Alix Dudel und Sebastian Albert spielen Lieder und Lyrik von Mascha Kaléko

Freitag, 17. November, 20.00 Uhr

"Sozusagen grundlos vergnügt"

Ein Abend mit Liedern und Lyrik von Mascha Kaléko


„Ja, genau so muss es sein. So hab ich mir das vorgestellt.“

Die Diseuse und Schauspielerin Alix Dudel, deren Markenzeichen eine herrlich tiefe und klangvolle Stimme ist, hat sich und ihre Sprech- und Gestaltungskunst in den Dienst einer zeitlosen, volksnahen und empfindsamen Dichterin gestellt: Mascha Kaléko.

Als Kind jüdischer Eltern wurde sie 1907 in Galizien geboren, im Alter von sieben Jahren emigrierte die Familie nach Deutschland, von 1918 bis 1938 lebte Mascha Kaléko in Berlin. Hier entstanden viele ihrer wunderbar heiter-melancholischen Gedichte. 

Ihre faszinierende Fähigkeit zu beobachten und einfache Worte für kompliziert erscheinende Zusammenhänge zu finden bleibt bis zu ihrem Tod 1975 ungebrochen.

„Die Wandelbarkeit von Alix Dudels warmer Stimme lässt jeden der fast 40 ausgewählten Texte im genau richtigen Ton erklingen, ihre Liebe, Zärtlichkeit, Ungeduld, Selbstbesinnung und ihre Heiterkeit spüren. 

Sebastian Albert intoniert die Vertonungen und Miniaturen von Herbert Baumann einfühlsam und zart, seine Improvisationen geben viel Raum und machen fühlbar, was in den Worten schwingt.

Die zum Programm erschienene CD „Sozusagen grundlos vergnügt“ wurde in der Presse mehrfach positiv rezensiert. 

„einmalig...,  alles passte so gut...,  ein Abend mit wunderbar leichter Schwere..“

Alix Dudel (Gesang/Sprache) und Sebastian Albert (Gitarre)
Musik: Herbert Baumann

Veranstalter: mon ami
Eintritt: 10,- Euro/ 7,- Euro (ermäßigt)