Ein bisschen bleiben wir noch

Der achtjährige Oskar und die 13-jährige Lilli sind zwei tschetschenische Flüchtlingskinder, die seit sechs Jahren mit ihrer Mutter in Österreich leben. Als die drei in Wien von der Polizei gefasst werden und abgeschoben werden sollen, versucht sich die Mutter das Leben zu nehmen. Der Suizidversuch bewirkt einen Aufschub der Abschiebung, aber auch die Trennung der Kinder, die zu verschiedenen Pflegefamilien kommen. Oskar und Lilli halten trotz ihrer Trennung Kontakt und beschließen, ihre Mutter zu finden und gemeinsam zu fliehen.

A 2020, 102 min, FSK 6, OmU, R:Arash T. Riahi, D: Leopold Pallua, Rosa Zant, Anna Fenderl

Filmreihe zur Interkulturellen Woche 
Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit der Stadt Weimar
Eintritt: 6,- / 5,- / 1,- Euro WP




Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren