden zurück zu ihrer Musik: Die Musiker, inzwischen hochbe­tagt, schufen das Musikprojekt „Buena Vista Social Club“, tourten durch die halbe Welt und genießen ihren späten Ruhm. Der kubanische Son erlebte einen internationalen Aufschwung. Wim Wenders hat ihm mit seinem ausgezeichneten Dokumentarfilm Gesichter und eine Geschichte verliehen. Und dass „Buena Vista Social Club“ im mon ami die Museums­nacht zum Tag macht, kann nur bedeuten, dass er inzwischen Kult ist.

Eintritt frei!

 

 

Sonntag 26. Mai, 14.00 – 22.00 Uhr

5. Spielzeit 2002

Zum letzten Mal vor der Sommerpause lädt das mon ami zur Spielzeit ein. Sucht euch aus 300 verschiedenen Spielen eure Favoriten aus und lasst euch vom Spielfieber packen: Wer baut die größte „Villa Paletti“, den höchsten „Jenga“-Turm und die meisten Hotels bei „Monopoly“? Wer umschreibt am besten, was „Tabu“ ist? Alle kommen zum Zug: Kinder und Erwachsene, Märchenfeen und Abenteurer, Strategen und Spaßvögel. Der Eintritt ist frei und für die kleine Stärkung zwischendurch ist auch gesorgt.

 

 

Sonntag 26. Mai, 21.00 Uhr

Nina Hagen – Punk and Glory

Schrill, schreiend, schnell. Der australische Filmemacher Peter Sempel, ein fanatischer Kulturkonsument, der Oper und Punkkonzert am liebsten an einem einzigen Tag verschlingt, portraitiert Nina Hagen. Setzt collagenhaft Szenen und Momente aus ihrem Leben zusammen, fängt ihre Familie, ihre Freunde, ihre Musik mit der Kamera ein und zeigt die wild-chaotische Punkdiva neben der liebevoll-poetischen. Nina auf großer Leinwand im Saal.

Weitere Infos s. Kinoprogramm. Eintritt: ???

 

 

 

Anzeige: Fricke

Fotos: 2 Fotos zur Hip Hop-Party, 1 Foto zu Lönt hast du vielleicht noch im Computer (Dez. 2001), sonst besorge ich es noch.

Wenn Platz ist, kannst du auch das Nina Hagen-Foto von Edgar einsetzen.

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren