Das zweite Gleis

Filmgespräch mit Klaus-Dieter Felsmann

Bei einem Diebstahl auf dem Güterbahnhof erkennt Fahrdienstleiter Brock, ein allseits angesehener Mann, einen der Diebe. Während der Gegenüberstellung jedoch identifiziert er ihn nicht und bittet um Versetzung - angeblich wegen seiner Tochter. Indes hetzt der Dieb, Runge, den jungen Schlosser Frank, den er zum Mitmachen verleitet hatte, auf Brocks Tochter Vera. Er soll sie damit konfrontieren, daß der Vater falsche Aussagen über den Tod der Mutter machte, die angeblich in Küstrin bei einem Bombenangriff umkam. Frank verliebt sich in Vera, und während ihrer gemeinsamen Nachforschungen über die vergangenen Ereignisse finden sie heraus, daß Brock und Runge sich kennen. Während des zweiten Weltkriegs hat Runge die Schwäche Brocks, dessen Frau einen jüdischen Flüchtling versteckte, ausgenutzt. Er hat den Flüchtling erschossen und Brocks Frau der Gestapo ausgeliefert. Aus Scham, sich damals nicht gewehrt zu haben, hat Brock gelogen und sich eine neue Identität zugelegt. Frank wird von Runge ermordet, Brock bricht sein Schweigen.

Regie: Joachim (auch: Hans-Joachim) Kunert, 80 Min., Schwarz-Weiß, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1962

Eintritt frei!




Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren