Programm März 04

Freitag 1.

20.00 Uhr

Steffen Mensching: Amok

Der Autor, Schauspieler und Clown präsentiert sein 2. Soloprogramm

 

Samstag 2.

20.30 Uhr

LIFT: Rockballaden

Charakteristisch seit fast 30 Jahren: die Verbindung von melodischem Rock und lyrischen Texten

 

Freitag 8.

15.00-24.00 Uhr

EVAs EVENT

Internationaler Frauentag: Kunst, Kultur, Politik und Begegnung bis spät in die Nacht

 

Samstag 9.

20.00 Uhr

Die Rühmann-Revue

Zum 100. Geburtstag von Heinz Rühmann präsentieren Boris Raderschatt und das salonorchesterweimar eine Revue seiner berühmtesten Filmschlager. Anschließend: „Die Feuerzangenbowle“ – auf der Leinwand und im Glas!

 

Mittwoch 13.

20.00 Uhr

Macht Voll Unverschämt: Vaginale Szenen

Eine unverschämt lustvolle Reise zu den Tabus zwischen Stöhnen und Staunen, Streiten und Strahlen.

           

Donnerstag 14.

20.00 Uhr

Verlagspräsentation und Lesung mit Eva Strittmatter und Bernd F.Lunkewitz (Aufbau-Verlag Berlin)

Veranstalter: Buchhandlung Phönix Weimar

 

Freitag 15.

20.00 Uhr

Tango d’Ami: Ball mit dem Tango-Quintett „la gente“

Der erste Tango-Ball im mon ami – zum Lauschen und Tanzen

 

Donnerstag 21.

20.00 Uhr

Folkstanz mit „Fork & Fiddel“ und den „Tumbling Teaspoons“

 

Samstag 23.

20.00 Uhr

Partie d’Ami: Live und in Farbe

Mit Echolot (live), den Wighnomy Brothers, DJ Sog, Niclas On Sax (live) und Visuals von Yaaaa + Neo

 

Sonntag 24.

14.00-22.00 Uhr

3. Spielzeit 2002

300 verschiedene Spiele stehen zur Wahl. Der Eintritt ist frei.

 

Dienstag 26.

19.00 Uhr

Konzert des „Kings Hospital Choir“, Dublin

Klassische, traditionelle und populäre Chormusik aus Irland

 

Texte

 

Freitag, 1. März, 20.00 Uhr

Steffen Mensching: Amok

Steffen Mensching läuft Amok. Der versöhnliche Clown, über 20 Jahre hinweg die zweite Hälfte von Hans-Eckardt Wenzel, hat sich zum rasanten Geschichtenerzähler entwickelt. Nach „One Man Show Down“ präsentiert er am 1. März sein 2. Soloprogramm im mon ami.

Mensching spielt einen Oberlehrer deutscher Zunge, der verzweifelt versucht, einen Rest humanistischer Bildung vor dem allgegenwärtigen Kommunikationsterror zu retten. Mit enervierender Penetranz klingelt ein Handy. Der gemeingefährliche Akademiker pocht auf seine Rechte und schießt Salven grotesker Monologe ab. „Kein Abend für Memmen!“ warnt Steffen Mensching, aber gnadenlos lustig.

Eintritt: 7 Euro/ermäßigt 5 Euro

 

 

Samstag, 2. März, 20.30 Uhr

LIFT: Rockballaden

Die charakteristische Verbindung von melodischem Rock und lyrischen Texte katapultierte die Dresdener Band LIFT seit der Gründung 1973 stetig nach oben. Eine treue Fangemeinde kennt sie aber auch als außergewöhnlich emotionale Band. Der Song „Am Abend mancher Tage“, der 1980 zum „Hit des Jahres“ in der DDR avancierte, markiert einen tiefen Einschnitt und Neube­ginn zugleich. Seit 1993 ist Frontman Werther Lohse mit KARAT-Gründer Henning Protz­mann (bass) und Bodo Kommnick (git) unterwegs. Verstärkt durch die Sängerin und Violinis­tin Yvonne Fechner und den Drummer Peter Michailow prägen sie noch immer den typi­schen LIFT-Sound, der in den letzten Jahren nur etwas frischer und moderner geworden ist.

Eintritt: 10 Euro

 

 

Freitag, 8. März, 15.00 Uhr bis nachts

EVAs EVENT

Internationaler Frauentag

Zum Internationalen Frauentag bietet das mon ami ein Forum für Kunst, Kultur, Politik und Begegnung in Weimar. Schon ab 15 Uhr erwartet Frauen und Männer ein vielfältiges Pro­gramm, an dem viele Frauen, Vereine und Initiativen mitwirken. Eine Podiumsdiskussion will Mädchen und Frauen Mut machen und an ihre Eigenverant­wortung appellieren. Mitge­brach­te Tücher, Taschen, Hüte laden zum Galanteriewaren-Tausch ein. Dias, Fotos, Klang- und Videoinstallationen der Ausstellung „Flüchtiges“, die Katja Schäfer und Studentinnen der Bauhaus-Uni eigens für diesen Tag konzipieren, beziehen sich auf  eine Erzählung von Charlotte Perkins-Gilman. Mit Kabarett, Squaredance, Zigeunermusik und einer russischen Schlagerparade geht der Abend fließend zur Party über.

Veranstaltet von der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Weimar. Frauen und Kinder haben freien Eintritt, Männer zahlen 3 Euro. Für Kinderbetreuung ist gesorgt.

 

 

Samstag, 9. März, 20.00 Uhr

Das salonorchesterweimar präsentiert: Die Rühmann-Revue

Am 7. März wäre Heinz Rühmann, der große Sympathieträger des deutschen Films, 100 Jahre alt geworden. Wie niemand sonst verkörperte er den kleinen, gewitzten Mann, den warm­her­zigen Clown und Charmeur. Und er sang. Er sang „Ein Freund, ein guter Freund“ in „Die Drei von der Tankstelle“ (1930), „La Le Lu“, das Schlaflied im Film „Wenn der Vater mit dem Sohne“ (1955) und den „Amazonas Mambo“ in „Charleys Tante“ (1956).

Das salonorchesterweimar hat die Lieder, die größtenteils nur als Klavierauszüge vorlagen, für die eigene Besetzung bearbeitet. Herausgekommen sind grazile, durchsichtige Arrange­ments, die kammermusikalische Feinheiten zu Gehör bringen. Und wer singt? Wie kein ande­rer hat sich Boris Raderschatt, der Sänger und Conférencier des Salonorchesters, in Rühmanns Filmwelt eingelebt, und ihn auf neue, überraschende Weise für die Konzert­bühne entdeckt.

Am 9. März hat die Rühmann-Revue Premiere im mon ami. Im Anschluss kommt die „Die Feuerzangenbowle“ (1944) auf großer Leinwand im Saal, und natürlich serviert James, der Gastronom im Hause, das passende Getränk dazu.

salonorchester weimar: Boris Raderschatt (Gesang), F. und L. Vollmer, K. Deeken (Violinen), K. Wegener (Klarinette, Saxophon), C. Rynkowski (Klavier), M. Lentz (Bass), J. Schneider (Schlagwerk). Arrangements: C. Rynkowski, M. Lentz und L. Vollmer

Karten für 14 Euro/ermäßigt 9 Euro sind im mon ami und bei der Tourist-Information Weimar erhältlich.

 

 

Mittwoch, 13. März, 20.00 Uhr

Macht Voll Unverschämt: Vaginale Szenen

Wenn sie sprechen könnte, ihre Vagina, was würde sie sagen? Pointiert, witzig und berührend erzählen 13 Frauen aus dem Leben einer Vagina: Von Geburt und Liebesspiel, Trauer und Lust, vom Kennenlernen und der Scham. Sie versetzen sich in eine emanzipierte und eine zornige, eine schüchtere und eine genießeri­sche Vagina. Auch die Vergewaltigung einer Frau im Bosnienkrieg wird thematisiert. Mit Wahrhaftigkeit und großer Spielfreude, aber ohne erhobenen Zeigefinger, macht sich das Frauentheater auf eine unverschämt lustvolle Reise zu den Tabus zwischen Stöhnen und Staunen, Streiten und Strahlen. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte ihre Großmutter, Freundin oder Tochter!

Eintritt: 7 Euro/ermäßigt 5 Euro

 

 

Donnerstag, 14. März, 20.00 Uhr

Verlagspräsentation und Lesung: 

Eva Strittmatter und Bernd F.Lunkewitz (Aufbau-Verlag)

Wer räumt in meinem Leben auf,

Wer nimmt mich als sein Mündel an,

Gebietet mir, was ich nicht kann,

Von den Gefühlen abzulassen

Und nicht zu lieben, wo ich hassen

Sollte. Wer prügelt mir den Gleichmut ein,

Fegt meine Seele besenrein,

Umgattert das Gefühl mit Planken

Und zwingt mich wieder, die Gedanken

Unterzuordnen einem Sinn?

Keiner wirds sein, wenn ich es nicht bin.

Eva Strittmatter (1996 / aus „Hundert Gedichte“)

Zur Lesung mit Eva Strittmatter lädt die Buchhandlung Phönix ins mon ami ein. Die Autorin liest aus ihrem Band „Hundert Gedichte“, der erst im August 2001 im Aufbau-Verlag erschienen ist. Ihr zur Seite steht der Verleger Bernd F. Lunkewitz. Er ist seit der Wiedervereinigung Inhaber des Berliner Aufbau-Verlags, der sich in den letzten zehn Jahren – wider Erwarten – zu einem der renommiertesten Verlage Deutschlands entfaltete. 

Veranstalter: Phönix Buchhandlung Weimar

Eintritt: 5 Euro/ermäßigt 3 Euro. Kartenvorverkauf bei Phönix.

 

 

 

Freitag, 15. März, 20.00 Uhr

Tango d’Ami: Ball mit dem Tango-Quintett „la gente“

„Der Tango ist in Buenos Aires ausschließlich ein Tanz schlecht beleumdeter Häuser und Tavernen der übelsten Art“, soll Enrique Larreta, langjähriger argentinischer Botschafter in Paris einmal gesagt haben. 40 Jahre nach seinem Tod wird der Tango auch in feinen Salons gespielt, sogar bei der Hochzeit des Jahres in Amsterdam. Das hätte wohl vor allem Astor Piazolla gefreut. Er begründete den „Tango nuevo“, indem er Elemente der Klassik, der argentinischen Folklore, der Neuen Musik und des Jazz kunstvoll verwob. Seine spannend-traurige Musik, die voller Energie, Sinnlichkeit und Lebenslust steckt, fasziniert auch das Tango-Quintett „la gente“, fünf Musikerinnen und Musiker aus Weimar (Akkordeon, Violine, Piano, Gitarre und Kontrabass), die in der Thüringer Tango-Szene längst Fuß gefasst haben. Mit dem „Tango nuevo“ eröffnet „la gente“ den ersten Tango-Ball im mon ami. Danach wechseln sie zum „tango typico“, der Urform des getanzten Tangos. Jetzt ist die kalkulierte Leidenschaft der Zehenspitzen gefragt.

Eintritt: 9 Euro / ermäßigt 6 Euro

 

 

Donnerstag, 21. März, 20.00 Uhr

„Fork & Fiddel“ und die „Tumbling Teaspoons“

Folkstanz im Saal: „Fork und Fiddle“ spielen Lieder und Tänze aus Deutschland, Frankreich, Irland, Dänemark, Schweden, Israel und Griechenland. Und weil man dazu nur schwer still sitzen kann, zeigen die „Tumbling Teaspoons“, wie man dazu tanzt: Walzer, Polka, Marzurka, Quadrille, Fünfviertel und vieles mehr. Mitmachen ist ausdrücklich gewünscht.

Eintritt: 5,– Euro/ermäßigt 4,– Euro

 

 

Samstag, 23. März, 20.00 Uhr

Partie d’Ami: Live und in Farbe

Zur Partie d’Ami hat sich das mon ami zusammen mit dem Veranstal­tungsprojekt „Unruhige Nächte“ aus Ilmenau einen hochwertigen und äußerst vielseitigen Musikrahmen gesteckt. „Symbiosis“ hat vier Eckpunkte:

1.) Die Liveband: Echolot aus Erfurt zeigt Mut zu eigenen Wegen und eigenem Stil. Mit ihrer Musik verbinden sie Pop mit Elektro, HipHop und House, aufgelockert durch rockige Elemente. Im Januar 2002 wurden sie dafür mit dem F 6-Music-Award ausgezeichnet.

2.)      Der DJ-Part: Die Wighnomy-Brothers aus Jena, deren Label „Freude am Tanzen“ zu einem der wichtigsten House-Exporte Ostdeutschlands zählt, sind vielseitiger denn je: mal Bossa, mal Nu-Jazz, mal Deep- oder Jazzhouse. Dazu passen die Sets von DJ Sog (Sonne Mond Sterne Booking, Weimar), dessen Musik ebenfalls durch Vielsei­tig­keit glänzt.

3.)      Special guest: Die Live-Saxophon-Sessions von Niclas On Sax (Schweden/Berlin) haben  längst Bekanntheitsstatus. Zur Zeit arbeitet er mit Mijk von Dyk und Heiko Laux in Berlin an neuen Stücken.

4.)      Visuals: Die visuelle Gestaltung übernehmen Yaaaa + Neo vom Broken Harmony Team, die erst kürzlich das Weimarer E-Werk bestrahlten.

Eintritt: 7 Euro

 

 

 

Sonntag, 24. März, 14.00-22.00 Uhr

3. Spielzeit 2002

Lust auf ein Picknick? Wem es draußen noch zu kühl ist, kommt einfach auf die Spielwiese im mon ami. Hier sprießt statt Blumen z. B. die „Villa Paletti“ aus dem Boden – seit Dezember  einer der großen Favoriten in der Spielesammlung. Dieses und ungefähr 300 weitere Spiele könnt ihr ausprobieren und liebgewinnen - bei freiem Eintritt, versteht sich. Und wie es sich für ein  zünftiges Picknick gehört, gibt es auch Kuchen, Kaffee Saft und andere Leckereien.

 

 

Dienstag, 26. März, 19.00 Uhr

Konzert des „Kings Hospital Choir“, Dublin

An der internationalen staatlichen Schule „Kings Hospital“ in Dublin wird Chormusik groß geschrieben. Der „Kings Hospital Choir“ probt intensiv und gibt regelmäßig Konzerte bei Veranstaltungen in ganz Irland. Auf ihrer Konzertreise nach Leipzig, Weimar und Eisenach wollen die 45 Schü­lerinnen und Schüler nicht nur einen Eindruck von Deutschland gewin­nen, sondern sich auch einem interessierten Publikum vorstellen. Vor allem die deutschen Schüler im Ensemble freuen sich schon darauf. Zusammen mit seinem Kammerorchesters präsentiert der „Kings Hospital Choir“ im mon ami ein abwechslungsreiches Programm mit klassischer und traditioneller, sowie moderner und populärer Musik.

Eintritt frei

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren