Programm April 02

Freitag 5.

20.00 Uhr

Quartett komplett

a capella-Jazz der Spitzenklasse

 

Samstag 6.

21.00 Uhr

BARbara tanzt: Party for thirtysomethings

Diesmal mit Markus Seidensticker und „Schätzchen aus seiner Plattensammlung“

 

Donnerstag 11.

20.00 Uhr

Sagortsche

36 Kinder aus Stara Sagora (Bulgarien) tanzen und singen ein Frühlingskonzert

 

Donnerstag 18.

21.00 Uhr

Olaf Schubert: Echte Menschen

Ein komischer Abend mit dem Unterhaltungskünstler aus Dresden

 

Samstag 20.

20.00 Uhr

Seconds out: Die Genesis-Cover-Band

spielt die „Genesis“-Klassiker der 70er Jahre

           

Sonntag 21.

15.00 Uhr

Verleihung des Weimarer Buchlöwen

Prämierung der schönsten Geschichten aus dem Schreibwettbewerb

 

Sonntag 21.

16.00-19.00 Uhr

Mit Hirn, Herz und Kanone: Mörderische Kleinkunst zur Eröffnung des Weimarer Bücherfestes

Sie mögen keine Krimis? Nach diesem Tag werden Sie sie lieben!

21.00 Uhr

Das Fenster zum Hof

Der Hitchcock-Krimi im Saal

 

 

Sonntag 28.

14.00-22.00 Uhr

4. Spielzeit 2002

300 verschiedene Spiele und ein Memory-Special der Weimarer Mal- und Zeichenschule. Eintritt frei.

 

Montag 29.

20.00 Uhr

Buchhandlung Phönix präsentiert:

Wladimir Kaminer

Der Autor, Performer und Wahl-Berliner liest aus „Militärmusik“ und anderen Büchern

 

 

Dienstag 30.

20.00 Uhr

bal d’ami: Rauschendes Tanzvergnügen mit dem salonrochesterweimar

„bel ami“ Boris Raderschatt bittet zum Tanz in den Mai!

 

Texte

Herein!

Freitag, 5. April, 20.00 Uhr

Quartett komplett: a capella-Jazz

Das „Quartett komplett“ hat alles was es braucht. „Totally unplugged“ begeistern die vier Gesangsakrobaten mit einem abwechslungsreichen Programm. Auf bekannte Musical-Melodien folgen temperamentvolle Improvisationen, träumerische Balladen wechseln sich ab mit rasanten Arrangements. Minimalistische Gesänge und virtouser Scat geben Einblick in die farbige Welt des Jazz­gesangs, und freche Gags bringen das Publi­kum immer wieder zum Lachen. Das bekannte Gesicht im Ensemble ist Gero Schmidt-Oberländer, der u. a. mit dem Vokalensemble „päivi kiiski“ regelmäßig für wunder­bare Konzert-Ereignisse sorgt.

Das Quartett ist komplett mit Marianne Hall (Sopran), Vio de Galgóczy (Mezzosopran), Peter Erdrich (Tenor) und Gero Schmidt-Oberländer (Bass). Eintritt: 6 Euro/ermäßigt 4 Euro.

 

Samstag, 6. April, 21.00 Uhr

BARbara tanzt: Party for thirtysomethings

Die erste Silbe ihres Namens muss länger, die Tanzfläche größer und die Luft besser werden: Nachdem das Saalcafé bei den letzten beiden Partys aus allen Fugen zu platzen drohte, verlegen wir Bar und Tanzfläche am 6. April erstmals in den Saal. BARbara tanzt und Leute um die 30 finden hier genau die richtige Mischung aus Smalltalk und Longdrinks, aus Party und Geplauder. „Schätzchen aus seiner Plattensammlung“ präsentiert der Weimarer Schauspieler, Sänger, Rundfunk-Moderator und DJ Markus Seidensticker.

Eintritt: 3,50 Euro

 

Donnerstag, 11. April, 20.00 Uhr

Sagortsche: 36 Kinder aus Stara Sagora tanzen und singen ein Frühlingskonzert

Letztes Jahr, im Rahmen der Bulgarischen Kulturtage in Thüringen, haben sie Kinder und Erwachsene zum ersten Mal mit Folklore aus ihrer Heimat fasziniert. Auf Einladung der Waldorfschule kommen die 36 Kinder aus Stara Sagora in Bulgarien jetzt zum zweiten Mal nach Weimar. In einer dichten und temporeichen Choreographie aus Liedern und Tänzen ziehen sie das Publikum in ihren Bann. In der farbenfrohen bulgarischen Tracht und geradezu rauschhafter Geschwindigkeit stimmen sie es auf den Frühling ein.

Eintritt: ???

 

Donnerstag, 18. April, 21.00 Uhr

Olaf Schubert trifft „Echte Menschen“

Detlef, „der Manager“ hat Geburtstag und in guter Tradition hat er dazu den Dresdner Unterhaltungskünstler Olaf Schubert geladen. Abermals werden mehrere hundert Menschen der Einladung folgen, sich um das rote Geburts­tagssofa platzieren und den Liedern und Worten des Weltverbesserers lauschen. Der ist froh, wieder einmal „echte Menschen“ um sich zu haben. Schließlich spricht er von nichts anderem: Von Ausländern, Außerirdischen und Ausgegrenz­ten und denen, die ihnen wohlgesonnen sind. Voller Nächstenliebe zele­briert er Banalitäten, denen Tragisches, Helden­haftes und Einmaliges anhängt.

Eintritt: 8 Euro

 

Samstag, 20. April, 20.00 Uhr

Seconds Out: Die Genesis-Cover-Band

1991 setzte die Band „Seconds Out“ ihren Ehrgeiz daran, die komplizierte Genesis-Musik von 1969-1977 selbst zu spielen. Für die fünf Musiker war es ein reines Probenraum-Projekt, bis der Deutsche Genesis-Fanclub Wind davon bekam und die Band zu den ersten Live-Gigs überredete. Aus allen Himmelsrichtungen kamen die Fans und bis heute ist das Interesse an den Konzerten riesig. Am 20. April spielen „Seconds Out“ erstmals in Thürin­gen, und vor allem die hiesigen Fans wird es freuen, dass eines der sehr seltenen Konzerte im Weimarer mon ami stattfindet.

Seconds Out sind: Jürgen Votava (Vocals), Martin Hofmann (Bass, Basspedal, 12-String E&A Gitarre), Tommy Weber (E&A Gitarre), Christian Koch (Drums), Frank Piesche (Keyboards), Johannes Hofmann (Keyboards)

Weitere Infos zur Band: www.musik-service.de/scndOut.htm

Eintritt: ???

 

 

Eröffnung des Weimarer Bücherfestes 2002

(bezieht sich auf die beiden folgenen Veranstaltungen)

 

Sonntag, 21. April, 15.00 Uhr

Verleihung des Weimarer Buchlöwen

Fröhlicher Abschluss des Thüringer Schreibwettbewerbs „Weimarer Buchlöwe“ 2001/02 im mon ami: Rund 350 Beiträge sind eingereicht worden. Wie in den vergangenen Jahren werden die Texte der Preisträgerinnen und Preisträger in einer szenischen Lesung von Schülerinnen und Schülern des Evangelischen Ratsgymnasiums Erfurt vorgestellt. Weitere Beiträge können in einer Ausstellung begutachtet werden. Zusammen mit der Weimarer Band  „Wurstgemurzel“ führen die Moderatoren Claus Schlegel und Helfried Schmidt durch das Programm und direkt ins Weimarer Bücherfest hinein. Und, welche Freude, erstmals liegt die noch druckfrische Broschüre mit den ausgezeichneten Beiträgen der beiden vergangenen Jahrgänge vor!

Veranstalter: Literarische Gesellschaft Thüringen e. V., Stadtbücherei und Stadtkulturdirektion Weimar. Eintritt frei.

 

Sonntag, 21. April, 16.00 Uhr

Mit Hirn, Herz und Kanone:

Mörderische Kleinkunst zur Eröffung des Weimarer Bücherfestes

Rätselhaft und bisweilen recht unheimlich geht es an diesem Sonntagnachmittag im mon ami zu: „Mit Hirn, Herz und Kanone“ wird das Weimarer Bücherfest eröffnet. Ab 16 Uhr dreht sich im Saal ein mörderisches Kleinkunst-Karusell um Krimis in Literatur, Theater, Musik und Film.

Und wenn Sie und Ihre Familie nur einen Hauch von kriminalistischem Spür­sinn besitzen, dann sollten Sie in der Saalmitte Platz nehmen, sich als harmlose Café-Besucher tarnen und das Geschehen beob­achten: Lauschen Sie den Krimi-Lesungen der Schauspieler Peter Rauch und Felix Rech. Spitzen Sie die Ohren, wenn Michelle Stenzel, Moritz Metzner und die drei Fragezeichen für Sie musizieren. Heften Sie sich den Akteuren des „Organisier­ten Verbrechens“ an die Fersen. Begeben Sie sich mit dem D.A.S. Jugendtheater und dem Debattierclub des Goethe- und des Schiller-Gymnasi­ums auf die Spur von Mördern, Dieben und Spionen. Wachsame Augen können sich auch auf die Foto-Crime-Storys stürzen, die zum Thüringer Fotowettbewerb „Blow up“ eingereicht wurden. Und im eigenen „Detektivbüro“ erfahren die Kinder vom Autor Hubert Schirneck, von Kalle Blomquist und anderen Detekti­ven, wie man die kniffligsten Fälle löst.

Gegen 19 Uhr sei Ihren Nerven eine kleine Pause gegönnt, bevor sich um 21 Uhr das „Fenster zum Hof“ öffnet: Der Hitchcock-Klassiker von 1954 mit James Stewart und Grace Kelly flimmert im großen Saal über die Leinwand.

Eine Produktion des Jugend- und Kulturzentrums mon ami in Zusam­men­arbeit mit der Literarischen Gesellschaft Thüringen e. V. und der Stadtkultur­direktion Weimar. Projektleitung: Alexandra Schmidt-Janizewski.

Eintritt: „Mit Hirn, Herz und Kanone“ 3 Euro/Kinder frei, „Das Fenster zum Hof“ 5 Euro/ermäßigt 4 Euro.

 

Sonntag, 28. April, 14.00-22.00 Uhr

4. Spielzeit 2002 mit Memory-Special

Für die Spielzeit im April haben wir eine ganz besondere Überraschung: Gemeinsam mit Elke Schramm und Friederike Kislinger von der Weimarer Mal- und Zeichenschule könnt ihr mit Hilfe von Web-Camera und Compu­ter ein ganz individuelles und neuartiges Memory erstellen. Bringt dafür einfach ein paar Alltagsgegenstände mit. Ob leere Shampoofla­schen, Stofftiere oder Plastiktüten – die einzige Bedingung ist die Farbe: Sie müssen grün oder blau sein. Natürlich könnt ihr auch diesmal weiter an der Erforschung des großen Spiele­schatzes arbeiten. Der Eintritt ist frei und wie gewohnt ist für Kaffee, Kuchen, Limo und Knabbereien gesorgt.

 

 

Montag, 29. April, 20.00 Uhr

Wladimir Kaminer liest aus „Militärmusik“ und anderen Büchern

„1967 feierte die Sowjetunion ein wichtiges Jubiläum: Fünfzig Jahre waren seit der Oktoberrevolution vergangen, und für die real existierenden sozialistischen Bürger gab es nicht viele Gründe, stolz auf ihr Land und die dort herrschende Ordnung zu sein. Sie hatten mit dieser Ordnung etliche Probleme: das Wurstproblem, das Zuckerproblem, das Butterproblem…“

Noch im selben Jahr erblickte in einem Moskauer Krankenhaus ein Knabe das Licht der Welt, der zum Sonnenschein seiner Eltern und zum Schrecken der gesamten Republik heranwachsen sollte: Wladimir Kaminer. Was dem Autor, Performer und Wahl-Berliner („Russendisko“) als Gefreiter im dritten Abwehrring des Moskauer Verteidigungskreises widerfährt – etwa als der Moskau-Flieger Mathias Rust 1987 zur Landung auf dem Roten Platz ansetzt – beschreibt er in seinem neuesten Buch „Militärmusik“.

Veranstalter: Buchhandlung Phönix Weimar

Eintritt: 5 Euro/ernäßigt 3 Euro. Kartenvorverkauf bei Phönix.

 

Dienstag, 30. April, 20.00 Uhr

bal d’ami: Rauschendes Tanzvergnügen mit dem Salonrochester Weimar

Das salonorchesterweimar und „bel ami“ Boris Raderschatt bitten zum Tanz in den Mai! Was sollte man „An einem Tag im Frühling“ auch anderes tun, als seiner „Madonna“ „zuckersüß“ zu versichern, dass sie „schöner als der Sonnenschein“ ist? „An der Bar zum Krokodil“ mischt das Salonor­ches­ter einen spritzigen „Notencocktail“, dessen kammer­musi­kalische Feinheit und Frische sich sofort auf die Fußspitzen überträgt. Boris Rader­schatt, der Sänger und Conférencier, führt vom Foxtrott und Tango zu Cha-Cha und Charleston, und „während tausend Sterne leuchten“ sind Sie nur noch einen Walzerschritt vom Wonnemonat Mai entfernt!

salonorchester weimar: B. Raderschatt (Gesang), L. Vollmer, K. Deeken (Violinen), K. Wegener (Klarinette, Saxophon), C. Rynkowski (Klavier), M. Lentz (Bass), J. Schneider (Schlagwerk).

Karten für 14 Euro/ermäßigt 9 Euro sind im mon ami und bei der Tourist-Information Weimar erhältlich. Tischreservierung unter 0 36 43/84 77 11. 

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren